Kristina’s Ich hoffe, dass Sie nicht schlecht von mir denken werden

Hallo.
Ist es eine Überraschung für dich, diesen Brief zu sehen? Ich bin mir sicher, ja. Aber lasst uns alles in Ordnung beginnen. Mein Name ist Kristina. Im Moment bin ich 37 Jahre alt. Ich hoffe, dass mein Alter dich nicht erschreckt hat. Aber ich möchte dir mit Sicherheit sagen, dass ich immer noch eine junge und sexy Frau bin, die Sex will. Sie werden sicherlich erzählen, was das Problem ist, dass Sie eine schöne Frau sind.
Das Problem ist, dass ich einen Ehemann und zwei Kinder habe. Also kann ich nicht einfach auf die Straße gehen und schreien, dass es einen freien Mann gibt, der Sex will? Vielen Dank an die Person, die das Internet erfunden hat. Er gab allen Frauen, die Männer auf der ganzen Welt suchten, eine Chance. Bitte denk nicht, dass es nichts falsch macht, ich liebe meinen Mann und meine Kinder. Aber Sex ist auch ein wichtiger Teil meines Lebens. Leider hat mein Mann nicht mehr die Möglichkeit, mich mit Sex zu erfreuen und so muss ich mich mit diversen Sexspielzeugen begnügen. Für mich war es nicht leicht, eine solche Entscheidung zu treffen, aber nach einer langen Meditation erkannte ich, dass ich keine andere Wahl hatte und ich einen Mann für ein intimes Leben finden musste. Ich verstehe das klingt dumm. Wir sind mit Ihnen in verschiedenen Ländern. Aber ich denke nicht, dass das ein Problem sein wird. Finanzielle Mittel erlauben mir, ich bin eine völlig gesicherte Frau. Ich kann jede Woche Ihr Land besuchen. Ich habe es völlig vergessen zu sagen. Ich habe mein eigenes Geschäft, das ich geerbt habe. Aber wir sprechen jetzt nicht darüber. Was denkst du, können wir mit dir sexuelle Freunde werden? Zunächst könnten wir verrückte sexy Fotos austauschen. Sprechen Sie und versuchen Sie, gemeinsame Interessen zu finden. Und danach, um sich zu treffen und Dinge zu tun, für die alles begann. Jetzt rede ich über Sex. Ich hoffe, dass ein solches Angebot für Sie keine Beleidigung ist. Aber gleichzeitig möchte ich nicht, dass Sie an mich als Prostituierte denken. Es gibt nur ein Problem. Wir können nicht per E-Mail mit Ihnen kommunizieren. Mein Mann überwacht ständig mein Leben im Internet. Er kennt fast alle Login und Passwort. Er überprüft immer meine sozialen Netzwerke, Mail, WhatsApp, Viber. Er ist ein sehr eifersüchtiger Mann. Ich dachte, wie wir mit dir kommunizieren könnten und ich hatte eine Idee. Ich habe das Anmeldeverfahren auf einer der Dating-Sites bestanden. Und ich bitte dich, das Gleiche zu tun. Nachdem du auf der Seite bist, kannst du mich auf dem Spitznamen Kristina37 finden. Wenn Sie an meinem Vorschlag interessiert sind, schreiben Sie mir auf der Website. Ich bitte Sie, mir nicht per Email zu schreiben. Ich sende Ihnen ein Foto. Ich warte auf Sie auf der Website. Kristina
 
PS: Zusammen mit dem Foto habe ich eine Webseite angehängt, nach deren Eröffnung Sie sofort auf die Website gehen.

Jetzt geht hier aber die Post ab: Nicht nur das sich mir unverheiratete kinderlose Biester aufdrängeln, jetzt kommen auch die verheirateten unbefriedigten Luder aus ihren Ehebetten, schicken mir ihre Nacktfotos und wollen mich auf Sexseiten locken. Alles nur wegen dem eifersüchtigen Ehemann, der nicht mit seinem Ex-Liebesprügel im Reinen ist. Ich soll jetzt für dessen Versagen ‚gerade stehen‘! Was für ein Wortwitz.

Jetzt mal unter uns Kupferstecher und Witwentröster: Das Mäuschen sieht ja lecker aus. Ihre Hupen haben was von Silikon, doch nun möchte ich – in Anbetracht der sexuellen Notlage des Weibes – nicht päpstlicher als der Papst sein. Aber: Wenn Mausezähnchen Schotter bis zum Abwinken geerbt hat, jede Woche mein Land besuchen könnte, warum soll ich jetzt und sofort auf die Sexseite hüpfen?

Entweder ist die Arme derart unbefriedigt, dass es sofort virtuell knallen muss, oder man versucht mich ein bisschen abzuzocken. Letzteres ist wohl eher der Fall.

Lieber pickliger Nerd, der diese nette Scam-Geschichte erfunden hat!
Lange musste ich warten, doch das Warten hat sich gelohnt: Die Geschichte ist 1A, nur nicht bis zum Ende klug durchdacht. Es fehlt so etwas wie Logik und der rote Faden, um die Story plausibel klingen zu lassen. Eine vor Geld triefende Lady, die zu ihrem Leidwesen auch noch total untervögelt ist, schreibt keine Nachricht an den Lichtbildpropheten und fordert ihn auf, sie ordentlich durchzuknattern. Das tut ich – weil Philanthrop durch und durch – grundsätzlich, ohne irgendeine Nachfrage oder Aufforderung. Die ausgedachte Geschichte klingt fantastisch, ist bestimmt auch der feuchte Traum vieler Männer, doch nicht die Art und Weise, wie ein Typ mit grenzenlosem Niveau und unendlichem Verstand (ich) agiert. Ein bisschen Anstand und Zier muss schon dabei sein. Wenigstens dem Anschein nach.

Autor: Lichtbildprophet

Lichtbildprophet ist verbaler Größenwahn und Fotografischer Depressionismus; eine persönliche letzte totale Schlacht des einzigartigen Großmeister Lichtbildprophet gegen den Herdentrieb des Gutmenschen und die Massenverdummung des Homo digitalis. Das Held Lichtbildprophet ist die allerletzte Bastion wider dem Einheitsgeschmack unserer ach so modernen und bequemen Zeit.