Sophie LeBeaux an den Photoalchemist: ‚Für Künstler werben‘

Das geht ja gut los: Unsere britischen Ex-Freunde sind noch nicht einmal richtig aus der glorreichen EU raus und schon muss ich, der arme Lichtbildprophet Kunstwerke auf die Insel schicken. Weil das noch nicht reicht, darf ich jede Menge Kohle für Geschenke ausgeben. Das ganze mit Frist und am besten morgen gebucht. Doppelseitig.

Warum soll ich Studenten anheuern? Ich bin doch nicht die Wikipedia-Akademie.
Ist Alchemie überhaupt noch ein anerkanntes Studienfach?
Dürfte ich als uneuropäischer, weil nicht vergleichbarer Diplomingenieur, mein Wissen an einen zukünftigen ‚Bachelor of Photoalchemy‘ weitergeben?
Wäre der Abschluss in jedem Land dieser Erde und darüber hinaus anerkannt?
Was mich aber mehr wurmt ist die Frage nach der ‚Endsleigh-Versicherung‘: Was ist das, liebe Briten?
Hat hier der Google-Translator versagt oder gibt es wirklich bei euch ein Ministerium für diese Art einer Versicherung?

Zitat Anfang
Hallo,
Entschuldigen Sie die unerwartete E-Mail, aber ich habe eine verspätete Werbemöglichkeit, von der ich gehofft habe, dass Sie sie überprüfen können. Wie Sie wahrscheinlich wissen, produzieren wir die ultimative Publikation für Universitätsstudenten in Großbritannien – The Student Guide® 2019. Der Leitfaden richtet sich Ende Oktober an 388.000 Studenten des ersten und zweiten Studienjahres. Wir haben nur noch wenige Anzeigenpositionen innerhalb der diesjährigen Ausgabe, die aufgrund unserer anstehenden Deadline jetzt stark reduziert sind. Hier ist ein Link zur letztjährigen Ausgabe: The Student Guide 2018. Der Leitfaden kann von Apple Newsstand, Google Play, Amazon und Pocketmags heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link zu unserem interaktiven Medienpaket: Medienpaket.
 
Da wir uns in der Frist befinden, bietet unsere Buchhaltung diese Rabatte mit Sommergeschenken an:
First Four Page Showcase (die ersten beiden Doppelseiten werden nach der Titelseite ausgebreitet).
Die Ratecard kostet £ 61.100.
Ermäßigt auf – £ 14.900.
Hier ist ein Beispiel von: Nintendo 1, Nintendo 2
KOSTENLOSES GESCHENK – Dies kommt mit einem Sony 4K-Fernseher.
Eine Doppelseite (positioniert in den ersten zehn Seiten).
Die Ratecard kostet £ 22.360.
Ermäßigt auf – £ 5.900.
Hier einige Beispiele von: WWF und Ford Motors
KOSTENLOSES GESCHENK – Dies kommt mit einem Apple iPad / Samsung Tab.
Eine Premium-Ganzseite.
Die Ratecard kostet £ 10.800.
Ermäßigt auf – £ 3.000.
Hier einige Beispiele von: Das Ministerium für Bildung und Endsleigh-Versicherung
KOSTENLOSES GESCHENK – Im Lieferumfang ist eine Samsung Gear / Apple Watch enthalten.
Wie Sie sehen, sind die endgültigen Positionen zu einem angemessenen Preis.
 
Wir haben auch Verfügbarkeit für halbe Seiten und viertel Seiten, wenn Ihr Budget die oben genannten Optionen nicht abdeckt. Die Gratisgeschenke sollten als Wettbewerbsgewinn für Studenten verwendet werden. Dies kann über Ihre Social-Media-Kanäle oder direkt aus Ihrer Anzeige innerhalb des Leitfadens erfolgen. Hier ist ein Link zu unserem Medienpaket und der normalen Preisliste: Preise & Artwork Spec. Können Sie uns am Donnerstag, den 12. September, um 16 Uhr ein Kunstwerk schicken? Wenn dies der Fall ist, ist dies angesichts der hohen Verbreitung und der großen Rabatte eine großartige Möglichkeit, jungen Erwachsenen in Großbritannien zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken. Können Sie mir mitteilen, welche Option Sie wünschen und ich kann die Verfügbarkeit prüfen?

Sophie LeBeaux 
Medienabteilung
British American Group

Zitat Ende

Shonda Floyd an den Photoalchemist: ‚Schönheit wird die Welt retten‘

Definiere schön!
Silikonhupen sind nicht schön.
Genauso wenig sind dicke aufgespritzte Fischlippen schön.
Sich wie ein nimmersattes Weibchen räkeln ist nicht schön.

Schön sind Hände die zeigen, dass der/diejenige zupacken kann.
Schön sind Spuren des Alters.

Dastehen, sich zeigen wie man ist: Schön!

Eine Geliebte finden? Könnte schön sein, aber bedeutet letztlich doch nur Ärger. Heute muss man ja so wahnsinnig sensitiv und emphatisch sein. Wenn mir aber etwas zu doof und blöd ist, dann sage ich es. Konfliktpotential.

Die Werbebotschaft, flankiert mit drei Silikonwunder, scheint das Ziel zu verfehlen. Zumindest bei mir. Aber das ist ja nicht anders zu erwarten. Würden mir Blas- und Lutschmäuse wie diese Diplom-Mörderhupenträgerinnen gefallen, tät ich bestimmt auch ganz andere Lichtbilder machen. So ist das mit Lächeln im Arschgesicht so eine Sache. Und mein Leben wird sich bestimmt auch nicht deswegen ändern.

Weiterhin Helle Momente!

„Shonda Floyd an den Photoalchemist: ‚Schönheit wird die Welt retten‘“ weiterlesen