Gedanken zu „Aktivitäten (PET)“

Es ist schon erstaunlich, welche Gedanken sich in meinem Kopf festsetzen und welche Gedanken wie an einer Teflonschicht haftbefreit abgleiten. Da ist meine Lieblingshaßkappe „Lebensqualität“, zu der ich hier im Blog genug Selbstgespräche geführt habe. Und dann ist da „Aktivitäten“, aufgeschnappt aus dem Bericht zum PET/CT Ende November 2016. An den Stellen der vormals vergrößerten Lymphknoten sind im PET keine Aktivitäten gemessen worden. Dafür hat man im linken Hals- und im Steißbereich „Aktivitäten“ entdeckt. Im linken Halsbereich macht mir nach einer Gürtelrose während der Chemotherapie die Haut beziehungsweise die dort befindlichen Nerven zu schaffen. Das war zur Halbzeit der Chemotherapie und lag zum Zeitpunkt des PET/CT etwa drei Monate zurück. Im Steißbereich war es eine große offene Wunde, die zum Zeitpunkt des PET/CT behandelt worden ist.

Rechtfertigt der Begriff „Aktivität“ eine solche Arbeit? Immerhin scheint das PET/CT in meinem Fall ja zu funktionieren. Ich hatte viel Hoffnung in das PET/CT gesetzt und hoffte mich mit einem negativen, aktivitätsfreien Befund von der Bestrahlung befreien zu können. Das gelang auch, nur war ich mir immer bewußt, dass so ein PET/CT eine geometrische Auflösungsgrenze hat. Eine einzelne aktive Krebszelle kann das Verfahren nicht sichtbar machen. Und die beiden zuvor geschilderten „Aktivitäten“ waren groß und aktiv genug, dass sie auch ohne Krebsgewebe für den Facharzt sichtbar waren.

Der linke Halsbereich einschließlich Kinnbereich ist noch heute ein Mal, dass mich jeden Tag an die Zeit um 2016 herum erinnert. So wie der tagtäglich Griff an den Hals auf der Suche nach den „dicken Dingern“, so ist das Ziehen und Brennen der Nerven geblieben. Auch ohne das Areal zu berühren oder berühren zu lassen, kann jede Sekunde die Erinnerung an „damals“ wachgerufen werden. Und da sind die Gedanken an andere Menschen, die es mit viel Hoffen und Glauben an ein gutes Ende nicht geschafft haben. Da sind die Diskussionen um einen Impfstoff und eine Nation, die aus 80 Millionen fussbaltrainierenden Medizinern bestehen. Im Moment der größten Not greift Mensch nach jedem Strohhalm. Die Frage ist nur wann ist der „richtige Moment“.

Gandalf der Weiße hat bei der Nachsorge mehrmals das Thema PET/CT angesprochen. Ginge es nach ihm, hätte ich mich noch einmal petten lassen sollen. Nach reiflicher Überlegung habe ich abgelehnt. So ein PET/CT ist für den Körper kein Spaziergang, auch wenn ich mein erstes PET/CT gut vertragen habe. Solange es keine Anzeichen für vergrößerte Lymphknoten gibt und das Blutbild Top ist, lasse ich mich auf kein weiteres PET/CT ein. Es braucht erst genügend Material, dass die Untersuchung aktives Krebsgewebe anzeigt.

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

2 Gedanken zu „Gedanken zu „Aktivitäten (PET)““

  1. @ Lichtbildperle: Vielen Dank 🐰 Die Arbeit ist noch nicht ganz fertig. Sie ist noch sehr vermenschlicht, hat zu wenig Chaos und Verwirrtheit in sich, was noch heute in mir herrscht. ❤️❤️❤️

  2. Ein bewegender Text und bewegende Gedanken. Jetzt verstehe ich was hinter diesem guten Bild steckt.
    Erst wer selber da durch musste, weiß wie das Leben danach ist und wie wertvoll es ist.
    Es ist so schön, dass du da bist und ich weiß das sehr zu schätzen 💚💚💚

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: