Ich habe aufgehört, an die Liebe zu glauben, als Videoclub weg war

Auf ein weiteres Wort zum Sonntag, jeden Samstag neu:

Medien an.

Holterdiepolter.
Wenn Bots übersetzen, es hinterlässt nur Fragen.
Kann ich Chaos strukturiert angehen?

Die pure Aussage, eine andere Aussage sei Fake oder eine alternative Meinung, überzeugt mich nicht, eine von beiden Wahrheiten zu glauben.

Eine dreckige Badewanne und Klamotten auf dem Boden sind echte Schockfotos.
Da muss doch was sein.
Glaube versetzt Berge.
Maulwurfhügel.
Meinung und Macht.
Ist Macht Meinung?
Schattenwelten.
Das Knie beugen.
Ruhig wie in der Kirche sein.

Ich fühle mich wie ein Schokoosterhase mit Stiel hinten drin und möchte jetzt geleckt werden-Geschlecht.

Der unbekannte Bekannte.
Irritiertes Haupt.

Es hieß mal Kundendienst und Dienstleister. Wohl aus sehr gutem Grund. Dem Kunden dienen, einen Dienst leisten. Kundenservice oder Kundenbetreuung klingt deutlich anders und hat nichts mehr mit dem Dienst am Kunden zu tun.

Kundenabwehr.
Krieg dem Kunden.
Mistplay nervt.
Mit Spielen Geschenkkarten verdienen.
Mindestlohn für Gamer.
Lebenszeitverschwendung.
Ich werde diskriminiert.
Alle ignorieren mich.
Ohne Smartfon und Telefon bin ich ein Aussätziger.
Keiner kann oder will schreiben.
Texte sind Beweismittel.
Schreiben ist nicht einfach, dafür muss man lernen.
Maulhelden.
Ich führe ein Leben in Worten.
Dann helfe ich mir eben selbst.
Ich will keine Spaces, Twitter.
Nutzlos.
Lenkt vom realen Leben ab.

Mensch sollte sich selbst mit derselben Neugier und Offenheit betrachten, wie er einen Baum oder den Himmel betrachtet.

Gegen Zensur.
Ich trage mein Herz in meinen Bildern.
Wokewahnsinn.
Bildungsbenachteiligte Grünenfantasien.

Die Lebensmittelindustrie macht an den Portionierungen und panscht an den Rezepturen rum und vergißt seinen Partner, den Kunden, darüber zu informieren. Danke, ihr geldgeilen Affen.

Ehrlich währt am längsten.
Enteignet die Großkapitalisten.

Niveaulimbo mit der deutschen Sprache:
Sklave.
Geldherrin.
Zahlfotze.
Zahlschwanz.
Zahlschwein.
Zahlsklave.
Geldsklave.
Geldfotze.
RTGame.
Herrin.
Loser.
Melkung.
Kontofick.
Und jetzt alles schön gendern.

Wer gendern toll findet, geht zum Lachen in den Keller.
Schreckschraube hat Langeweile.
Frustschnecke.
Ich bin dafür, dass jedes Substantiv gegendert werden muss.
Irgendwann muss der größten Demagogin auffallen, dass ihr Frust für eine Sprache Vollscheiße ist.
Krieg dem Genderstern.
Genderfanatiker müssen ihren Stern auf der Stirn tragen.
Leuchtend rot auf pinkfarbenen Grund.
Pinkt stinkt.
Protest- und Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homophobie.
Menschen sind mehr als Pink und Blau.
Ich, Schlumpf.

Sorry Leute, mich erinnert dieser ganze Gendersprachwandelirrsinn an Bücher wie LTI und meine erlebte Zeit in der DDR. Da war Mensch auch der Meinung, mit einem „neuen“ Sprech Neumensch erziehen zu können. Beide Perioden der deutschen Geschichte sind sang- und klanglos untergegangen.

 Gendersprech und Kopftuch hoffentlich bald auch.

Mein Dampf.
Bein Krampf.
Sein Stampf.
Lied perfect-Gliedstraffung.
Schlupfglied.
Ideengeberinnen.

400 Euro für zwei Stehplätze zur i/0 Tour von Peter Gabriel in der Waldbühne. Bei viel Verständnis für die ganze Künstlerei, Kunst soll für die Masse sein. 200 Euro pro Nase ist elitäres Genderrassengedudel fürs Establishment. Nein Danke.

Härte und Melodie.
Blut und Funkeln.
ESC.
Deutschlands Nulldiät.
Ihr wollt es nicht besser machen?
Gesunde Einstellung.
Ein Lied für zum Vergessen.

