Datenschutzerklärung

Die primäre Internetadresse und höchst offizielle der Webseite lautet: https://lichtbildprophet.de.

Der/das Blog ‚Lichtbildprophet‘ ist ein fotografisch-journalistisches, gleichzeitig aber auch nicht kommerzielles – nicht staatliches Kunstprojekt um eine imaginäre Person, genannt Das Held – früher Lichtbildprophet. Ähnlichkeiten zu bereits verstorbenen oder noch lebenden Personen sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Zu Risiken und Nebenwirkungen, die sich aus dem Konsumieren des Blogs ergeben könnten, fragen Sie Ihren Moralapostel des Vertrauens.

Der Betreiber dieses Blogs sammelt wissentlich keine Daten seiner Besucher!

Der Betreiber des Blogs ist in Ermangelung eines IT- und Rechtsstudiums nicht in der Lage, diese Aussage beschwören zu können, aber stets und immer bemüht, auch zukünftig wissentlich keine Daten seiner Besucher zu erfassen!

Durch den Webhoster wird aufgezeichnet, dass Rechner über das Internet diesen Blog besuchen. Es wird aufgezeichnet, wieviele sogenannte Impressionen generiert, welche Seiten bevorzugt besucht werden und aus welchen Ländern dieser Erde bzw. dem Universum auf den Blog zugegriffen wird. Es ist dem Betreiber des Blogs nicht möglich, über die aufgezeichneten Zugriffe auf das Surfverhalten einzelner Rechner (Besucher) zuzugreifen.

Es sei noch einmal darauf hingewiesen und explizit erwähnt:
Dem Betreiber des Blogs sind Rückschlüsse auf einzelne Besucher nicht möglich!

Durch die Verlinkung zu sozialen Netzwerken und Diensten, zum Beispiel Facebook, Google, Twitter oder WordPress, kommt es zum Schreiben von sogenannten Cookies. Das ist ein normaler Vorgang, der in ihren Browsereinstellungen unterbunden werden kann bzw. nach Beenden ihres Besuchs durch das Leeren des Browser-Cache keine ‚Spuren‘ hinterlassen sollte.

Die hier gezeigten Fotografischen Arbeiten können im Original oder als Druck erworben werden. Wenn es zu einem Verkauf kommt, dann geschieht es angesichts der abgesetzten Menge (ca. einmal im Jahr eine Arbeit) auf Basis des Verkaufes von privat an privat. Einnahmen über der Freigrenze werden brav bei der Jahreseinkommenssteuer angegeben. Ansonsten verbraucht dieser Blog nur Material und Energie, verursacht beim Blogbetreiber ausschließlich nur Kosten. Sowohl die Kunst als auch der Betrieb ist – da darf man sich nicht von der Wortgewalt des Blogbetreibers nicht blenden lassen – amateurhafte Liebhaberei, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Benutzt ein Besucher das Kontaktformular, muss er (s)einen Namen und (s)eine E-Mailadresse angeben. Zusätzlich wird die Internetadresse (IP-Adresse) des Verfassers und die Zeit des Absendens der Nachricht durch den Verfasser aufgezeichnet. Dieser Vorgang erfolgt automatisch und ist – ohne IP-Adresse kein Internet – internetüblich. Die aufgezeichnete IP-Adresse wird nur in dem Fall verwendet, dass der Verfasser einer Nachricht den Betreiber des Blogs zur Gewalt aller Art auffordert, dem Betreiber des Blogs Gewalt aller Art androht oder beleidigende Texte aller Art an den Betreiber des Blogs sendet. In dem Fall – und nur in diesem Fall – wird neben einer Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden die IP-Adresse zur Bestimmung des Absenders verwendet. Die Chance auf Erfolg ist gering, aber ist ein mögliches Szenario. Die IP-Adresse wird ohne zeitliche Begrenzung gespeichert.

Um mit dem Betreiber des Blogs in Kontakt zu treten, nutzen Sie bitte die Briefpost (es fallen Kosten für Papier und Briefmarke an), die im Kontakt/Impressum angegebene E-Mailadresse (es fallen Kosten für Strom und Internetzugang an) oder nutzen die Gelegenheit des Besuchs im Atelier (es fallen gegebenenfalls Fahrtkosten an). Letztgenannte Option ist bitte – das Atelier ist nicht ständig besetzt – schriftlich per Briefpost oder E-Mail anzukündigen. Wie bereits mehrfach thematisiert, nutzt der Betreiber des Blogs keine mobile oder Festnetz-Sprachkommunikation.

Abschließend der Hinweis, dass der Betreiber nicht homophob veranlagt ist, sich sexuell heterosexuell orientiert, adipös und Nichttrinker von Alkohol ist. Der Betreiber des Blogs lehnt soziale Gleitmittel wie Drogen aller Art ab, ist gegen übermäßigen Zuckergehalt in industriell gefertigte Nahrungsmittel, für Schützer der Tiere vor den Tierschützern und gegen die vegane Ernährung von Fleisch- und Allesfressern. Der Betreiber des Blogs spricht sich dafür aus, das Strafe Strafe sein muss, spätestens nachdem man einen Fehler das zweite Mal begangen hat. Des Weiteren befürwortet der Betreiber die Orientierung an der Natur und gegen das instinktgesteuerte Triebverhalten des Menschen sowie gegen den Gender- und Gutmenschwahn. Deshalb kann der Eindruck entstehen, dass der Betreiber des Blogs sanfte Gewalt – keine hochnotpeinliche Gewalt – befürwortet, wogegen er hiermit widerspricht. Der Betreiber dieses Blogs kann Fußball und lautstarken Lärm nicht leiden.