250_2019

Ein erdachtes Ende der Vernunft

Ein erdachtes Ende der Vernunft
Nr. 2170
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Fotopapier
(c) 2019 Ronald Puhle

Mein ‚Fotografischer Depressionismus‘ hat nichts mit einer Depression meinerseits oder meiner Kamera zu tun.
Vielmehr leitet mich gedanklich die ‚Great Depression‘, der Ursprung der Weltwirtschaftskrise in den dreißiger Jahren des vorherigen Jahrhunderts.
Ich sehe eine ähnliche Krisensituation, ein offensichtliches Versagen der Herrschenden, die Übermacht des Kapitals und den vorsätzlichen Versuch gegeben, durch penetrante Massenverdummung die Menschen ruhig zu stellen.

Autor: Lichtbildprophet

Ronald Puhle a.k.a. 'Lichtbildprophet' ist kein Fotograf. Als 'Lichtbildpoet' malt Puhle seine Bilder mit Licht und bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Der 'Photoalchemist' in ihm sucht ständig nach Wegen, neue Interpretationsmöglichkeiten für seine Arbeiten zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 2 =