Ein/e/es Alyona schreibt an mich : „Lichtbildprophet, BITTE HILF MIR.“

Holla die Waldfee!
Meine Zaubermaus Alyona ist plötzlichst wieder da und voll am betteljammern.
Vierzehn Tage der Ruhe, des Schweigens.
Ich böser böser Mann, der der armen russischen Waise keine 320 Euro gönnt, weil Bank sagt wenig Geld in meinem Land.
Alyona noch nicht einmal wissen wo ich lebe in welchem Land.
Und nun ist armer Opa unter Erde und Alyona will ein neues Leben nur mit mich.
Oder mir.
Ich nicht wissen.
Gott, der Gehörlose, hat sie nicht gehört.
Alyona ist jetzt so arm und enttäuscht von mich, dass sie sich nur leisten kann eine billig-schlechte Fotomontage mit ihrem Opa fremder Mann.
Wenn ich weiter so ignorant mit der Porno-Ratte umgehe, kriege ich keine Karma-Punkte.
Dabei meint diese russische Frau anders zu sein als die anderen geldgeilen Matratzen.
Alyona leiht und gibt mir alles nach Pandemie zurück.
WIRKLICH!

Für wie bescheuert hält die Scam-Brigade „Flotter Euro“ den gebildeten Durchschnitts-Internetnutzer westeuropäischer Prägung?
Herr, erlöse mich von der Plage der Alyona-Bitch.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich : „Lichtbildprophet, BITTE HILF MIR.““ weiterlesen

Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Wollen Sie mich treffen?“

Von allen Scam-Kollektiven, die mir gegen Geld willige Weibchen andrehen wollten, ist dieses Mohnbrötchen Alyona nebst ihren Dummstullen-Schergen der Gipfel. Alyona darf sich eine Peperoni an die Stirn nageln und darunter schreiben: „Ich bin die Schärfste!“.
Frau will emanzipiert sein, alles nach ihrem Willen alleine machen und dem Mann nicht nur ebenbürtig sein. Außer: Mann erweist sich als zickig und renitenter Fortschrittsverweigerer. Dann wird die Sexkarte gezogen. Erst nur nackt, dann wie in der nachfolgenden Liebesbotschaft ganz nackt.
Ja, Alyona macht die Beine breit.
Für 320 Euro.
Darf ich jetzt endlich Nutte zu ihr sagen?
Blöd nur, dass sich in der Zwischenzeit ein anderer betroffener Herr gemeldet hat, dem ebenfalls von Alyona nachgestellt wird. Völlig losgelöst von einem eigenen Aktionismus. Prostitution! Ein Syndrom oder eine Phobie? Deshalb betrachte ich die nachfolgenden Spreizbilder nebst hirnlosen Text nicht als sexuelle Belästigung oder Stalking. Vielmehr sehe ich gerade das letzte Bild als Inspirationsquelle: Alyona steckt sich eine angeknipste Taschenlampe in den Mund und macht das Zimmer dunkel. Wenn sie dann die Beine schön weit spreizt, sollte der Lichtkegel der Taschenlampe zwischen ihren Schamlippen aus ihr heraustreten.
Was für eine Pose, was für ein Sujet!
Findet sich ein Modell, dass in einem Shooting diese Szene gerne einmal nachspielen möchte?

Abschließend weise ich noch einmal darauf hin, dass am Ende des elektronischen Scam-Schreiben Alyona ihre Lustgrotte, ihr Feuchtbiotop, ihre Vagina zeigt. Die soll nach eigenem Bekunden zwei Jahre unbenutzt sein. Über in der Zwischenzeit praktizierten Solosex hat Alyona noch nicht gesprochen.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Wollen Sie mich treffen?““ weiterlesen

Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Ich hoffe mein Risiko ist nicht umsonst?“

