Ein/e/es Dr. Peter schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bush bestellt hier“

Solche unerwünscht zugestellten Verbraucherinformationen irritieren mich. Sie erzeugen einen Leistungsdruck und werfen im letzten Drittel meines Lebens Fragen auf, die ich mir bis dato nie gestellt habe. Tenor der inneren Befragung: Wie konnte ich mit einem schnöden Orgasmus inklusive Samenerguss pro Liebesnacht vier Fressfeinde zeugen? Da muss doch mehr gehen. Das Google-Huhn befragt und ich werde scham-violett wenn ich lese, wie oft die wahren Hirsche ihrem Sperma freien Lauf lassen. Wie mutig sind die, die nur ein- bis zweimal zugeben. Sex scheint heute ein Hochleistungssport zu sein. Ich habe es geahnt. Vielleicht erklärt das den unnötigen wie unverständlichen Ballast, den die Werbebotschaft noch mit sich gebracht hat.

Zitat Anfang
Guten Abend Lichtbildprophet,
Lichtbildprophet, kennst Du schon die geniale Moeglichkeit, um Sexhormo im Inter-NET gesichert und per Bankueberweisung einzukaufen? Einfach einwerfen und die Partnerin zum Orgasmus bringen, ohne Probleme! Ohne stressigen und indiskreten Wartezimmer. Lichtbildprophet: Hier auf unserer Webseite.
Link entfernt
Mit gutem Gruss
Dr. Edelgarten

