Seite 10

Das private Geschehen um eine Pandemie, sie hat eine Dynamik angenommen, die so nicht zu erwarten war. Ich hatte überhaupt keine Erwartung, außer Morgens mein Homeoffice aufzuschließen und Abends wieder abzusperren. Wie in einer Parallelwelt entwickeln sich zum Homeoffice-Alltag Dinge, für die vorher kein Platz war. Achterbahnen, gefühlt einen Schritt vor und zwei zurück. Das erste Jahr ist voller Überraschungen und schnell zeigte sich, dass das zweite Jahr unbedingt besser sein möchte. Heute steht nichts mehr auf seinen angestammten Füssen. Traurigkeit, Wehmut, aber auch viel Hoffnung. Oder gerade viel Hoffnung? Fakt ist: Es geht heute einige Zeit für jene Dinge drauf, die so schon lange nicht mehr waren. Unterwegs sein, sitzen und gucken ohne die Uhr beobachten zu müssen, reden und einen Wust vieler To Do’s vor sich herschieben. Es gibt weniger Momente für mich alleine zu sein und verschwenderisch über mich nachzudenken. Es gibt ein neues Zuzweit, genauso überraschend wie sich der eine Ring einen Hobbit als Träger aussucht. Durchgängige Gedanken sind zur Zeit nicht möglich. Stattdessen prasseln Fragen auf mich ein, die nach Antworten schreien, doch ich kann sie nicht geben, weil ich selber nicht weiterweiß. Stattdessen höre ich Wünsche, die beachtet werden wollen. Stattdessen labert Christian Giese & Co. auf mich ein, ohne dass diese Propagandisten darüber nachdenken, was sie für einen geistigen Dünnpfiff von sich geben. Diese Pandemie, sie war eine Chance und 99,9999% haben sie verstreichen lassen. Lästiges Übel. Schikane und Diktatur. Ich habe nur Wortfetzen, die erst in der Summe den Schwachfug ergeben, dem ich tagtäglich ausgesetzt bin. Der Mensch ist mit sich selbst überfordert. Wir können keine zwei bis drei Gänge zurückschalten und das Leben einfach auf uns wirken lassen. Das Hamsterrad muss sich drehen, selbst wenn wir uns in ihm überschlagen. In einem Rad zur falschen Zeit am falschen Ort. Das wird wohl noch eine Weile so bleiben.

Du musstest erst bereit sein dir deine Augen öffnen zu lassen.
Hätte ich gewußt was er dir antut, ich sattelte mein weißes Pony und entführte dich heimlich.
Unwetter-Risikogebiet.
Party-Bremse.
Ein Wetter zur Heldenzeugung.
Es kann wirklich noch schlimmer kommen.
Ich bestehe darauf.
Jede Minute könnte ich dir schreiben, wie sehr ich dich liebe und vermisse.
Ich habe lang genug auf dich gewartet.
Es war das erstes Mal, dass mir ein Mann mit einem Stäbchen in meinem Nasenloch herumgestochert hat.
Das ist eine Sammelserie, die gehört zusammen.
Die Verletzlichen unserer Gesellschaft. Also alle?!
Dummkopf.
Was tut ihr nachts wenn ich schlafe?
Ich übe schlechten Einfluß aus.
Ein gutes schlechtes Image möchte gepflegt werden.
Irgendwann findet jeder Fall ein Ende.
Muss ich zwingend tolerant sein? Weich geklopft, mit rosaroter Brille?
Eine Reise, einige Ziele.
In der Wikipedia-Vita eines Ausgezeichneten wird ein begonnenes, aber nicht abgechlossenes Studium erwähnt. Erhöht das die Wertigkeit des Preisträgers? Erwähnte ich alles, was ich begonnen und nicht beendet habe, es käme einiges Nutzloses zusammen und zeigt doch eher, dass es mir an Mut und Willen fehlt.
Ein Nazi-Bunker.
Gaffer-Tourismus.
Aluminiumfolie und Aluminiumschalen sind nicht so gut.
Katastrophenterroristen.
Hinter jedem Furz steckt ein dunkles Geheimnis.
Stören statt helfen.
Mein Keller wurde von Rechten und Querdenkern leer geräumt und wieder trocken gelegt. Das geht gar nicht und deshalb habe ich meinen Keller wieder mit Wasser geflutet.
Unversöhnlich.
Knochenarbeit ist nie gut angesehen.
Kranke Nebenwirkung.
Das Wasser hat in der Nacht eine andere Temperatur als am Tag.
Kultivierer.
Lass uns unsere kleine Familie größer machen.
Der Mensch kann hübsch, aber auch böse und ekelhaft sein.
Irre schimpfen über Irre.
Eine Gemeinschaft, die Andersdenkende ausschliesst, hat den Sinn der Demokratie nicht verstanden.
Nahestehen ist schon gefährlich.
Befriedigungsvibrator.
Der beste Schutz vor Zucker ist auf Zucker verzichten und nicht der Kauf einer Zahncreme, liebe Werbung.
Ein Schatz. Eine Rarität.
Kleine Sekunde.
Havanna Tobacco Braun.
Eine Sache von geringem Wert.
Erst sollte die Maske verschwinden, dann kann man über Reisen und Partymachen nachdenken.
Phobisten.
„Millionen Afghanen wollen nach Deutschland.“ Was wollen wir hier mit so vielen Windhunden?
Inzidenz.
Gutmenschtum pur: Reporterin beschmiert sich mit Dreck und berichtet aus dem Katastrophengebiet – Moralapostel RTL beurlaubt Journalistin. Es wäre Klasse, wenn RTL genauso konsequent mit seinen anderen journalistischen Verfehlungen wäre. Ich zitiere Frank Vacik: Schämen sie sich nicht!
Impfdurchbruch.
Was sind Mitbürger?
Ältere Bürger sind zu leichte Beute.
Ich möchte wissen, wann ich den Hibiscus zurückschneiden sollte. Stattdessen erklärt mit jeder Influencer-Vollhonk den Urknall. Das möchte ich nicht wissen.
Wurm.
Im Geist und Handeln unflexibel.
Hier geht alles dem Bach runter.
Essen des Essens müssen.
Ich möchte nicht antworten, verbaue ich mir damit doch nur Wege.
Zuviel. Von allem. Warum?
Zuwenig. Von allem. Warum?
Mittelmaß.
Hochamt gepflegter Unterhaltung.
Zahlendieb.

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =