Derangiert

Es sind wieder sechs Monate rum.
Ich muss zu Gandalf den Weißen.
Theoretisch, obwohl praktisch kein Zwang besteht.
Weil ich bin ja frei.
Und ich muss die richtigen Fragen stellen.
Wenn ich erzählen, besser berichten möchte, kann ich nicht bis zu meinem Gedankenende reden.
Denn eigentlich müsste alles anders sein, quasi fertig und keine Nachwirkungen.
‚Ist denn das noch nicht vorbei. Das ist doch nun schon so lange her‘.
Irgendwie dachte ich es auch.
Doch Ende November stelle ich fest, dass es erst mein dritter dritter Geburt-Tag ist.
Gesetzt den Fall, es wäre wieder was: Bekäme ich mittlerweile wieder volles Krankengeld?

Nein, es ist noch nicht vorbei.
Hin und wieder sucht mich der eine oder andere Schabernack wieder heim.
Es gibt das eine oder andere Problem, aber darüber reden möchte ich nicht.
Erst recht nicht in einer Kloppirunde anderer Betroffener.
Das ist Abgrenzung, quasi eine Gegeninklusion.
Ich brauche nicht mehr Leid, ich brauche handfeste Ideen, mich aus der selbstgewählten Isolation zu befreien.

Wobei:
Manchmal ist es gut von anderen deren Geschichte zu hören.
Siehe da, es gibt Parallelen.
Ja, es kann alles länger dauern und es kommt zu verfremdeten Schmerzerscheinungen.
Was erzählt mir dann Gandalf?
Warum macht er mich zu einem seiner Normteile?

„Derangiert“ weiterlesen

Besuch

Wann haben wir uns eigentlich das letzte Mal gesehen?

2019 kann es nicht gewesen sein. Wir wollten mal schauen den Vergnügungspark Plänterwald zu besuchen. Es blieb bei der Absichtserklärung, was vielleicht ganz gut war. Denn so gab es heute bei unserem Wiedersehen eine warme, sehr herzliche und lange Umarmung.

Wenn aus meiner Sicht irgendetwas diese Freundschaft geprägt hat, dann war ein besonderes Treffen während meiner Chemotherapie: Alt-Marzahn, ein sonniger Tag und wir sitzen draußen auf der Bank im Dorfkern. Wir reden viel, wohl hauptsächlich über mich. Über die Krebserkrankung, Heilungschancen und vieles mehr. Für den Moment damals ist mir vieles egal, denn ich habe jemand mit dem ich reden kann.

Dabei hatten wir am Anfang unserer Freundschaft Probleme mit unserer Kommunikation. Ich glaube sie wollte, dass wir uns mehr schreiben. Dagegen hatte und habe ich etwas. Bei aller Verbundenheit und Zuneigung, es sollte etwas Besonderes bleiben, dass wir uns schreiben. Kein tägliches Update, eher die freudige Überraschung, vom jeweils anderen zu hören. Kein Schreiben des Schreibens willen.

Wir treffen uns, weil es die Zeit erlaubt und wir gemeinsam ‚Klecksen‘ wollen. Es sind meine ‚Zufallsbilder‘, die uns gegenständlich wieder zusammenbringen. Und wie wir so sitzen, Tee trinken und an einer Laugenbrezel knabbern, fällt das Thema auf das Entstehen, Gedanken und Ideen zu den Bildern. Ich gebe mich zunächst zurückhaltend. Meist wird nicht verstanden, was meine Motivation ist, dass ein Ziel oft auch erst mit der Zeit entstehen kann. Am Anfang ist alles offen, jedenfalls für mich und meine Bilder. Ich kann und möchte nicht den Planvollen geben, nur weil es nach dem großen und beherzten Künstler aussieht. Bin bin vieles, nur nicht das.

„Besuch“ weiterlesen

Große Nackte*

* Geschrieben 2011

Es ist amtlich: Ich zwacke fünf Stunden meines Lebens ab und fahre zu Helmut. Ich meine den Newton, die Stiftung und das Museum für Fotografie!

Polaroids.

In meinem Regal mit selbst gelesenen Büchern steht seine “Pola Woman”. Da ist es quasi ein Muss sich auch “Polaroids” anzutun. Ich mag Newton, weniger die Fashion-Strecke und seine verbogenen Models wegen. Ich mag den Schelm Newton, wie er sich selbst inszeniert oder mit den “perversen” Gedanken des Betrachters spielt.

