Ein/e/es Diana schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Magst du meine Bilder?“ – UPDATE

Wenn das kein Turbo-Romance Scam ist. Diese/Dieses Diana bombardiert mich förmlich mit ihrer verbalen Langeweile. Dass das, was ich sage oder vielleicht gerne wollte, ignoriert wird, kenne ich hinreichend. Im realen Leben hilft schweigen. Doch der/die/das Diana quakt einfach und völlig unvermittelt wie ein Entenarsch weiter. In meiner Alyona-Parallelwelt sieht es nicht viel anders aus. Auch das Mäuschen lässt keine Ruhe. Hilfe, ich werde von zwei russischen Frauen verfolgt. Oder besser von pickligen Nerds tyrannisiert, die glauben, dass ich ihnen ein paar Euro-scheine zukommen lasse und so ihr verschissenes Leben irgendwo in der Taiga finanziere. Nach Alevtina war ja eine Weile Ruhe. Nun denken die Burschen, ich hätte Samenstau, bräuchte gut abgehangenes russisches Frischfleisch und machen nun endlich Geld locker. Zum Zeigen am Flughafen oder Bahnhof. Gelte ich jetzt als Verdienter Verfolgter der Internetkriminalität?

Im übrigen weiß ich jetzt, warum heute alte Zeitungen nicht mehr zum Einwickeln und so benutzt werden. Das hat nichts mit der Druckerschwärze und so zu tun. Vielmehr befürchtet man eine Klagewelle des eingewickelten Inhalts, da er zum Beispiel nicht in einem Schmierenblatt wie der BILD eingerollt und auf unbestimmte Zeit gefangen sein möchte. Das verstehe ich!

Zitat Anfang
Lichtbildprophet.
Ich hoffe du hast meinen letzten Brief mit meiner Privatadresse bekommen?
Magst du meine Bilder?
Ich habe Freund Vika.
Sie ist eine enge Freundin.
Sie macht alle meine Bilder.
Sie fotografiert mich gerne.
Es ist ihr Hobby.
Ich mag es, sie zu posieren.
Ich beschloss, wieder ins Internetcafé zu kommen, um dir zu schreiben.
Ich habe dich bereits gesprochen – ich werde in einem Monat zu dir kommen.
Ich wähle immer noch das College, an dem ich studieren werde.
Ich werde Ihnen den Namen mitteilen, wenn ich es wissen werde.
Ich werde alle Informationen in einer Woche kennen.
Ich gehe von der Post.
Ich beschloss, meine Eltern zu schicken ein Brief.
Wie ich Ihnen bereits sagte, bin ich nicht wirklich in guten Beziehungen mit ihnen.
Aber auf jeden Fall sind sie meine Eltern und ich liebe sie.
Ich habe auch einen Bruder und er ist jünger als ich und sie geben ihm all die Liebe, die sie haben.
Sie liebten ihn immer mehr als mich und taten es nicht schenke mir viel Aufmerksamkeit.
Meine Mutter wollte sehr gerne einen Sohn haben und Sie konnte lange nicht schwanger werden und war sehr glücklich als sie erfuhr, dass sie einen Sohn bekommen würde.
Natürlich, Es tut weh zu wissen, dass sie ihn sehr lieben und nicht sehr sind interessiert an meinem Leben.
Aber wenn sie glücklich sind, freue ich mich für sie.
Meine letzten Verwandten waren vor 2 Jahren.
Leider nicht trainieren Sie, da er zu beschäftigt war, um gute Zeit mit seinen Freunden zu verbringen die ganze Zeit und er achtete fast nicht auf mich.
Ich war nur wie eine schöne Sache für ihn und nichts mehr.
Seit dieser Zeit Ich hatte keine Beziehung zu anderen Männern.
Sie wissen, dass ich aus dem Internetcafé schreibe.
Ich muss jetzt gehen.
Leute kommen und kommen ins Internet Cafe und du weißt, meine Zeit ist begrenzt (15min).
Internetcafé ist ein Ort, an dem jeder kommen und dort einen Computer benutzen kann.
Wir müssen für einen solchen Service bezahlen.
Es ist keine Bibliothek, in der Sie verwenden können Computer kostenlos.
Wenn ich in Australien lebte, habe ich oft ging in die Bibliothek und konnte dort so lange Computer benutzen Ich brauchte.
Aber hier ist die Zeit begrenzt, da es zu viele gibt Menschen, die sie brauchen.
Bitte erzähl mir von deiner Familie.
Welche Beziehungen haben Sie zu ihnen?
P.S. Ich habe Sie in meinem vorherigen Brief gebeten, mir Ihre Adresse zu senden.
Ich möchte Ihnen eine Karte und mein Bild schicken.
Oder vielleicht werde ich Sende dir einen handgeschriebenen Brief.
Diana.

Zitat Ende

Diana Scam

Diana Scam

Diana Scam

Diana Scam

Diana Scam

Für den fotografischen Schund und Schmutz dieser elektronischen Verbraucherinformation zeichnet der weltberühmte Lichtbildprophet nicht verantwortlich. Er wurde ihm unaufgefordert zugeschickt und wird nur zum dokumentarischen Zweck hier veröffentlicht!

UPDATE
Gelegentlich neige ich zu Spontanhandlungen. Seit Alevtina & Co. weiß ich, dass Scammer schon in gewisser Weise effizient arbeiten. Lieblos, aber effizient. Der ganze Schreibterror hört auf, wenn partout kein Geld fließt, obwohl die Feuchtraumsteckdose auf dem Flughafen sitzt und Rotz und Dreierschnecken heult. Ich herzloser Deutscher, Nazi. Oder man schickt den Internet-Freibeutern eine Mail mit Links zu ihren bisherigen Aktivitäten. Dann wird die Zaubermaus auch plötzlich ziemlich schreibfaul. Dem Dianchen habe ich kurz mit „Romance Scam“ geantwortet, worauf „sie“ oder ihr russischer Stecher das geschrieben hat:

Ich möchte, dass du eins verstehst. Ich mag dich wirklich, das bin ich interessiert an dir aber nicht an deinem geld. Es tut mir leid, dass Sie eine hatten negative Erfahrung. Aber urteile nicht, bevor du die Wahrheit weißt. Nicht alle Frauen sind gleich.

Herr im Himmel lass es Hirn regnen.
Kann Mann soviel Samenstau und Druck auf den Eiern aufbauen, dass er darauf reinfällt? Zwei gesunde Hände und einschlägige Internetseiten sollten das Problem mit etwas Handarbeit lösen. Wenn doch, da gehört schon eine gewaltige Portion Blödheit dazu.

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 7 =