Ich verweigere der lieben „Alyona“ die Zahlung von läppischen 320 Euro, jetzt zieht das russische Scam-Kollektiv alle Register, um mich mildwürzig und endgültig zur Zahlung umzustimmen.
Es hat sich offenbar im Internet rumgesprochen, dass der Brummbär von mir nur vorgetäuscht ist.
In Wirklichkeit helfe ich dort, wo ich helfen kann.
Und sei es auch mit Euronen.
Alyona, oder wie die vorgetäuschte Kirsche auch immer heißen mag, geht also volles Risiko und macht sich fast total nackig.
Nur für mich.
Welcher Mann hört so etwas nicht gerne von seiner Liebsten!
Weiss sie, dass menschliche Ganzkörper-Barfußfotografie mein privates Steckenpferd ist?
Würde sie es wissen, verzichtete sie auf ihren romantisch-dilettantischen Versuch.
Nicht wegen der Posen oder weil sie noch ihren Slip trägt.
Die Lichtsetzung ist amateurhaft und lieblose Kacke.
Damit ich richtig butterweich werde, gibt es heute ein paar erotische Fantasien dazu.
Dumm nur, dass ich dabei alkoholisierten Sekt von ihrem Körper schlecken soll.
Sorry, als ärztlich attestierter Nichttrinker geht das gar nicht, meine russische Bumsmaus.
Es spielt keine Rolle, ob du mir einen Stellungskatalog frei Haus lieferst oder ich dich zum Orgasmus rammeln soll.
Meine Lieblingsstellung, der feurige Kaktus, ist leider nicht dabei.
Ich finde Alyona’s Auswahl echt bescheiden.
Nur 49 Stellungen.
Gibt das russische Kamasutra nicht mehr her?

Allmählich fühle ich mich von der Lutschmaus sexuell belästigt und verfolgt.
Aber die objektive russische Polizei wird schon was dagegen unternehmen.
Denke ich.
Vielleicht.
Oder auch nicht.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Ich hoffe mein Risiko ist nicht umsonst?““ weiterlesen

Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Ich habe gute Neuigkeiten.“

Diese/r/s Alyona scheint ein ganz schönes Doofchen und nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein. Ein pappiger Chip, der nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat. Mein Schweigen scheint sie für eine preussisch-berlinerische Tugend zu halten. Dafür quatscht sie ja wie ein Entenarsch, so dass bei mir mittlerweile die Sehnerven entzündet sind. Vielleicht hat sie auch einfach noch nicht den Knall gehört. Da ich etwas physikalisch bewandert bin weiß ich, dass das gesprochene Wort wegen der Schallgeschwindigkeit länger bis Irkutsk braucht als die elektronische Nachricht mit fast Lichtgeschwindigkeit. Wenn ich mir diese Bilder von meinem Herzblatt Alyona anschaue, dann muss ich an Lou Nesbit denken. Die stolpert ja auch nur durchs Leben und wundert sich dann, dass alles den Bach runtergeht. Oder Willy Herren. Auch so ein Drama. Das böse Leben, wo er doch so eine Frohnatur, nur eben permanent auf Droge war.

Zurück zu meinem Mausezahn Alyona. Die Truller ist zu dämlich ein Mailprogramm ordentlich zu bedienen, schickt mir aber alle möglichen Links und Anweisungen, wie ich ihr meine Euronen zukommen lassen soll. Mit der richtigen Motivation und viel Bettelei geht scheinbar alles. Wenn ich denn zahlungswillig wäre. Ich hasse an dieser Stelle diese Welt, weil sie so einfach zu durchschauen ist. Nun denn, heute gibt es Zertifikat, dass Alyona Gaydabura nicht coronakrank ist und eigentlich zu mir fliegen könnte, wenn ich denn den Zahlemann machen würde und diese blöde Pandemie nicht ihrer großen Liebe zu mir im Fluge stehen würde. Nichts kann sie aufhalten. Jetzt muss ich nur noch an den ganzen Bullshit glauben. Die Pandemie geht bestimmt noch eine Weile und vielleicht hat Alyona Sitzfleisch mit Geduld, um doch noch an „ihre“ Kohle zu kommen.

Welchen Lockdown haben wir gerade? Hart, weich, mega, super, Bundes oder ganz normal?

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Ich habe gute Neuigkeiten.““ weiterlesen