195_2019

Ich wollte tanzen

Ich wollte tanzen
Nr. 0003
Unikat: Handabzug auf modernem Fotopapier (näheres bitte erfragen)
(c) 2014 Ronald Puhle

Mein kleiner lauter Nachbar,
der mit der tiefen Stimme,
der aggressive Zwerg ist Fan des FC Union.

Das erklärt einiges:
Warum meine kleiner aggressiver Nachbar laut ist
und der FC Union Probleme mit seinen Fans hat!

Kurzurlaub

Der Spieltrieb geht mir durch!
Leider, denn statt das Sommerwetter zu nutzen und draußen mit der Kamera wild drauf los zu knipsen, verkrümle ich mich lieber ins Atelier. Ich mache das Negativ zum Träger des Positivs und umgekehrt, verschweiße mit Gelatine unsensibilisierten ORWO Lithfilm auf ausgemustertes Tintenstrahl-Druckerpapier. Neulich war ich auf einem alten Bauernhof, habe dort alte Glasscheiben adoptiert. Ich lerne Glasschneiden, um die Platten mit flüssiger Fotoemulsion zu beschichten. Kanten schleifen, ich will mir keinen häßlichen Splitter einfangen.

Was den ORWO FU5 angeht, so liefert der ‚Lith – Selen-Tonung und Bad im Farmerschen Abschwächer‘-Prozess schon visuell Beachtliches. Bezogen auf mein Gusto, was ja nunmal sehr masseninkompatibel ist. Dabei darf der Abschwächer schon etwas stärker sein, wodurch die Verweilzeit im Bad schon recht kurz ist. Doch durch die Intensität und wenig Bewegung entstehen Schlieren, die sich im Bildausdruck hervorragend niederschlagen.

„Kurzurlaub“ weiterlesen

189_2019

PosaNeg - Rahmen und Haltung

PosaNeg – Rahmen und Haltung
Nr. 1996
Unikat: Handabzug auf ORWO FU5-Film, 18 x 24 cm
(c) 2019 Ronald Puhle

Mein Leben hat nichts mit irgendeinem Gott zu tun.
Eher mit einer Katze und sieben Leben.

188_2019

NegaPos - Ihr letzter Strauss

NegaPos – Ihr letzter Strauss
Nr. 2019
Unikat: 13 x 18 cm, Fotografie auf ORWO Fotopapier
(c) 2019 Ronald Puhle

Optimiert betrachtet bin ich ein emotionaler Reinfall, ein waschechter Flop, eine astreine Niete.

186_2019

... und gegangen worden sind

… und gegangen worden sind (aus dem Zyklus ‚Menschen in der Großstadt‘)
Nr. 2003
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Baryt-Fotopapier
(c) 2019 Ronald Puhle

Ich frage mich, weshalb sich Mitmenschen in einem tiefen dunklen Tal der Depressionen so wohlfühlen und ihren seelischen Tiefpunkt penetrant ausleben? Ist es das beruhigende wie sichere Eierschaukeln um den Tiefpunkt, was sie immer wieder einlullt und – weil ja so bequem – zum hoffnungslosen Fall macht?