Hallo Süße,
Ich komme aus dem schönen Kasachstan. Darf ich Sie fragen, Sie leben in den USA? Mein Ziel, Ihnen zu schreiben, ist eigentlich, genau den richtigen Partner zu finden, ich habe wirklich nie aufgehört zu hoffen, und so habe ich mich entschieden, dies im Internet zu tun. Gewöhnlich zu bleiben, hält mich zufrieden, mit Lebenslust und Klarheit, ich drücke immer aus, wie ich denke, ohne etwas zu tarnen, liebe es, Mahlzeiten zuzubereiten, und ich bin haushaltsorientiert, und meine einheimischen Freunde behaupten, dass ich viel Spaß daran habe in der Nähe sein, wünschte, es wäre eine Tatsache) Ich möchte wahre Liebe finden und hoffe, dass dies möglich ist, sobald ich den richtigen Mann gefunden habe. Viel in einen Brief zu quetschen, also zögern Sie nicht, eine Antwort zu schicken, wenn Sie glauben, dass Sie die perfekte Person sein können, ich kann es kaum erwarten, etwas über Ihren Alltag zu erfahren. Schreiben Sie mir an meine E-Mail-Adresse: yoko84og2obl@outlook.com
Grüße, Alija

Opferrassismus.
Warum muss ich als romance scam Opfer in den USA leben?

Ich bin am Leben! Ich habe im Grunde die letzten 3 Wochen im Bett verbracht, aber ich fühle mich endlich wieder vage menschlich. Wenn Sie auf eine Antwort von mir warten, melde ich mich bald bei Ihnen!

Funktionsadresse.
Das diskriminiert andere E-Mailadressen.
Schwulvegan.
Du hast ja so Recht.
Mein Datenvolumen wird knapp.
Panik.
Na und?
Honigfalle.
Lohnlücke.
Gürtelrose nach dem Booster.

Jedes mal, wenn ich Wasser trinke, muss ich bald danach pullern gehen. Das ist ein glasklarer Fall für mich: Die zweite Boosterimpfung ist daran Schuld. Von der Müdigkeit in der Nacht will ich gar nicht erst anfangen zu reden. Ich bin total übelst überboostert.

Opferkreuz am goldenen Band.
Künstlerpatenschaft.
Ich würde mich auch von einer stinkreichen Lady adoptieren lassen.
Schwuchtel.
Ein langer Frauenmantel macht kein Weib.
Brutal.
Wer? Beide Seiten?
Derdie.
Dieder.
Opfer.
Schreckliches Verbrechen.
Pearl.tv könnte sich mit 1-2-3.tv zusammentun.
Feministische Grußbotschaft zum Equal Pay Day.
Deutscher Gruß.
Sozialistischer Gruß.

Instagram Unterhaltung
„Hello I buy artwork as NFT will you mind selling to me?“
„Hallo, ich liebe analoge Kunst und verkaufe dir gern echte Abzüge, die du selbst dann in deine Hände nehmen kannst, wenn der Strom abgeschalten ist.“

Ich fühle mich so rebellisch.
Ist die beheizte Doppelgarage auch beheizt?
Gruß und Kuss.
Dein Beitrag zu weniger LKW auf der Straße.
Beinkleid heterosexuell.
Jeans straight.
Authentisch gerade.
Ein typisch amerikanisches Abenteuer gepaart mit einer typisch amerikanischen Denimbrand.
86% Baumwolle, 13% Polyester, 1% Elasthan.
Wertvolle Kunststofffaser.
Ersatzbürger.
Tag der Rettung der Juden vor der Mordlust ihrer Feinde.
Du bist, was du liest.
Nenn mir deinen Namen und ich sag dir, wie du heisst.

Zehn Jahre sind rum. Ich brauche einen neuen Perso. Im Vergleich zu vor zehn Jahren haben sich die Hürden und die Eingriffe in mein Leben potenziert. Erstes Problem: Terminbeschaffung. Mein zuständiges Bürgeramt scheint hoffnungslos überlastet. Perle übernimmt die Terminfindung und verschafft mir ein paar Wochen später Zugang zu einem Bürgeramt fern meines Betonpalastes. Zugang nur mit „Vorzugstermin“ und doch stehen Bürger an, um sich ohne Termin Eintritt gewähren zu lassen. Berlin möchte, dass ich innerhalb von vierzehn Tagen mein Einzelanliegen im Bürgeramt klären kann. Meine Realität sieht so aus, dass zwischen Terminbuchung und Einlass ins Bürgeramt über zwei Monate liegen. Vor zehn Jahren war der neue Persoantrag noch ein gemeinsames Event mit der Ex-Angetrauten. Quasi ein Familienausflug und wir beide durften gleichzeitig bei derselben Bearbeiterin vorsprechen. Damals wurde ich gefragt, ob ich den ganzen Schnickschnack mit elektronischer Authentifizierung, abgelegten biometrischen Daten und so haben möchte. Heute habe ich keine Wahl. Der Staat nimmt einfach Abdrücke von beiden Zeigefingern. Gefragt wird nicht mehr. Der Spaß kostet mich fast 40 Euro und ich kann ihn nicht abwählen. Es geht nicht. Ein Muss, wie das Smartphone. Und damit Perso und Smartphone optimalst zusammenspielen, bekomme ich eine Bastelanleitung gratis dazu. Dieser Service – ich würde es ja eher Überwachungsfunktion nennen – schimpft sich Personalausweis mit Online-Ausweis. Es ist erstaunlich, wie viel mehr Rechte sich die Administrative herausnimmt und zu meiner Pflicht macht. Das ist nicht mehr mit Stasi 2.0 oder so ähnlich zu erklären.


