Zweiter Anlauf

Das Dumme an einem Neuanfang ist, dass es gar kein Neuanfang sein kann. Ich würde damit die Erfahrungen des ersten Versuchs negieren. Sie sind aber nunmal da und bestimmen mein Handeln. Täte ich sie wirklich ausblenden, bin ich ein Idiot und würde einmal begangene Fehler wiederholen.

Mitte 2018 baue ich mir meinen Selbstbau-Vergrößerer aus einer 9 x 12 cm-Plattenkamera auf. Die bildhaften Ergebnisse in Form meiner Abzüge gebe ich den bedeutungsschwangeren Namen „Fotografischer Depressionismus„. Anfang 2019 rufe ich die „Erotische Seite des Fotografischen Depressionismus“ aus. Ausgewählte Abzüge klebe ich – so meine Idee – in einem Buch ein, das ein Unikat sein soll. Vielleicht findet sich ein (zahlender) Liebhaber, vielleicht werden es aber auch meine Fressfeinde erben und als unscharfen Schweinkram der BSR übereignen.

Im Laufe des Jahres 2019 verliere ich das Interesse an dem Projekt und verliere die Spur.

In einem Moment der Zweifel und Unzufriedenheit erinnere ich mich an die damalige Idee, baue den DIY-Enlarger auf das Format 13 x 18 cm zurück und ziehe erste Negative ab. Und prompt tapse ich in das oben beschriebene Fettnäpfchen: Ich stürze mich in einen Neuanfang und begehe offenbar jenen Fehler, der zum Desinteresse an der „Erotischen Seite des Fotografischen Depressionismus“ führt. Betrachte ich die Abzüge, dann fehlt mir die unsaubere Effekthascherei in den Abzügen. Der Selbstbau-Vergrößerer ist noch zu präzise, hat zu viel Schärfe und legt Details zu schnell offen. Der Betrachter muss nicht wirklich denken, er braucht nur zu gucken.

Ich könnte den Apparat absichtlich unscharf stellen. Das ist mir zu doof und ein blöder Taschenspieler-Trick. Stattdessen lege ich ein unregelmäßiges Kunststoffgitter in den optischen Gang zwischen Negativ und Objektiv. So kann die Projektion auf das zu belichtende Fotopapier nicht so scharf sein und es ergibt sich eine andere Unschärfe als das Unscharfstellen der Optik. Es ist aber nur eine Stellschraube.

Seit einiger Zeit fotografiere ich Portraits mit meiner Lomo LCA. Das Kind im Mann zum Ärgernis der Präzisionsjunkies. Und wo ich normalerweise für Atelieraufnahmen mit ISO 400 arbeite, nehme ich bei noch knapperen Licht eine ISO 100. Da die freie Bewegung des Menschen vor der Kamera heute ein kleines Problem darstellt, halte ich die Kamera selbst nicht still.

Die Kombination aus DIY-Enlarger, Verschlimmbesserungs-Effektfilter und bewegter Lomo LCA liefert mir das, was mir in meinem Kopf herumgeistert. Es soll nicht der knallscharfe Moment, die totale Offenbarung, das Abnehmen der Einbildung einer Fantasie sein. So wie sich mir die Dinge der ach so tollen Welt vor dem Auge verwischt, so zieht in den Bilder der neuen „Erotischen Seite des Fotografischen Depressionismus“ die Zeit ihre Spuren. Wer hat eigentlich diese Zeit erfunden? Wo und wie entsteht Zeit? Warum ist Zeit so selten geworden? Für jede Veränderung bedarf es einer Entscheidung. Und wenn es mit der ursprünglich angedachten Idee weitergehen soll, dann muss ich weiter gehen.

Unendlichkeit und Zufall

Mein Spiel mit dem Zufall ist nichts anderes als meine innere Auseinandersetzung mit der Unendlichkeit.

Ohne das Unendliche, egal wie es aussieht, gäbe es den Moment des Zufalls nicht. Ich muss auf ihn unendlich lang warten können. Ich bin ein Narr, mich in meinen Bildern damit auseinanderzusetzen zu wollen und ein elender Feigling, der sich nicht dem Tod stellen mag.

Gedanken zur Hygiene

Die Qualitätsmedien zerren und zotteln solange an einem Thema herum, bis alle Welt meint, dass es wirklich Relevanz besitzt und Entscheidungsträger sich genötigt fühlen, nach dem Willen des wahrheitsverpflichteten Gutmensch-Jounalismus zu entscheiden. Meinungsmache als Fertiggericht: Alu-Deckel ab und rein in die Mikrowelle. Da bleiben kritische Betrachtungen und andere Meinungen wie das Selberkochen oder eine „Hygiene-Demo“ auf der Strecke. Es wird eher beiläufig über das geschrieben, was der besorgte Bessermensch als krude und abwegig bezeichnet. Corona-Spinner eben!

Moment, das Schema kenne ich doch. Alles was meinungsmäßig nicht auf der Linie einer angenommenen politischen Mitte liegt ist rechts, ein böser Nazi. Die politische Landschaft befindet sich derzeit in einer komatösen Schockstarre und es scheint nur noch eine Partei mit ihrer Schwesterpartei zu geben. Mag sein, dass die vorgetragenen Gedanken demonstrierender Menschen in einer Zeit der Kontaktbeschränkung für den gut informierten Wutbürger absurd erscheinen, doch beide Seiten haben das gleiche Recht gehört zu werden. Im Moment kann niemand sagen, wer Recht hat und wer nicht. Zuviel ändert sich jeden Tag, werden neue Erkenntnisse laut und bisherige Meinungen obsolet. Für mich haben beide Seiten einfach nur Angst und sie äußern sie in ihrer jeweiligen Ideologie.

Diese ganz Krise hat mir gezeigt, wie schnell sich ein System, dass sich vor dem Tag X, genannt „Shutdown“, als zutiefst demokratisch und offen gibt, seine Werte grob fahrlässig über den Haufen wirft. Ich habe Zweifel, dass die in der Corona-Krise einmal gewährten Sonderrechte am Ende vollständig zurückgenommen werden. Nach 9/11 nahm man sich, nur zu unserer Sicherheit versteht sich, Dinge heraus, die ein Jahrzehnt davor Grund genug waren, uneinnehmbare Stasi-Burgen zu stürmen. Der Mensch gewöhnt sich, wohl wegen seiner geliebten Bequemlichkeit wegen, zu schnell an alles und vergißt, wie es vor den dringend zu ergreifenden Maßnahmen war. In dem Punkt ist der Vergleich zur NS-Zeit erlaubt: Die spätere Machtergreifung fusst auf einer freien Wahl! Das macht mir Angst.

In den April geschickt

Elf Uhr elf, erster April.
Es haben sich wieder Gedankenfetzen in meiner Notiz-App angesammelt.
Alle natürlich um ein Thema.
Das Thema.
Leider kann ich mich dem nicht entziehen.
Die Lauten und Wissenden tun alles, mich mit ihrer Weisheit zu penetrieren.
Nun denn: Alles ist ungefiltert, nicht auf politische Korrektheit und Mitte geprüft.

Ich versuche eine Distanz zum aktuellen Geschehen zu wahren, ist es doch getrieben von Angst und Gewalt: Eine politische Partei digtiert, das politische Restleben schaut in Schockstarre zu und die Wissenschaft der Virologen schwelgt in Grossmachtfantasien. Dummerweise lässt sich dieser Albtraum nicht damit beenden, dass wir uns alle eine rote Pappnase aufsetzen und laut rufen: April, April!

Der Denunziant hat wieder seine Daseinsberechtigung!

Der Moralapostel, Weltenretter und Bessermensch ist in seinem Wesen und Tun um vieles schlimmer als das, was er mit seinem Handeln zu bekämpfen versucht.

Amazon priorisiert Waren und deren Versand nach der Notwendigkeit für den ‚lieben Kunden‘. Das bedeutet für mich als Prime-Kunde konkret: Fünf Flaschen Allzweckreiniger kommen in drei Tagen, ein Set mit acht Boxershorts in 28 Tagen. Dann werde ich mir wohl die Flaschen des Allzweckreiniger über den Arsch ziehen müssen. Wie? Ich soll die Boxershorts zwischendurch waschen? Ich muss erst einmal gucken, welche Priorität Waschmittel hat!

Ich bin ja nicht nur für den Mundschutz für alle, auch den Korken im Arsch sollten alle tragen!

Für den Gutmenschen ist es unvorstellbar, dass Regeln über Tage und Wochen gelten können.
Noch nicht einmal eine Woche Ausgangsbeschränkung und es wird gejammert, wann es denn zu Ende ist.

Geht es nicht vielmehr darum, euren vergoldeten Arsch zu retten weil wir merken könnten, dass er nur kupfern oder gar blechern ist?

Das sind keine Tomaten, das sind rote Wasserbälle im Naturdarm. Ohne Geschmack, damit es der Masse mild genug ist.

Bald übersetzt Google nur noch nach vorheriger Anmeldung. Hühnerficker, amerikanische.

