Immobilienbewertung trotz Corona-Krise schreibt an mich: ‚Unsere Makler beraten Sie persönlich per Telefon oder Videokonferenz‘

Wenn ich etwas in meiner Corona-Absitzen-Homeoffice-Zeit nicht gebrauchen kann, dann ist es noch eine Immobilie. Es sei denn, ich kann dieses Bauwerk zu meinen bisherigen Besitztümern dazu schlagen. Wie mein Atelier, das Flackerlight zum Beispiel. Trotz einer Distanz von 900 Metern laut Google Maps, gilt es versicherungstechnisch als meiner Kuschelhöhle im Betonpalast zugehörig. Das bedeutet: Wenn ich mich egal in welche Richtung zwischen Atelier und Luxusappartement auf dem Weg mache, dann bewege ich mich trotz Fussweg- und Strassennutzung innerhalb meiner genossenschaftlichen Eigentumswohnung. Das Atelier vermietet meine Genossenschaft an mich. Um meine geniale Spitzfindigkeit auf die Spitze zu treiben, überlege ich das Flackerlight-Atelier und das Atelier „Das sechste Zimmer“ umzubenennen. Also fünf Zimmer Kuschelhölle und ein Zimmer Atelier.

Ich glaube, der Corona-Hysteriker und notorische Bessermensch-Denunziant wird es ganz anders sehen, aber für den Fall habe ich die Variante zwei: Als alter NVA-Gedienter mit Abschlussdienstgrad Unteroffizier bin ich Frühsport gewohnt. Das sieht man mir jetzt vielleicht nicht so an, aber das hat was mit meinen schweren Knochen und den vielen Körperhaaren zu tun. Wenn ich also frühmorgendlich aus meinem Kingsize-Bett falle, muss ich dringendst Powerwalking-Laufen und lande wie zufällig immer vor dem Atelier. Ich bin verpflichtet regelmäßig nach dem Rechten und Linken zu schauen, was ich dann auch tue. Mit über 25 Quadratmeter ist das Flackerlight-Das sechste Zimmer-Atelier groß genug, dass ich hinreichend Abstand zu mir selbst halten kann. Neben der gewissenhaften Kontrolle tue ich kreative Gymnastikübungen in meinem Pummel Einhorn-Sportdress tun und begebe mich nach etwa 117 und 123 Minuten Zwischenaufenthalt wieder in Richtung Luxusappartement im elften Stock. Das müßte wasserdicht Corona ausgangsbeschränkt korrekt sein. Denke ich, wenn ich denken könnte.

Zitat Anfang
Sehr geehrter Herr Capybara,
die Immobilienpreise in Deutschland haben im zweiten Halbjahr 2019 neue Rekordwerte erreicht. Kein Wunder, dass viele Eigentümer derzeit über einen Verkauf ihrer Immobilie nachdenken. Dafür sprechen zahlreiche Gründe:
Die Nachfrage nach Immobilien ist weiterhin groß. Das wirkt sich positiv auf Verkaufspreis und -dauer aus.
In einigen Regionen stagnieren die Immobilienpreise bereits – ein mögliches Anzeichen für eine Immobilienblase.
Experten warnen vor einer baldigen Zinswende.
Finden Sie jetzt heraus, ob sich der Immobilienverkauf in Ihrer Region lohnt. Nutzen Sie dazu mit wenigen Klicks die kostenlose und unverbindliche Verkaufsanalyse von Homeday.

Jetzt Verkaufanalyse starten –>

Bei Fragen zum Inhalt, wenden Sie sich bitte an den Anbieter und nicht an die etripo UG, da diese ausschliesslich technischer Versender dieser Nachricht ist und Ihnen somit leider keine Fragen beantworten kann!
Zitat Ende

Autor: ronaldo capybara

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1