Mittlerweile schäme ich mich, ein Buch zum Smartphone und soziale Medien geschrieben zu haben. Was für ein Irrtum.

Pro TikTok-Verbot!
Alles was vom realen Leben ablenkt gehört eingestampft.
Lebenszeit- und Energieverschwendung.
Menschverachtend.

Warum müssen sich Demokratien im Laufe ihrer Existenz zur Diktatur wandeln? Und warum bekommen es die Bürger nicht mit, sind eher davon schwerst begeistert, wie ihnen Schritt für Schritt das Leben aus ihren eigenen Händen gerissen wird?

Am Weltfrauentag gibt es bei Erika Lust den Porno „Women’s Pleasure Compilation“ gratis zum Angucken und solosexmäßig zu genießen. Das wird die Feministinnen aber freuen.

Volkslichtbildprophet.
ebayschwul.
Lästiger TV-Spot.
Spott.
Ich konzentriere mich auf das, was ich habe.
Als Mensch anständig sein will gelernt sein.

Diese Welt ist so ungerecht: Kinder dürfen ihre Eltern tagtäglich ungestraft ärgern und schikanieren. Für ein lustiges TikTok-Video dürfen Eltern nicht ihre unerträgliche Brut blossstellen. Da flippen die Gutmenschen gleich aus.

Mir wurde nicht zum Weltfrauentag gratuliert. Ihr habt damit meine Gefühle arg verletzt. Ich verklage euch alle und zerre euch vor die Weltgleichstellungsbeauftragte.

Femizid klingt hoch ansteckend.
Bald ist jeder Opfer und jedes Opfer bekommt seinen Stolperstein.
Absage.
Ich nehme an keiner Flut mehr teil.
Wüstentöchter willkommen.
Frustierte Wohlstandshexen.
Mangelnde Befriedigung.

Ich hatte tausende Ideen und alle waren so gut, sie bloss nicht umsetzen.

Unser Bild ist neu gemalt.
Ich erlaube mir nicht Kunst zu bewerten.
Eine Orgie in Photoshop.
Das zeichnet den wahren Großmeister aus: „Nebenberufliche Tätigkeit mit Steuernummer“.
Modelsharing.
Powershooting.
Abmelden der Steuernummer bedeutet Hobbystatus.
Arg gestörte Selbstwahrnehmung.
Preise nach Vereinbarung.
Feministischer Kampftag.
Alle Möpse auf die Strasse.

Der Skandaltweet: Dies sind zweitklassige Bouguereau-Kopien. Ich habe das auch als Hobby gemacht. Aber beachten Sie, wie sie eher wie Cartoons als wie meisterhafte Kunst aussehen. Warum? Denn malen lernt man nicht durch Kopieren. Sie lernen durch Farbtheorie: Sie lernen, Töne und Lichthierarchien aufzubauen.

Die Schockechauffierung: Das ist ein Wahnsinns-Thread. Als jemand, der für einige der besten Atelierschulen posiert und mit Menschen gearbeitet hat, die als lebende Meister gelten, würde keiner von ihnen jemals einen Thread aufmachen, der die Kunst von jemandem so beleidigt. Hier wird ein absolut wahnhaftes Ego zur Schau gestellt.

Wo ist das Problem?
Digitale Seidenstrasse.
Magische Pilze.
Das Online-Ausweisen mit dem Smartphone.
Onlineausweisen?
Herr im Himmel.
Grau, nass, kalt, Endloswinter?
Wetter!
Polterdieholter.

Medien aus.

Autor: makkerrony

Die Texte ist diesem Blog enthalten viel verbalen Abfall, der sich im Sinne der Nachhaltigkeit wunderbar für wertvollen Buchstabenkompost eignet. Eventuelle Wortkonstruktionen, die auf noch lebende und vielleicht verstorbene Wesen, Dinge oder unspezifizierbare Etwasse hindeuten, sind völligst unbeabsichtigt und reinst zufällig. Ansonsten werden in diesem Blog Arbeiten gezeigt, an derem Entstehen das grandiose Genie Makkerrony irgendwie beteiligt war und ist.