Warum wollen mich soziale Medien pausenlos ablenken und unterbreiten Vorschläge, was mir gefallen könnte? Ich stecke mitten im Leben und da rennen genug Kasperköppe rum die meinen, das Zentrum des Lebens zu sein und mit Nichts mir meine Zeit stehlen zu müssen.

Wenn ‚Dem deutschen Volke‘ am Portal des Reichtags-Gebäude steht, dann sollte über dem Eingang der Abgeordneten des Bundestages ‚Jeder ist sich selbst der Nächste‘ zu lesen sein.

Diese kühlen Stars von heute sehen so manisch depressiv aus, als wächst ihnen beim Laufen Efeu um die Beine.

Die Befehle der Politik werden darin münden, dass wir uns alle rote Pappnasen mit Schnurbärte aufsetzen müssen und auf allen Vieren fortzubewegen haben. Oder jeder muss sich ein Kackeklümpchen in die Mitte der Stirn zerdrücken, damit er vor Corona wirklich sicher ist.

Es wundert mich, dass das Farbfernsehen noch nicht notabgeschaltet wurde. Dann alles in Schwarzweiss, ein nettes Rauschen in Bild und Ton, wandernde Streifen und ein rollendes R mit Knackgeräuschen untermalt. Auftritt der Markus oder Jens.

Ich sehne nicht das Ende des Hausarrestes herbei. Das Vernunft und Verstand ins Handeln der Menschen einzieht wäre mir viel lieber.

Corona-Drama, Corona-Drama: Nach Österreich-Urlaub und Gruppenfoto mit Chinesen konnte Frau keine Baby-Scheiße, der Mann keine Gewürze mehr riechen. Das muss Corona sein, denken sie. Krankenhaus lässt Corona-Denkenden zwei Stunden stehen und schickt den Mann wieder weg. Dann hört ein Arzt den Husten des Mannes – Test positiv. Wahnsinn, ich kriege mich vor Weinkrämpfchen nicht mehr ein.

Die politische Bühne wird gerade von zwei Schauspielern dominiert, die vor Kurzem noch ungeliebte Statisten waren und jetzt alles daran setzen, der deutsche Erlöser und nächste Kanzler zu sein.

Was macht eigentlich Greta Thunberg? Heult sie Grönland voll weil niemand mehr Klima will und Schule sowieso alle ist? Wenn euch das Klima wirklich so am Herzen liegt, warum streikt ihr nicht trotzdem? Zeigt den Kontakt- und Ausgangsverbietern euren klimatischen dicken Daumen?

Die kleinste Randnotiz um einen Z-Promi, den kein Arsch kennt aber die aktuelle Ideologie irgendwie untermauert, wird zur TOP-News gepusht, um schnell wieder vergessen zu werden. Letzteres ist total OK, der Rest davor nicht.

Ich und ein Verschwörungstheoretiker? Nee, dafür hat sich aktuell zu viel Dummheit zusammen getan. Dass da draussen ist alles echt, leider.

„In den April geschickt“ weiterlesen

Vephota Reihe

Ich war für ein paar Monate mal wieder in der Bucht unterwegs. Gute Angebote, altes abgelaufenes Fotopapier zu angemessenen Preisen zu ergattern sind rar geworden. Das gilt insbesondere für Papiere in meinen favorisierten Formaten 13 x 18 und 18 x 24 cm. Weshalb ich mich so festlege … keine Ahnung. Es ist halt so. Bei einem Pack orthochromatischen Planfilm für meine 13 x 18-Holzkamera konnte ich nicht widerstehen. Hätte ich geahnt, dass die Nummer eine Odyssee wird, hätte ich meinen Kaufrausch irgendwie unterdrückt.

Und da war noch so ein Angebot, wo ich nicht widerstehen konnte: 13 x 18 cm Vephota. Da dieses seltene Fotopapier einen chamoisfarbenen Träger besitzt, dachte ich sofort an meine NegaPos-Ambitionen. Wenigstens lief hier die Order und Lieferung glatt. Schon bald ergab sich eine Gelegenheit, ein paar Bögen des Vephota-Fotopapiers durch meine Holzkamera zu ziehen. Während ein Bogen ein erstaunlich gutes Ergebnis abliefert, zeigt der nächste Abzug krisseliges Allerlei. Erst habe ich die lange Handhabzeit unter Rotlicht im Verdacht, komme aber bald von dem Gedanken ab: Manch Bogen liefert das effektvolle surreale Ergebnis.

„Vephota Reihe“ weiterlesen