n springen Zur Suche springen Karl Thoma (* in Aachen; † ^) war ein deutscher Architekt und Regierungsbaumeister, der vor allem in seiner Heimatstadt Bonn
wirkte. Inhaltsverzeichnis * Leben und Wirken * Werk * . Bauten in Bonn *. Bauten außerhalb Bonns * Weblinks * Einzelnachweise und Anmerkungen Leben und WirkenBearbeiten | Quelltext bearbeiten Thoma besuchte die Volksschule und das Gymnasium in seiner Geburtsstadt Aachen. Anschließend begann er dort an der technischen Hochschule (bis Polytechnische Schule) ein Studium der Architektur und Technik. Ab Ostern war er als Regierungsbauführer bei der Kreisbauinspektion Bonn tätig und in dieser Eigenschaft mit der Erweiterung des Akademischen Kunstmuseums (–), mit dem Umbau des Physikalischen Instituts und mit einem Entwurf für das Pathologische Institut beschäftigt. Für die Provinzialverwaltung der Rheinprovinz in Düsseldorf übernahm er die Entwurfsausarbeitung und die Bauleitung des Provinzialmuseums in Trier. bestand Thoma die Baumeisterprüfung in Berlin und erhielt anschließend seine Ernennung zum Königlich Preußischen Regierungsbaumeister.^ Nachfolgende Stationen Thomas waren das Auswärtige Amt in Berlin, für das er Entwürfe zu Kolonialbauten ausarbeitete, die Stadt Berlin unter dem Stadtbaurat James Hobrecht sowie die Vertretung der Kreisbauinspektion Marienwerder. Von bis war Thoma – wiederum für die Provinzialverwaltung in Düsseldorf – als Bauleiter des Neubaus des Provinzialmuseums in Bonn ( kriegszerstört) tätig.^ Mit Abschluss dieses Projekts beendete Thoma seine Beamtenlaufbahn und gründete in Köln gemeinsam mit Ferdinand Schmitz ein Architekturbüro, ließ er sich in Bonn mit einem eigenen Büro nieder.^ Thomas Werk aus seiner Zeit als freischaffender Architekt bis zum Ersten Weltkrieg umfasst sowohl private Wohnhäuser, Industrie- und Geschäftsbauten als auch öffentliche und sakrale Gebäude. Zu seinen bedeutendsten Projekten können die Instandsetzung des Kreuzgangs und der Osttürme des Bonner Münsters (ab ^), das Bonner Bürgervereinshaus (), das Münsterhaus (), die Münsterkaplanei (heute nicht mehr existent^), das Warenhaus Tietz am Münsterplatz sowie der Anschluss des Pfarrhauses an das Gangolfshaus gelten.^ „Thoma gehörte einer Architektengeneration an, die versuchte, den damals vorherrschenden Historismus in der Architektur zu überwinden. Er verzichtete weitgehend auf historisierende Schmuckelemente und versah seine Gebäude mit einer bewegten und reich gegliederten, geradezu malerischen Fassade.“ – Franz Josef Talbot ()^ Thoma war langjähriges Mitglied des Bundes Deutscher Architekten. Um wurde er zum Vorsitzenden des „Architekten- und Ingenieur-Vereins“ in Bonn gewählt, dieser ernannte ihn nach Aufgabe des Vorsitzes zu seinem Ehrenmitglied. Kommunalpolitisch engagierte sich Thoma für die Zentrumspartei als Mitglied im Bonner Stadtrat.^ Zeitweilig war er zudem Vorsitzender der „A.G. für Thonindustrie zu Niederpleis“.^ Er gehörte auch einer von der Stadt Bonn für die Beurteilung besonderer Bauprojekte eingerichteten Gestaltungskommission zur Überwachung des veröffentlichten „Ortsstatuts zum Schutz der Stadt Bonn gegen Verunstaltung“ an.^ WerkBearbeiten | Quelltext bearbeiten fGeoreferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap Bauten in BonnBearbeiten | Quelltext bearbeiten Bauzeit Ortsteil Adresse^ Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen Villa (erbaut Erweiterung um für Auswärtiges Gronau Coblenzerstraße ^ )^ (Bauherr: Jean Amt abgebrochen^ Balthazar)^ / Bonn-Zentrum Friedensplatz Wohn- und Neubau Denkmalschutz Lage.. Geschäftshaus / Südstadt Kaiserstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Kaiserstraße Neubau (Bauherr: / Südstadt Lage.. Kaiserstraße (Bonn) jm.jpg Wohnhaus Karl Denkmalschutz Thoma^) Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Südstadt Goebenstraße / Doppelwohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage. Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. mausmaler.de. n springen Zur Suche springen Karl Thoma (* in Aachen; † ^) war ein deutscher Architekt und Regierungsbaumeister, der vor allem in seiner Heimatstadt Bonn wirkte. Inhaltsverzeichnis * Leben und Wirken * Werk * . Bauten in Bonn * . Bauten außerhalb Bonns * Weblinks * Einzelnachweise und Anmerkungen Leben und WirkenBearbeiten | Quelltext bearbeiten Thoma besuchte die Volksschule und das Gymnasium in seiner Geburtsstadt Aachen. Anschließend begann er dort an der Technischen Hochschule (bis Polytechnische Schule) ein Studium der Architektur und Technik. Ab Ostern war er als Regierungsbauführer bei der Kreisbauinspektion Bonn tätig und in dieser Eigenschaft mit der Erweiterung des Akademischen Kunstmuseums (–), mit dem Umbau des Physikalischen Instituts und mit einem Entwurf für das Pathologische Institut beschäftigt. Für die Provinzialverwaltung der Rheinprovinz in Düsseldorf übernahm er die Entwurfsausarbeitung und die Bauleitung des Provinzialmuseums in Trier. bestand Thoma die Baumeisterprüfung in Berlin und erhielt anschließend seine Ernennung zum Königlich Preußischen Regierungsbaumeister.^ Nachfolgende Stationen Thomas waren das Auswärtige Amt in Berlin, für das er Entwürfe zu Kolonialbauten ausarbeitete, die Stadt Berlin unter dem Stadtbaurat James Hobrecht sowie die Vertretung der Kreisbauinspektion Marienwerder. Von bis war Thoma – wiederum für die Provinzialverwaltung in Düsseldorf – als Bauleiter des Neubaus des Provinzialmuseums in Bonn ( kriegszerstört) tätig.^ Mit Abschluss dieses Projekts beendete Thoma seine Beamtenlaufbahn und gründete in Köln gemeinsam mit Ferdinand Schmitz ein Architekturbüro, ließ er sich in Bonn mit einem eigenen Büro nieder.^ Thomas Werk aus seiner Zeit als freischaffender Architekt bis zum Ersten Weltkrieg umfasst sowohl private Wohnhäuser, Industrie- und Geschäftsbauten als auch öffentliche und sakrale Gebäude. Zu seinen bedeutendsten Projekten können die Instandsetzung des Kreuzgangs und der Osttürme des Bonner Münsters (ab ^), das Bonner Bürgervereinshaus (), das Münsterhaus (), die Münsterkaplanei (heute nicht mehr existent^), das Warenhaus Tietz am Münsterplatz sowie der Anschluss des Pfarrhauses an das Gangolfshaus gelten.^ „Thoma gehörte einer Architektengeneration an, die versuchte, den damals vorherrschenden Historismus in der Architektur zu überwinden. Er verzichtete weitgehend auf historisierende Schmuckelemente und versah seine Gebäude mit einer bewegten und reich gegliederten, geradezu malerischen Fassade.“ – Franz Josef Talbot ()^ Thoma war langjähriges Mitglied des Bundes Deutscher Architekten. Um wurde er zum Vorsitzenden des „Architekten- und Ingenieur-Vereins“ in Bonn gewählt, dieser ernannte ihn nach Aufgabe des Vorsitzes zu seinem Ehrenmitglied. Kommunalpolitisch engagierte sich Thoma für die Zentrumspartei als Mitglied im Bonner Stadtrat.^ Zeitweilig war er zudem Vorsitzender der „A.G. für Thonindustrie zu Niederpleis“.^ Er gehörte auch einer von der Stadt Bonn für die Beurteilung besonderer Bauprojekte eingerichteten Gestaltungskommission zur Überwachung des veröffentlichten „Ortsstatuts zum Schutz der Stadt Bonn gegen Verunstaltung“ an.^ WerkBearbeiten | Quelltext bearbeiten fGeoreferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap Bauten in BonnBearbeiten | Quelltext bearbeiten Bauzeit Ortsteil Adresse^ Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen Villa (erbaut Erweiterung um für Auswärtiges Gronau Coblenzerstraße ^ )^ (Bauherr: Jean Amt abgebrochen^ Balthazar)^ / Bonn-Zentrum Friedensplatz Wohn- und Neubau Denkmalschutz Lage.. Geschäftshaus / Südstadt Kaiserstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Kaiserstraße Neubau (Bauherr: / Südstadt Lage.. Kaiserstraße (Bonn) jm.jpg Wohnhaus Karl Denkmalschutz Thoma^) Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage.. Südstadt Goebenstraße / Doppelwohnhaus Neubau Denkmalschutz Lage. Südstadt Goebenstraße Wohnhaus Neubau Denkmalschutz
Lage..

Zitat Ende

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.