Acht Euro weniger in der Geldbörse und ich bin drin. Die “Big Nudes” begrüßen mich, doch ich lasse sie erst einmal links liegen. Einblicke in sein Privatleben: Ausweise über Orden bis hin zu seinen Kameras. Absolut analog und kaum etwas von irgendeiner Elektronik zu sehen. Wie kann man nur auf diesem Lo-Fi-Level fotografieren und auch noch eine gewisse Bekanntheit erlangen? Heute wäre so etwas undenkbar!

Roter Teppich. Ich erklimme die “Big Nudes”!

Ich bin nicht der Einzige. Ein Pärchen müht sich ebenfalls des Weges. Sie, offensichtlich schwanger oder einfach nur dick. Er, nicht schwanger und deshalb einfach nur dick. Außerdem baumelt eine Fototasche an ihm herum. Puderrot schauen beide zu den “Big Nudes” auf.

“Siehst du die Dreckspuren von den Schuhen auf dem Hintergrund? Deutlich zu sehen! Und dann die Schatten vom Modell und überhaupt …” echauffiert sich der dicke Kamerataschenträger. “Also ich hätte es weggemacht. Das sieht ja unmöglich aus!”. Beide wälzen sich kopfschüttelnd die letzten Stufen der Treppen hinauf und verschwinden im Ausstellungsraum.

Ich bleibe stehen und schaue trotz übler Nackenschmerzen weiter nach oben auf die “Großen Nackten”. Wann habe ich wieder die Chance, übergroße barfüßige Frauen von soweit unten anzuschauen, ohne dass es gleich missverstanden wird. Es handelt sich hier eindeutig um Kunst, auch wenn es Alice Schwarzer etwas anders sehen mag. Die liebt Frauen und muss berufsmäßig jeden Mann hassen.

Genug gestarrt und auf in die Welt der überdimensionalen “Polaroids”. Am Eingang noch eine Erklärung zum Inhalt, inklusive einem Statement des Meisters. Das Ganze ist daneben noch einmal ins Ausländische übersetzt. Wie ein Sprung vom Seitenrand des Schwimmbeckens tauche ich mit dem Öffnen der Tür ab und möchte ab jetzt einfach nur ungestört schauen.

„Große Nackte*“ weiterlesen

Pollenterror*

* Geschrieben 2011

Ich kann keinen klaren Gedanken fassen.

Die Nasenlöcher sind zu, so als steckten Tampons für Jungfrauen-Muschis drin. Jedes nasale Luft holen erzeugt ein seltsames Pfeifgeräusch. Ohne dem Wissen, dass es mir ansonsten gut geht, würde ich an meine letzten Atemzüge denken.

Augen. Zur Zeit leicht verklebt. Was davon trocknet, rieselt als feine Spreu in die Vorratslager der Hausstaubmilben. Habe Kopf, vom aufkeimenden Brechreiz möchte ich gar nicht erst reden.

Jubel, denn es ist Frühling! Zeit, meine sensorischen Fähigkeiten zu testen.

Ich reagiere auf das Geblühe da draussen. Die Hitze und Trockenheit macht nicht nur den Bauern zu schaffen. Jeder Regenguss hat etwas befreiendes, selbst wenn er Orkan ähnliche Züge trägt.

Über zwanzig Jahre hatte ich Ruhe vor der biologischen Emissions-Überempfindlichkeit. Heute, reifer und etwas gelassener, fängt der ganze Rotz wieder von vorne an. Ich investiere 10 Euro. Hausarzt.

“Haben sie Durchfall?”

“Nee!”

“Dann kann ich ihnen die Hand geben. Guten Tag Herr Capybara!”

“Hallo” erwidere ich. Ich habe ein Namengedächtnis wie eine Bockwurst. Gesichter angucken und irgendetwas sagt mir “Kenn ich” oder “Kenn ich nicht”. Mit dem Zuordnen der Leute wird es dann schon schwieriger: Job, Bekanntschaft, Ex?

Wenn das gelingt, könnte noch ein Vorname herausspringen. Spätestens beim Nachnamen ist Schluss. Um mir einen Alias zu merken, muss er schon außergewöhnlich sein. Ein prägnantes Beispiel:

– Pummelfee
– Körpergröße eines Standgebläses
– mag Fantasy fotografiert werden
– Model-Name “Sexy Lolita”!

Ich bin für die Einführung eines Nickname-TÜV’s!

