Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bitte versteh mich …“

Nach der kleinen semi-pornografischen Einlage holt der/die/das Alyona das nächste echte Fake-Dokument aus der Schublade ihrer digitalen Fälscherwerkstatt. Wenn das alles kein Beweis ist, dann weiß ich auch nicht. Da verstehe ich Mäuschen aus Irkutsk vollkommen. Romance Scamming ist in Zeiten des Internets ein ehrenwerter wie auch angesehener Beruf. Wer darauf reinfällt, der ist selbst dran Schuld oder war einfach nur zur falschen Zeit im falschen Mailkonto. Und sind wir schwanzgesteuerten Männer doch mal ehrlich: Alyona gibt alles. Sogar ganz nackt.

Eine Frage hätte ich: Seit wann dürfen Frauen telefonieren? Also ich meine mit einem Handy und so anrufen. Früher ging das nur mit einem Hörer an der Strippe, damit sie ihrem Ernährer nicht einfach so weglaufen können. Vielleicht sollte ich es Alyona und ihrem scammenden Lover gleichtun. Denn Photoshop kann ich im übrigen auch und so der irkutskchen Schnalle beweisen, was für ein omnipotenter Hirsch und weltberühmter Foto-Influencer ich bin. Dass ich tausende Alyonas haben könnte, aber mein Herz schon totalst unglücklich vergeben ist. Nur nicht an Alyona-Bitch.

Lasse ich das Drama um „Alyona Gaydabura“ einmal Revue passieren, dann ist das eine reine Ein-Mann-Show. Wenn jemand etwas zu sagen hatte, dann diese geldgeile Schickse. Und da sie nie aufgehört hat von sich zu erzählen, bleibt bei mir als Leser kaum Raum im Kopf Luft zu holen. Psychoterror a la Brutalo-Verhör. Irgendwann ist der Kopf so zu, dass ich alles gestehe. Egal was es ist, Hauptsache die Olle hört mit ihrem Gejammere und dem Betteln um 320 Euro auf. Aber vielleicht ist das genau das Geschäftsmodell dieser Alyona und ihrer Hintermänner: Verbalfolter per elektronischer Mail. Und wenn ich nicht zahle, schickt sie mir als nächstes ganz nackte Fotos von sich und ein russischer Stecher vernascht „meine“ Alyona.

Was für abartige Gedanken ich wieder habe.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bitte versteh mich …““ weiterlesen

Ein/e/es Diana schreibt an mich: „Lichtbildprophet, hier meine Privatadresse …“

Wie kann Frau soviel verbalen Dünnpfiff absondern ohne danach gefragt zu werden?
Hat die Schnalle keine Tapete an der Wand, die sie volllöffeln kann?
Das Leben, was ich heute lebe, wurde mir geschenkt und ich will es nicht mit solch Dummsülz verschwenden.
Stehen die romance scam-Teams derart unter Druck, dass sie nicht mal mehr zum Schein eine elektronische Brieffreundschaft tugendhaft-zurückhaltend beginnen können? Derart gehetzt und erst Recht ohne eigenes zutun initiiert, kann ich keine zarte Bedingung zu einer mir völlig Unbekannten aufbauen, die außerdem noch Russisch quatscht. Das ist wie sächsisch.
Internet ist zwar schnell und schneller, dennoch kein speed dating!
Statt ein Visum sollte sie sich Serum organisieren und spritzen lassen. Und wenn es nur heiliges Wasser ist.
Wenn wir die Gleichberechtigung hätten, könnte ich die Plaudertasche vor eine Männerkommission zerren und sie müsste sich öffentlich für das Stalking entschuldigen.

