Paris, Rom, Erkner

Oder: Wie DHL paketschnellen Kundenservice praktiziert.

Ich brauche, suche Online und bestelle.
So weit, so gut.
Die Warensendung darf mir DHL überbringen.
An eine Packstation, keine vierhundert Meter von meinem Luxusappartement im Betonpalast entfernt.
Es ist der 30. Oktober.

Ich bekomme Nachricht.
Es ist der 1. November.
Paket da, darf abgeholt werden.
Leider nur nicht da, wo ich es erwarte.
Ganze 20+ Kilometer soll ich mit den Öffentlichen durch Berlin zuckeln, um die Sendung aus einer dort ansässigen Packstation zu fischen.
Das lehne ich ab.

Ich informiere den Versender und DHL.
Während der Versender per Chat sofort reagiert, braucht DHL etwas mehr als einen Tag.
Immerhin.
Sonst bin ich es vom postgelben Riesen gewohnt, dass DHL zu Kundenanfragen schweigt.
DHL schreibt mir nun, dass der zuständige Mitarbeiter informiert wurde, die Sendung aus der „falschen“ Packstation entnommen und in die „richtige“ Packstation zugestellt werden soll.
Des Weiteren wird sich entschuldigt und ich muss Verständnis haben, dass die Aktion ca. drei bis vier Tage dauern wird.

Nach vier Tagen schreibe ich noch einmal DHL an und erwähne, dass sich leider nichts in meine Packstation bewegt hat, ich aber weiterhin Verständnis habe und alles entschuldigen werde.
Wieder erhalte ich nach einem Tag Bedenkzeit die Information, dass der Mitarbeiter informiert wurde.
Und in der Tat, es bewegt sich etwas in meiner Post & DHL App: Ins DHL Depot in Rüdersdorf bei Berlin. 20 Kilometer von meiner Packstation des Vertrauens entfernt.
Es ist der 9. November.

Es ist der 11. November.

Die Post & DHL App behauptet steif und fest, dass die Odyssee ein glückliches Ende nimmt und die Warensendung nach 12 Tagen (in Worten zwölf) in der Packstation meines Herzens zur Abholung bereit liegt.
Wahnsinn.

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Ein Gedanke zu „Paris, Rom, Erkner“

  1. Wow… was für eine Odyssee und was für ein Kundenservice. Aber erstaunlich, dass sich überhaupt jemand gemeldet hat.🤔
    Für alles soll man immer Verständnis haben und alles entschuldigen, wie bei der S-Bahn, irgendwann ist das Fass aber voll…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 13 =