„Pollenterror*“ weiterlesen

Schleierhaft*

* Geschrieben 2012

Im Moment läuft es wie schon lange nicht mehr wie am sprichwörtlichen Schnürchen. Fotografisch betrachtet! Alles was meine Gedanken formen und aus den Kameras kommt. 😀

An einer Wand meines Luxus-Loft-Beton-Appartements habe ich mir eine kleine Trout-Gedenkecke eingerichtet. Der Mann hat es gut, zumindest in meinen Augen. Er fotografiert analog und, das ist der Knackpunkt, er fertigt seine Bilder eigenhändig an. Mich nerven seine Berichte über Oxy-Print & Co. gewaltig. Nicht, weil er sich immer wieder darüber äußert. Mich wurmt, dass er so etwas umsetzen kann. Ich kann knipsen und meine Schwarzweiss-Filme selbst entwickeln. Am letzten Schritt des eigenhändigen Erschaffens eines Fotos fehlt es mir, aus Platz-, Zeit- und Geldmangel. Ja, an der Stelle kommt in mir so etwas wie Neid auf.

Genug auf künstlerischem Niveau gejammert. Kommt Zeit, kommt Rat. 🙂

Dann und wann verirren sich Anfragen bereitwilliger Menschen in mein Postfach. Es bleibt wie es ist: Über das Level der Interessenbekundung geht es nicht hinaus. Mann und/oder Frau scheint überrascht, dass ich mein Lager in Berlin aufgeschlagen habe. Eine Reise quer durch Deutschland kostet Zeit und Geld. Ich bin keine Schlampe, die sich wie Sauerbier zum Nulltarif anbietet. Jeder Shootingpartner muss da wohl seinen Teil tragen, dachte und denke ich. Daran ändere ich auch in Zukunft nichts.

Diese Gratis-Mentalität und das nicht Lesen können ist mir schleierhaft! Wozu hält der Staat an einer Schulpflicht fest, wenn am Ende der geschulte Mensch sein Wissen nicht anwenden kann … oder möchte!

Gott sei Dank gibt es hier und da die Ausnahmen von der Regel. Ich darf mich in Sachen Kunst austoben, ja es wird sogar gewünscht. Als meine Gegenleistung für die mir zur Verfügung gestellte Zeit müssen keine Standard-Schön-Portraits herauskommen. Stattdessen soll es schräg, unscharf, verwackelt … einfach gegen den Strom sein.

Die Serie „Schleierhaft“ passt genau in diese Kategorie. Ein Lensbaby, etwas längere Belichtungszeiten als üblich, teilweise mit Stativ, aber auch aus der Hand aufgenommen und eine digitale Entwicklung am Rande des Darstellbaren … wenn ein Billig-Display am Computer angeschlossen ist.

Nach einer langen Nacht der Wissenschaften und hinter mir liegenden 6 Tage-Arbeitswoche fällt eine gewisse Last aus meinem Kopf. Ich blättere durch ein Magazin der Fotografie, sehe den dritten Platz eines Wettbewerbs. Ja, es kann auch was absolut Unscharfes auf dem Treppchen landen. Nach der Beschreibung hatte ich mit einer ähnlichen Technik vor ca. drei Jahren gearbeitet. Folge ich meinem fotografischen Faden bis zum heutigen Tag, ändert sich noch einiges, die Baustelle Ausarbeitung bleibt.

Es stellt sich eine gewisse Zufriedenheit in mir ein, trotz der inneren Unruhe, die die nächsten fotografischen Gedanken in mir hervorrufen.

„Geduld Herr Capybara … Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und selbst der liebe Gott hat eine Woche für unsere schöne Erde gebraucht!“

Nein, nein … ich möchte nicht hetzen oder irgendetwas über das Knie brechen. Ich versuche den Sonntag in Ruhe zu genießen und einen gewissen Abstand zu gewinnen. Dabei sortieren sich die Gedanken wie von selbst aus und kommen neue Ideen hinzu. Und in gewisser Weise verlasse ich mich auch auf das Modell, dass sich nicht nur interessiert gibt, sondern sich selbst einbringt. Insoweit ist meine „Leistung“ eine echte Teamarbeit …

Update 2020
Die erwähnte Trout-Gedenkecke gibt es mittlerweile nicht mehr. Trout, das ist Michael Weyl a.k.a. Michael K. Trout.
Er war neben Tilla Pe ein Geist des Spürsinn Versand. In der Zeit bis heute hat Spürsinn seine Geschäftstätigkeit eingestellt.
Ende 2014 konnte ich mir ein eigenes Atelier mit angeschlossener Dunkelkammer einrichten. Was ich damals mit der Serie ‚Schleierhaft‘ bezeichnet habe entzieht sich heute meiner Kenntnis.