Sheshig schreibt an mich: „Lieber Herr Lichtbildprophet, ich will regelmäßig zur Schule“

Bevor der geneigte Leser des mehrfach prämierten Lichtbildprophet weiterliest, bittet die Redaktion hinreichend viele Papiertücher bereit zu legen! Es wird feucht. Nicht im Schritt, nur in den Augen.

Also … die kleine Sheshig möchte so gerne in die Schule. Aber, das Klima, die Wüste, das Wasser und kein Schulbus hindern das äthiopische Mädchen daran. OK, das klingt dramatisch und megatraurig. Wenn unsere Klimagöttin Greta Thunberg mit ihrer Propaganda Erfolg gehabt hätte, dann würde Äthiopien heute aus blühenden Landschaften bestehen. Alle Menschen lägen dort auf der Wiese und die gebratenen Tauben würden in die geöffneten Münder maximalpigmentierter Erdbewohner gleiten.

Irgendetwas stört mich an dem Traumszenario. Warum können sich Hilfsorganisationen TV-Spots mit ähnlich herzzerreißenden Stories leisten? Warum nutzen solche Hilfsorganisationen Spam-Kampagnen um ihre Botschaft zu verbreiten? Und warum sind wir arroganten Europäer immer und immer bemüht unser verqueres Weltbild auf andere Länder und Kontinente zu übertragen? Ohne den ganzen technischen Firlefanz, der für den Klimawandel und Wassermangel sorgt, müssten wir heute auch kilometerweit laufen, um im Urwald Beeren zu pflücken und Bären zu jagen. Was für eine Perspektive, die ich gerne weitergeben mag.

Letztens war ich erstaunt und der Gutmensch in mir musste sich gefühlt übergeben. Ich war echt erstaunt geschockt: Da zeigt man im TV des Jahres 2020 den Film „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ und es war darin mehrfach vom „Neger“ die Rede. Mich wundert es, dass am Anfang des Films nicht minutenlang eingeblendet wurde, dass durch Äußerungen im Film die Gefühle einzelner Menschengruppen verletzt werden könnten. Oder, dass der „Neger“ nicht weggepiepst, gar nachträglich nicht raus synchronisiert wurde. Da sind bestimmt noch ein paar Gutmenschen mehr ausgeflippt, als sie diese verbale Entgleisung gehört haben.

Zitat Anfang
„Ich will regelmäßig zur Schule gehen“. Lesen Sie Sheshigs Geschichte
Hier gelangen Sie zu der Webversion.
AUS WASSERMANGEL WIRD BILDUNGSMANGEL
In Äthiopien gibt es nicht ausreichend Wasserquellen, um die Bevölkerung zu versorgen. Weniger als ein Drittel der Menschen kann angemessene sanitäre Anlagen nutzen. Hinzu kommen immer wieder Naturkatastrophen, ein starkes Bevölkerungswachstum sowie lange Dürreperioden, unter anderem durch den Klimawandel. Viele Mädchen müssen morgens kilometerweit laufen, um Wasser für ihre Familien zu holen. Die körperlichen Belastungen durch schwere Kanister und kaum befestigte Wege bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Die oft stundenlangen Wanderungen lassen kaum Zeit für einen regelmäßigen Schulbesuch. Durch den Wassermangel entsteht also ein Bildungsmangel, denn die Mädchen werden daran gehindert, zur Schule zu gehen. Dabei ist ein Schulabschluss so wichtig. Als Pat:in können Sie diesen Mädchen und ihre Familien eine sichere Zukunft schenken.
WERDEN SIE ZUM PERSPEKTIV­GEBER!
Eine Patenschaft gibt Kindern in Entwicklungsländern die Chance, Armut zu bekämpfen, Bildung zu erlangen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
Eine Patenschaft kostet für Sie 92 Cent pro Tag
Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann natürlich steuerlich geltend gemacht werden
Sie leisten nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe!
Ihr Patenkind freut sich auf Sie: Sie erhalten regelmäßig Informationen und Fotos. Und können sich per E-Mail und Brief austauschen. Auch ein Besuch vor Ort ist möglich.
Kontakt / Impressum
Plan International Deutschland e. V.

Zitat Ende

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 2