Ihre Kinderpatenschaft schreibt an mich: „Gemeinsam können wir viel verändern, Herr Capybara“

Wie kann man zeigen, dass man eine Botschaft, das Bitten und Betteln für die gute Sache wirklich Ernst meint? Man dreht einen TV-Spot und zeigt ein abgemagertes Afrikakind, das wie ein hungriger Welpe ins Kameraauge schaut. Allein die Überlegung, dass die Hilfsorganisation Geld für TV Werbung in die Hand nimmt, macht die emotional sensibilisierte Über- und Gutmenschmutti nicht stutzig. Kohle raus, Spendenquittung und das Gewissen beruhigt.

Das Plan International auf unerwünschte E-Mail-Werbung setzt, ist für die Hilfe von armen ausgebeuteten Mädchen unerheblich. Genauso wie die missglückte Anrede. Da muss und kann ich drüber hinwegsehen. Zugegeben, bei Plan ist man etwas lieblos unterwegs, aber man ist dort bemüht. Und das zählt doch, zumal alles auch noch so nachhaltig ist. Gibt es eine geschenkte Variante mit der ich ausschließlich nur vegane bildungsbefreite Mädchen als Pate herzlichst gewaltfrei unterstützen kann?

Zitat Anfang
LIEBE{ANREDE} {TITLE} {LASTNAME},
als Mädchen in einem Entwicklungsland geboren zu werden, bedeutet für viele von ihnen lebenslange Armut und Chancenlosigkeit. Denn in
vielen Ländern werden Mädchen immer noch diskriminiert und benachteiligt. Zum Beispiel gehen 130 Millionen Mädchen weltweit nicht zur Schule.
Plan International unterstützt diese immer noch stark benachteiligten Mädchen, um die Spirale aus Armut und Perspektivlosigkeit zu durchbrechen.

Vieles ist schon erreicht – doch noch ist viel zu tun.
Deshalb unsere herzliche Bitte: Werden Sie jetzt Plan-Pate!
– Zusammen mit uns ermöglichen Sie Mädchen einen Schulabschluss als Ausweg aus der Armut und Ausbeutung.
– Sie sorgen dafür, dass Ihr Patenkind gesund und gewaltfrei aufwächst.
– Sie unterstützen eine nachhaltige und kindorientierte Entwicklung der Gemeinde Ihres Patenkinds.

Machen auch Sie mit: Schenken Sie als Pate einem Mädchen eine Zukunft! Wir freuen uns, wenn Sie sich mit uns gemeinsam für die Rechte der Mädchen einsetzen!
Zitat Ende

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

84 + = 88