Albrecht Mann schreibt an mich: „BESPRITZE den Nagelpilz und kann in wenigen Tagen verschwindet – neu“

Es gibt doch nichts Schöneres, sein Abendmahl vor dem Fernseher einzunehmen und die deutsche Werbewirtschaft bemüht sich, mich für das Thema Scheidenpilz oder eine trockene Vagina zu sensibilisieren. Bisher hatte ich noch keinen Scheidenpilz und die Feuchtigkeit meiner Muschi ist mir auch relativ egal, weil ich weder eine Scheide noch eine Vagina besitze. Ich bin ein Mann! Auch wenn der Gutmensch versucht, die Schranken der Geschlechter zu durchbrechen und es in seiner Ideologie den Humbug einer Geschlechtsneutralität gibt, an mir hängt der kleine Ronaldo, das Zipfelchen, die Lanze, der Stachel oder auch das männliche Glied. Schlimmer als der Genuss des Abendbrotes bei einer trockenen Vagina kann nur ein Nagelpilz bei der intravenösen Zuführung des morgendlichen Kaffees sein, Gott sei Dank sehr kurz gehalten:

Zitat Anfang
Entfernt Nagelpilz: besprühe die Nägel und in wenigen Tagen vorbei:
Ich möchte mich abmelden:
Geschafft: Mit neuem Serum den Nagelpilz in 9 Tagen bekämpfen

Zitat Ende

hjmjqmc an Ronaldo: ‚Hi‘

Ich höre immer ‚turbulente Zeiten‘, ‚Ausnahmesituation‘ und was weiss ich noch alles.
Letztlich dreht sich das derzeitige Gejammere doch nur um den Stress, der uns in der Normalität eigentlich krank macht.
Wem die turbulente Zeit fehlt, der ist süchtig. Vergleichbar der Sucht nach sozialen Gleitmitteln (Drogen), Tabak, Alkohol oder Kaffee.
Was wir jetzt haben ist Zeit, auch mal über sich selbst nachzudenken, mal auf Dinge zu verzichten, die völlig überflüssig sind oder sich mal einfach selbst beschäftigen.
Da wird das Osterfest zu einem Mega-Event aufgeplüscht, wo ihr euch sonst nur die Birne wegraucht und den Tag verschlaft.
Ich genieße die Zeit, die Situation. Es macht keinen Sinn dagegen anzukämpfen. Ich gestalte mir jeden Tag so, dass ich ihn gut und erfüllt absolviere. Ich besinne mich auf die ruhigen Momente, die das Leben nunmal hat.
Und in der Zeit des ‚Sich Besinnen‘ möchte ich keine Scheinkonversation mit einer vermutlich russischen Braut in Männerklamotten führen, die einfach nicht den Arsch bewegen kann und einem anständigen Beruf wie Influencer, Model oder YouTuber nachgeht.

Zitat Anfang
Hallo, ich bin es Ekaterina,
Wie geht es dir, in diesen turbulenten Zeiten?
Ich habe zufällig eine Ihrer E-Mails entdeckt,
Ich werde gerne Bilder austauschen und wenn Sie sich langweilen, dann sprechen Sie mehr.
Ich hoffe, in meiner persönlichen E-Mail cute@salonbarbersme.com wieder von Ihnen zu hören

Zitat Ende

Jean Bali an Ronaldo: ‚Ich hoffe, Sie haben meine vorherige Nachricht vom 02/03/2020 erhalten?‘

Es gibt Zeitgenossen, dessen Lebensinhalt besteht eigentlich nur darin, Fragen aufzuwerfen. Die Frage, warum sich der Homo digitalis Jean Bali zum Zeitdieb aufschwingt. Und Energieverschwender. Der müsste solange mit Greta Thunberg rummachen, bis ihm die Lust am Zeit stehlen und Klima schänden vergangen ist. Für immer. Und ewig. Dann sollten Jean’s nächste Mails mehr Inhalt als wie ohne bisher haben. Tun. Was wo gibt.

Zitat Anfang
Diese E-Mail hat keinen Inhalt.
Zitat Ende

Mgarret an Lichtbildprophet: ‚Vor dem Treffen rufen Sie mich an‘

Zu Befehl Mgarret Margaret, anrufen!

Ähm, muss ich mir als Mann diesen Kommandoton einer unbekannten Nacht-Sexsüchtigen gefallen lassen? Also das ist doch bestimmt nicht politisch korrekt. Des Weiteren setzt dieses Weibsbild voraus, dass ich klug bin und ihre Hinweise verstehe. Ich habe nur Angst vor dem Monster, fühle mich total sexuell belästigt und in meiner Ehre als männliche Weichflöte verletzt. Auf der einen Seite kann das Luder so reflektiert auf die Bedürfnisse der armen Hotelangestellten eingehen, ich soll ihr aber auf der Stelle den Liebesdiener in der Badewanne mimen. Damit komm ich ja überhaupt nicht klar und muss erst einmal meinen Psychologen konsultieren und die Selbsthilfegruppe ‚Sexuell geschändete Männer‘ aufsuchen!

Zitat Anfang
Hallo! Ich heiße Margaret. Ich möchte einen Mann für eine Nacht kennenlernen. Aus persönlichen Gründen in Ihrer Stadt geblieben.
Dürfen wir uns abends treffen und zusammen essen? Ich werde in meinem Brief nicht viel sagen. Ich möchte Ihnen keine Unannehmlichkeiten bereiten.
Ich schreibe Ihnen im Hotel einen Brief von der Rezeption. Ich würde gerne in dem Brief reden. Leider möchte ich das Hotelpersonal nicht stören.
Daher habe ich mich auf der Website registriert. Dies ist eine Seite, auf der Menschen einen Partner für Nacht und Sex finden können. Dort können Sie meine offenen Fotos sehen. Ich habe ein paar Fotos gepostet, nachdem ich ein Bad genommen habe. Es gefällt dir.
Wenn Sie Lust haben, können wir zusammen ein Bad nehmen und vieles mehr. Ich würde gerne das Hotelzimmer zeigen, in dem ich wohne. Das Hotel hat so ein luxuriöses Badezimmer.
Ich denke, du bist ein kluger Mann und du verstehst meine Hinweise. Grüße, Margaret.

Zitat Ende

yjtorxy an Lichtbildprophet: ‚ysdorym‘

Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass ich mit 5x doch schon etwas älter als der normale Internetnutzer bin. Durch den bezahlten Kontakt zu jungen Menschen fühle ich mich zwar nicht so, dennoch habe ich mehr und mehr das Problem die Neuzeit zu verstehen. Zum Beispiel Beziehungen. Laut der mir zugetragenen Informationen ist das klassische Beziehungsmodell total übelst out! Wild miteinander rum rammeln ja, aber diesen Menschen dann auch noch den ganzen Tag an seiner Seite ertragen geht gar nicht.

Jetzt verstehe ich aber das gelegentlich an mich herangetragene Gejammere um die Scheiß Einsamkeit nicht. Was ist damit gemeint? Fehlt der Besorger, der Rammler, der Lustboy? Oder wird der lästig-nervige Typ zum Annörgeln und Rauswerfen gesucht?

Auch die nachfolgende Spam-Nachricht an mich ruft Fragezeichen in mir hervor: Ein Hilferuf, Heiratsantrag, will jemand meine ganzen Bilder kaufen oder hat da ein Smombie keine Ahnung, wie man eine Tastatur bedient, weil die mittlerweile auch totalst out ist:

Zitat Anfang
ybjusjv aqwyvjc
Zitat Ende