Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bitte versteh mich …“

Nach der kleinen semi-pornografischen Einlage holt der/die/das Alyona das nächste echte Fake-Dokument aus der Schublade ihrer digitalen Fälscherwerkstatt. Wenn das alles kein Beweis ist, dann weiß ich auch nicht. Da verstehe ich Mäuschen aus Irkutsk vollkommen. Romance Scamming ist in Zeiten des Internets ein ehrenwerter wie auch angesehener Beruf. Wer darauf reinfällt, der ist selbst dran Schuld oder war einfach nur zur falschen Zeit im falschen Mailkonto. Und sind wir schwanzgesteuerten Männer doch mal ehrlich: Alyona gibt alles. Sogar ganz nackt.

Eine Frage hätte ich: Seit wann dürfen Frauen telefonieren? Also ich meine mit einem Handy und so anrufen. Früher ging das nur mit einem Hörer an der Strippe, damit sie ihrem Ernährer nicht einfach so weglaufen können. Vielleicht sollte ich es Alyona und ihrem scammenden Lover gleichtun. Denn Photoshop kann ich im übrigen auch und so der irkutskchen Schnalle beweisen, was für ein omnipotenter Hirsch und weltberühmter Foto-Influencer ich bin. Dass ich tausende Alyonas haben könnte, aber mein Herz schon totalst unglücklich vergeben ist. Nur nicht an Alyona-Bitch.

Lasse ich das Drama um „Alyona Gaydabura“ einmal Revue passieren, dann ist das eine reine Ein-Mann-Show. Wenn jemand etwas zu sagen hatte, dann diese geldgeile Schickse. Und da sie nie aufgehört hat von sich zu erzählen, bleibt bei mir als Leser kaum Raum im Kopf Luft zu holen. Psychoterror a la Brutalo-Verhör. Irgendwann ist der Kopf so zu, dass ich alles gestehe. Egal was es ist, Hauptsache die Olle hört mit ihrem Gejammere und dem Betteln um 320 Euro auf. Aber vielleicht ist das genau das Geschäftsmodell dieser Alyona und ihrer Hintermänner: Verbalfolter per elektronischer Mail. Und wenn ich nicht zahle, schickt sie mir als nächstes ganz nackte Fotos von sich und ein russischer Stecher vernascht „meine“ Alyona.

Was für abartige Gedanken ich wieder habe.

„Ein/e/es Alyona schreibt an mich: „Lichtbildprophet, Bitte versteh mich …““ weiterlesen

Zunilda schreibt an mich: „Ich freue mich, Sie kennen zu lernen.“

Die Bräute, die sich um meinen Astralkörper reissen, werden immer jünger! „Kein Wunder“ würde ich denken, hinge kein Spiegel in meinem Luxus-Appartement im Betonpalast. Somit ist „Hübscher Junge“ eine Floskel und ihr Alter in Wahrheit auch nur gelogen. Stutzig macht mich die strippende Zahnärztin. Kommt die Perle zufällig aus der Ukraine? Ein alter Insider-Witz, den nur Leser mit dem Lichtbildprophet-Dauer-Abo für sensationelle 99 Euro pro Monat verstehen. Was für mich gar nicht geht, das ist die orthopädische Einschränkung in der Gesäßgegend der „Dame“. Apropos „Dame“. In letzter Zeit werde ich auf Instagram in Gruppen-Chats eingeladen, deren einziger Inhalt der Link zu einer Erotik-Website ist. Auch folgen mir hin und wieder Bunnies, die sich selbst als Nutte bezeichnen und mir ihre versauten Videos zeigen wollen. Angesichts der Tatsache, dass primäre Geschlechtsmerkmale wie Nippel etc. im Zuckerberg-Imperium verboten sind, wundert es mich, dass der prüde Ami und seine uncleveren Bots gegen diese Art der sexuellen Belästigung scheinbar machtlos sind. In einer Diktatur, und sei es die im Lande Zuckerberginternet, ist die Kunst immer das erste Opfer.

Zitat Anfang
Hallo! Hübscher Junge! Mein Name ist Zunilda und ich bin 28 Jahre alt. Ich arbeite als Zahnarzt. In meiner Freizeit tanze ich Striptease. Ich bin für 5 Tage in deine Stadt gekommen. Ich hätte nicht gedacht, dass es alleine so langweilig sein würde. Dies ist mein erstes Mal in deiner Stadt, ich habe hier keine Freunde. Ich beschloss, einen Mann auf einer Dating-Site zu treffen. Ich habe mir dein Profil angesehen, ich mochte dich wirklich! Es wäre toll, sich besser kennenzulernen. Ich möchte eine gute Zeit haben. Spazieren Sie nachts durch die Stadt und sehen Sie schöne Orte. Nach dem Spaziergang können wir in den Raum gehen. Wie denkst du über Sex mit einem Fremden? Ich liebe harten Sex! Ich schicke dir mein Foto. Ich werde auf meiner Seite auf Sie warten, es gibt viele intime Fotos. Besuchen Sie die Website sexsiteopen.website Ich bin sicher, Sie werden es nicht bereuen. Ich freue mich, Sie kennen zu lernen. Zunilda.
Zitat Ende

Zunilda nude

Für das darüber gezeigte Machwerk zeichnet der Lichtbildprophet nicht verantwortlich! Das Zeug wurde ihm unaufgefordert zugeschickt und wird nur zum dokumentarischen Zweck hier veröffentlicht!

Christmas, Alyssa M an Lichtbildprophet: ‚Wie ist deine Stimmung?‘

Eigentlich kenne ich ja eine Gina, obwohl ich die Blödkuh eigentlich vergessen haben sollte. Es gibt Menschen, die menschlich einfach eine Fehlleistung sind. Es macht Sinn, deren Existenz zu negieren. Einfach so. Eben wie diese Gina. Ich glaube besagte Gina Doofbacke kann gar kein Ausländisch. Die nachfolgende Mail war in Ausländisch an mich gerichtet und ich musste erst Google Übersetzer bemühen, damit ich den Labersülz von Gina verstehe. Klingt alles sehr plausibel, sehr realistisch und total überzeugend. Immerhin hat Gina 20 US-Geld bezahlt, damit sie meine Mailadresse bekommt. Wenn es die Blöddoof-Gina wäre, dann wüsste sie wie sich mich auch ohne Geld zu zahlen findet. Ich hatte mich beim Betrachten des Fotos gewundert, dass sie sich so verändert hat. Sie hat nicht mehr den flachen Hintern und keine Hackfresse mehr. Und wieso sagt sie Sie zu mir und mich? Was bin ich heute wieder böse und übelst nachtragend. Auf der anderen Seite wäre es toll, wenn die Story dieser Gina das Erlebte der anderen Gina sein würde. Sie hätte den Griff ins Klo absolut verdient, so wie sie sich gegeben hat.

Genug gedisst und body shaming betrieben! Welch Gina in meinem Leben auch immer damit gemeint sein könnte. Es ist nicht die GINA …

„Christmas, Alyssa M an Lichtbildprophet: ‚Wie ist deine Stimmung?‘“ weiterlesen