„Ein/e/es Diana schreibt an mich: „Lichtbildprophet, hier meine Privatadresse …““ weiterlesen

Ein/e/es Diana schreibt an mich: „mein Hobby…“

Trari Trara, eine lustig-nervige Scam-Botschaft der/die/das Diana ist da. Nach Alyona die zweite russische Stute, die ihr Herz an mich verloren hat. Einfach so, ohne viel zu fragen, schwuppdiwupp einfach eine Mail an den lieben Lichtbildprophet und mal sehen, wie der Mini-Hirsch Bambi aus Marzahnium darauf reagiert. Glücklicherweise sind es zwei Damen, die mit relativ ähnlich gelagerten Stories an mich herangetreten sind. Da ist die Wahrscheinlichkeit, ich hätte aktiv um die Gunst der Russenprinzessinnen geworben, sehr gering. So blöd bin ich nun auch wieder nicht. Während Alyona bei mir noch ziemlich hoch im Kurs steht, hat sich der/die/das Diana selbst aus dem Rennen genommen: ICH HASSE KATZEN! Zudem scheint der/die/das Diana ein gewaltiges Ferkel zu sein. Sie geht zweimal in der Woche zum Schwimmbecken. Ich gehe jeden Abend zur Badewanne und auch hinein. Mit Wasser drin und reinige meinen Astralbody. Etwas mehr Reinlichkeit erwarte ich schon von meiner neuen Lebensabschnittsbegleitung, die bereits auf gepackten Koffern sitzt und hier in meiner Nähe studieren will. Um mich auch noch kennenlernen zu wollen. Warum auch immer.

Das macht mir Angst!

„Ein/e/es Diana schreibt an mich: „mein Hobby…““ weiterlesen

Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Entschuldigung, ich habe dir lange nicht geschrieben.“

So langsam mache ich mir ernsthaft Sorgen.
Um mich natürlich.
So wie der/die/das Alyönchen mich anmacht könnte ich denken, dass ich sie darum gebeten habe.
Doch ich bin mir keiner Schuld bewusst.
Ich bin glücklich Unglücklich.
Was brauche ich da noch eine Kirsche am Start, die Telefon und Computers, aber kein Internet oder Kurznachrichten hat?
Das Wesen ist so von einem anderen Planet das sie glaubt, ich sei freundlich und sympathisch?
Wie kommt die Schlampe darauf?
Ich denke das ist so eine überzeugt-vegane Gutmensch-Trine.
Da kommen wir nicht ins Geschäft, Alyona.
Ich passe nicht in deine Primitivlogik.

Ein Beispiel für die Primitivlogik des Gutmenschen: Lässt sich nicht die Sonne in der Nacht abschalten? Es ist doch Energieverschwendung, wenn sie Nachts leuchtet und die Mehrheit Europas schläft. Das die anderen dann kein Licht haben, stört mich nicht. Geht mich nichts an. Sie können ruhig Rücksicht auf mich und die Umwelt nehmen. Oder Kerzen benutzen, wenn es ihnen zu dunkel ist. Unsere Erde sollte es ihnen Wert sein sich etwas einzuschränken.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Entschuldigung, ich habe dir lange nicht geschrieben.““ weiterlesen

Machalaova Jaziel an Ronaldo: ‚Wenn du mich ficken kannst schreib‘

Ich habe ein Schädel wie eine Eckkneipe, da kommt mir die Aufforderung zum schreibenden Fick mit der Alexandra wie gerufen. Mensch, statt Ibuprofen ein wenig Handentspannung frei nach der Motte: Verliebt von Charme zu Charme, nackt gesehen und gefickt. Sorry liebe Spam-Brigaden, die Nummer ist mir echt zu hoch. Ich verstehe noch nicht einmal Bahnhof, zumal mir das Foto irgendwie bekannt vorkommt. Gehen euch die nimmersatten Bitches aus, ideenloses Volk?

Zitat Anfang
Verliebe dich in Charme und Charme, sei vorsichtig.
Willst du mich nackt sehen und ficken?
Lassen Sie uns ein Treffen vereinbaren.
Finde mich auf der Seite.
Alexandra

Zitat Ende

selfie naked

Für das oben gezeigte Machwerk zeichnet Ronaldo Capybara nicht verantwortlich. Das Zeug wurde ihm unaufgefordert zugeschickt und wird nur zum dokumentarischen Zweck hier veröffentlicht!