109_2021

Verklärung und Klarheit

Verklärung und Klarheit
Nr. 4059
Unikat: Abstrakte Malerei, 40 x 50 cm, verkauft
(c) 2021 Ronald Puhle

Ich denke zu wissen was ich tue.

108_2021

Weißheit erster Schluß

Weißheit erster Schluß (Gedanken zur Arbeit)
Nr. 4060
Unikat: Abstrakte Malerei, 40 x 60 cm, verkauft
(c) 2021 Ronald Puhle

Ich hab mir mal eure Meinung erzählen lassen und kam einfach nicht mehr hinterher.

077_2021

Spaziergang in einem Albtraum

Spaziergang in einem Albtraum
Nr. 3853
Unikat: 13 x 18 cm ORWO Fotopapier
(c) 2021 Ronald Puhle

Der wahre Sieg ist zu überleben.

076_2021

Dasselbe in jedem Jahr

Dasselbe in jedem Jahr
Nr. 3898
Unikat: 13 x 18 cm ORWO Fotopapier
(c) 2021 Ronald Puhle

Ich bin geschockt, aber noch nicht hysterisch.

Dasselbe in jedem Jahr

Ich bin kein Freund von Wiederholungen. Stelle ich fest, irgendetwas ist dem Anschein nach eine Wiederholung, werde ich innerlich unruhig. Das Schlüsselerlebnis liefert die Angetraute zum Anfang meines fotografischen Weges. Sie schaut sich meine Arbeiten an und sagt, dass das alles dasselbe sei. Natürlich war ich erst einmal schwerst beleidigt. Halbwegs beruhigt und mit zeitlicher Distanz betrachtet, hatte sie nicht ganz unrecht. Mal abgesehen von der digitalen Sterilität war das Sujet austauschbar und nichts hat sich am Bild geändert.

Und dennoch neige ich zum Wiederholen. Nur eben halt anders. So laufe ich Lieblingsmotive mit unterschiedlichen Charakterschweine-Kameras und aus verschiedenen Richtungen an. Oder ich nutze unterschiedliche Technologien, um zu einem Abzug zu kommen. Oder, oder, oder: Wenn im Übergang Winter auf Frühling die Modelle am chronischen Motivationsmangel leiden und die ersten Frühjahrsblüher die Superläden erobern, dann ist für mich ein typisches Atelier-Wiederholthema „Tulpen“.

Ohne jetzt mein Archiv zu zerwühlen behaupte ich, dass das Tulpen-Thema erst mit der Analogfotografie für mich interessant wurde. Und: Mich interessieren nicht die Farben „frischer“ Tulpen. Interessant sind abgeblühte, fast schon vertrocknete Gewächse. Also werden zehn bis zwanzig Tulpen gekauft, im Atelier in eine Vase gestellt und dann wird gewartet. Nach ein bis zwei Tagen folgen die ersten Aufnahmen und so weiter. Rein technisch betrachtet sind diese Aufnahmen wieder eine Gelegenheit im Atelier mit dem Licht zu spielen und das Negativmaterial zu pushen.

In diesem Jahr kommt die Holzkamera dazu. Zehn Sekunden den überlagerten ORWO FO 65 belichten, dann im erwärmten toten Lith-Entwickler das Negativ entwickelt und später auf einem seltenen Bogen ORWO PE-Papier im Kontakt abgezogen. Was für eine schöne heile Welt. Eben dasselbe in jedem Jahr, nur immer etwas anders. Der Abwechslung wegen. Und um zu zeigen, dass ich mich noch weiterentwickeln kann und nicht stehen geblieben bin.