010_2016

no 0013

Nr. 0013
Unikat: (x) _Größe: 13×13 cm _Medium: Film Washi auf Büttenpapier
Druck : ( )
(c) 2014 Lichtbildprophet

Anfrage – Antwort
Frage: Wie kann man denn selbst(!!) von bearbeiteten Digitalaufnahmen/Negativscans SW-Abzüge machen? Gibt es da was für’s eigene Labor? Grosslabore gehen ja über Laserbelichtung.

Antwort: Man bedient sich derselben hybriden Technik wie zum Beispiel beim Herstellen von Cyanotypien: Das Gedruckte Negativ. Qualitativ hochwertige Drucke auf Overheadfolien oder Transparentpapier liefern beim Umkopieren sehr gute Ergebnisse. Man muss bei der Belichtung und Entwicklung nur beachten, dass das Gedruckte Negativ ein gerastertes Bild ist! Das bedeutet, der Dunkelkammerprozess ist eher in Richtung Strichentwicklung auszulegen. Apropos Druckraster: Einfach das Gedruckte Negativ in Kleinbild oder Mittelformat gebracht und anschließend den Druck im Vergrößerer auf Fotopapier abziehen. Da ist das Druckraster sehr gut zu erkennen.

Zum Bild oben: Die Vorlage ist eine gescannte 6 x 9 cm Lochkamera-Aufnahme, am Computer verarbeitet und anschließend als Gedrucktes Negativ auf Film Washi (Rollfilm) belichtet.

Autor: ronaldo capybara

Er ist kein Fotograf, doch malt er einen Teil seiner Bilder mit Licht und bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er einen Teil seiner Bilder mit Farben in seinem Atelier auf alles, was seine Kreativität tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =