Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bitte versteh mich …“

Nach der kleinen semi-pornografischen Einlage holt der/die/das Alyona das nächste echte Fake-Dokument aus der Schublade ihrer digitalen Fälscherwerkstatt. Wenn das alles kein Beweis ist, dann weiß ich auch nicht. Da verstehe ich Mäuschen aus Irkutsk vollkommen. Romance Scamming ist in Zeiten des Internets ein ehrenwerter wie auch angesehener Beruf. Wer darauf reinfällt, der ist selbst dran Schuld oder war einfach nur zur falschen Zeit im falschen Mailkonto. Und sind wir schwanzgesteuerten Männer doch mal ehrlich: Alyona gibt alles. Sogar ganz nackt.

Eine Frage hätte ich: Seit wann dürfen Frauen telefonieren? Also ich meine mit einem Handy und so anrufen. Früher ging das nur mit einem Hörer an der Strippe, damit sie ihrem Ernährer nicht einfach so weglaufen können. Vielleicht sollte ich es Alyona und ihrem scammenden Lover gleichtun. Denn Photoshop kann ich im übrigen auch und so der irkutskchen Schnalle beweisen, was für ein omnipotenter Hirsch und weltberühmter Foto-Influencer ich bin. Dass ich tausende Alyonas haben könnte, aber mein Herz schon totalst unglücklich vergeben ist. Nur nicht an Alyona-Bitch.

Lasse ich das Drama um „Alyona Gaydabura“ einmal Revue passieren, dann ist das eine reine Ein-Mann-Show. Wenn jemand etwas zu sagen hatte, dann diese geldgeile Schickse. Und da sie nie aufgehört hat von sich zu erzählen, bleibt bei mir als Leser kaum Raum im Kopf Luft zu holen. Psychoterror a la Brutalo-Verhör. Irgendwann ist der Kopf so zu, dass ich alles gestehe. Egal was es ist, Hauptsache die Olle hört mit ihrem Gejammere und dem Betteln um 320 Euro auf. Aber vielleicht ist das genau das Geschäftsmodell dieser Alyona und ihrer Hintermänner: Verbalfolter per elektronischer Mail. Und wenn ich nicht zahle, schickt sie mir als nächstes ganz nackte Fotos von sich und ein russischer Stecher vernascht „meine“ Alyona.

Was für abartige Gedanken ich wieder habe.

Zitat Anfang
Lichtbildprophet.
Ich schreibe Ihnen mit Hoffnung.
Ich hoffe, Sie zu überzeugen.
Heute bin ich nach Irkutsk gefahren und habe ein Zertifikat von der Agentur erhalten, wo ich die Dokumente ausgeführt habe.
Ich habe meinem Brief eine Bescheinigung beigefügt.
Ich hoffe jetzt wirst du definitiv sicher sein, dass ich dich nicht täusche.
Das Zertifikat besagt, dass die Ausführung aller Dokumente Kosten verursacht 95000 russische Rubel (Visum + Versicherung + Tickets).
Es wird auch angemerkt, dass ich 65000 russische Rubel bezahlt habe und das sind 1000 Dollar.
Jetzt muss ich 30000 russische Rubel bezahlen – 320 Euro oder 360 Dollar.
Jetzt weißt du, dass ich dich nicht täusche.
Ich habe fast 3/4 der Kosten bezahlt.
Ich gab das ganze Geld, das ich hatte.
Bitte versteh mich…
Ich bitte nicht um Geld für teure Geschenke oder Unterhaltung.
Ich bitte um Hilfe und gebe mir eine Chance für ein neues Leben.
Ich verstehe, dass es sehr schwierig ist, einer Person aus dem Internet zu vertrauen.
Ja, wir haben nie telefoniert …
Ich weiß, dass es im Internet viel Betrug gibt.
Ich bin keiner von ihnen!
Ich schwöre, ich kann dich nicht anrufen.
Ich habe nach Wegen gesucht, aber bisher sind alle meine Versuche gescheitert.
Es tut mir leid … Aber ich verspreche, sobald ich einen Weg finde, Ich werde Sie sofort anrufen oder Ihnen eine SMS schreiben.
Bitte glaube mir.
Denn „wenn Sie einmal ein Risiko eingegangen sind, können Sie ein Leben lang glücklich bleiben.“
Ich bin absolut ehrlich zu dir und habe es dir oft bewiesen.
Ich verspreche, dass ich dich niemals täuschen oder verraten werde!
Du bist der einzige, den ich habe und dem ich vertrauen kann.
Küss deine, deine Alyona.
P.S.
Ich habe dir schon geschrieben- Sie können Geld durch jede senden Geldtransfer des internationalen Systems: Western Union, WorldRemit, MoneyGram oder RIA an Mein Name (ALYONA GAYDABURA) in Russland.

Zitat Ende

alyona gaydabura scam

Für den fotografischen Schund und Schmutz dieser elektronischen Verbraucherinformation zeichnet der weltberühmte Lichtbildprophet nicht verantwortlich. Er wurde ihm unaufgefordert zugeschickt und wird nur zum dokumentarischen Zweck hier veröffentlicht!

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 82 = 87