L. X lady’s ‚Hello my dear!‘

hey Mann
Ich mache mir sehr viele Sorgen und ich weiß nicht, wie ich diesen Brief beginnen soll. Am Anfang heiße ich Alexandra. Ich bin 29.
Ich wurde in Japan geboren. Aber im Moment bin ich in deinem Land. Ich kam zu einem Geschäftstreffen hierher.
Ich kam mit dem Ziel der Geschäftsausweitung an. Ich muss mehrere Filialen in Ihrem Land eröffnen.
Ich bin der Leiter der Großunternehmen im Bereich der Handelskosmetik.
Ich habe deine E-Mail über einen Freund erkannt.
Ich sah dich auf dem Foto, ich mag dich. Du bist schön.
Ich habe deine Telefonnummer, aber ich habe dich nicht angerufen, ich bin schüchtern. Ich denke, dass ich jetzt über mich selbst sprechen sollte.
Ich habe einen mann. Wir sind seit 5 Jahren verheiratet.
Wir haben keine Kinder. Und ich würde einmal keine Kinder von einem Mann wie ihm haben wollen.
Ich war gegen diese Ehe. Aber ich stimmte dem wegen meiner Eltern zu. Mein Vater hat mich dazu gebracht, es zu tun.

Ich ruhe nur in diesen Momenten von ihm aus, wenn ich auf Geschäftsreisen gehe.
Jetzt tut mir das sehr leid. Mein Mann trinkt und terrorisiert mich ständig.
Es ist Zeit für mich aufzuhören, aber ich fürchte, er wird die Hälfte meiner Geschäfte von mir nehmen.
Ich möchte ihm das alles nicht so einfach geben.
Ich weiß, dass er mich mit anderen Frauen verändert und ich will ihn auf frischer Tat ertappen.
Danach wird das Gericht auf meiner Seite sein. Und er wird nichts bekommen.
Ich habe sehr wenige Freunde in Ihrem Land. Ich bin sehr gelangweilt. Jeden Abend bin ich alleine.
Aber ich möchte diese Abende anders verbringen. Geh in ein Restaurant oder einen Film. Aber da ist niemand in der Nähe.
Ich bin eine Frau Ich brauche regelmäßigen Sex und Aufmerksamkeit von einem Mann. Ich brauche das. Ich vermisse das.
Ich möchte, dass neben mir ein Mann ist, der meine Einsamkeit aufhellen könnte.
Ich möchte mit dir reden, ein Glas Wein trinken, dich näher kennenlernen.
Denke nicht schlecht. Ich schlage vor, wir verbringen nur Zeit zusammen.
Es kann passieren, dass wir uns nicht trennen wollen, wenn wir uns kennenlernen.
Vielleicht brauchst du mich.
Das Leben ist eine komplizierte Sache und du weißt nie, was dich voraus erwartet. Kann ich also auf Sie warten?
Nur wir haben ein kleines Problem.
Mein Mann kontrolliert immer mein Leben. Er kennt das Passwort aus meiner Mail und prüft es ständig.
Er überprüft alle meine sozialen Netzwerke. Facebook Twitter.
Er lässt mir keine Freiheit. Er kontrolliert alles.
Aber ich habe herausgefunden, wie man weiter kommuniziert.
Ich werde dir einen Brief schreiben und sofort alle Spuren entfernen.
Ich bitte Sie, diesen Brief nicht zu beantworten.
Sie müssen nur die Registrierung auf der Website abschließen
Dann kannst du mich dort finden. Mein Spitzname Der einzige
Wenn Sie mein Profil finden, können Sie meine Telefonnummer sehen und mich anrufen.
Ich habe mir ein neues Telefon gekauft, mein Mann weiß nichts von seiner Existenz.
Natürlich könnte ich dir gleich meine Nummer schreiben, aber ich weiß nicht, wie du auf diesen Brief reagieren wirst.
Ich hoffe, dass Sie weiter mit mir kommunizieren wollen und bald anrufen werden.
Ich habe mein Foto angehängt, jetzt weißt du, wer dir schreibt.
Bitte ruf mich an. Tschüss!

Für das oben gezeigte fotografische Machwerk zeichnet der Lichtbildprophet nicht verantwortlich. Es wurde ihm unaufgefordert zugeschickt und wird nur zum dokumentarischen Zweck hier veröffentlicht!

Ach was müssen die Frauen dieser Erde alles durchmachen. Zwangsheirat, frigide Männer und notgeile Masturbateure! Früher wurden die Frauen an den Haare durch die Gegend gezerrt und sie wussten: ‚Dieser Mann liebt mich!‘. Heute muss ein echter Kerl wie eine Muschi heulen, unqualifiziert über Mode reden können und neben seinem Hauptberuf auch noch die Kinder erziehen. Oder alte Oma’s wie Caroline Beil schwängern. Und genau diese Luder stellen sich jetzt hin und erzählen mir was von: ‚Ich hab zwar dein Telefonnummer, mich aber nicht getraut dich anzurufen‘. Natürlich, genauso so habe ich es mir vorgestellt. Das Mäuschen kann die Beine nicht weit genug auseinander reissen, erzählt mir jetzt was vom Pferd man sein ja sooo schüchtern. Schwachfug!

Autor: Lichtbildprophet

Lichtbildprophet ist verbaler Größenwahn und Fotografischer Depressionismus; eine persönliche letzte totale Schlacht des einzigartigen Großmeister Lichtbildprophet gegen den Herdentrieb des Gutmenschen und die Massenverdummung des Homo digitalis. Das Held Lichtbildprophet ist die allerletzte Bastion wider dem Einheitsgeschmack unserer ach so modernen und bequemen Zeit.