Seite 10

Das private Geschehen um eine Pandemie, sie hat eine Dynamik angenommen, die so nicht zu erwarten war. Ich hatte überhaupt keine Erwartung, außer Morgens mein Homeoffice aufzuschließen und Abends wieder abzusperren. Wie in einer Parallelwelt entwickeln sich zum Homeoffice-Alltag Dinge, für die vorher kein Platz war. Achterbahnen, gefühlt einen Schritt vor und zwei zurück. Das erste Jahr ist voller Überraschungen und schnell zeigte sich, dass das zweite Jahr unbedingt besser sein möchte. Heute steht nichts mehr auf seinen angestammten Füssen. Traurigkeit, Wehmut, aber auch viel Hoffnung. Oder gerade viel Hoffnung? Fakt ist: Es geht heute einige Zeit für jene Dinge drauf, die so schon lange nicht mehr waren. Unterwegs sein, sitzen und gucken ohne die Uhr beobachten zu müssen, reden und einen Wust vieler To Do’s vor sich herschieben. Es gibt weniger Momente für mich alleine zu sein und verschwenderisch über mich nachzudenken. Es gibt ein neues Zuzweit, genauso überraschend wie sich der eine Ring einen Hobbit als Träger aussucht. Durchgängige Gedanken sind zur Zeit nicht möglich. Stattdessen prasseln Fragen auf mich ein, die nach Antworten schreien, doch ich kann sie nicht geben, weil ich selber nicht weiterweiß. Stattdessen höre ich Wünsche, die beachtet werden wollen. Stattdessen labert Christian Giese & Co. auf mich ein, ohne dass diese Propagandisten darüber nachdenken, was sie für einen geistigen Dünnpfiff von sich geben. Diese Pandemie, sie war eine Chance und 99,9999% haben sie verstreichen lassen. Lästiges Übel. Schikane und Diktatur. Ich habe nur Wortfetzen, die erst in der Summe den Schwachfug ergeben, dem ich tagtäglich ausgesetzt bin. Der Mensch ist mit sich selbst überfordert. Wir können keine zwei bis drei Gänge zurückschalten und das Leben einfach auf uns wirken lassen. Das Hamsterrad muss sich drehen, selbst wenn wir uns in ihm überschlagen. In einem Rad zur falschen Zeit am falschen Ort. Das wird wohl noch eine Weile so bleiben.

„Seite 10“ weiterlesen

Boosterdosis

Hat die Hölle auch ihren Himmel?
Endloser Fluss, für immer und ewig.
Ich gucke kein Frauen-Fussball mehr. Am Ende des Spiels verweigern die frigiden Zicken den Trikottausch mit ohne BH.
Eine eigene Frauen-Formelserie ist Gleichstellung pur.
Wie aktiviere ich Wasser?
In diesem Jahr werde ich wohl mehr Karmapunkte aufbrauchen als dass ich welche für mein Seelenheil sammeln kann.
Wer nichts zu tun hat, der regt sich über „Junge Frau“ auf.
Man braucht social media nicht.
Ich habe die Uhr, ihr die Zeit.
Im Fernsehen werde ich animiert Gold zu kaufen. Super günstig und für kleines Geld. Die Superdealer sollten mal ne Lupe dazupacken, denn anders sind die vertickten Mikrokrumen Gold nicht zu erkennen.
Gut anfangen, stark nachlassen.
Totschlagargument Trauma.
Nett ist Scheiße.
Ein Kampf. Krampf. In mir.
Niedere Gedanken sind vergeudete Energie.
Laut und doch stumm. Da fühle ich mich einsam.
Verräter oder Narr.
Normal normal.
Eine Grenze überschreitend unterschritten.
Männer tun dumme Dinge für Frauen.
Endlose Nacht.
Es geht um ein Prinzip und nicht um ein Ego.
Dann und wann führe ich auch mal ein philosophisches Streitgespräch mit mir.
Ich bin kein König.
Verrittern.
Rollenerwartung.
Entsexualisierung des Körpers.
Schaulästig.
Piks to go.

„Boosterdosis“ weiterlesen

23:45

Lautes Hupen löst alle Probleme.
Für mich steht der menschliche Aspekt an erster Stelle.
Dein Glück ist mein Glück.
Deine Zufriedenheit ist meine Zufriedenheit.
Herrenhaus.
Was ich über alles liebe und was mir gefällt, das sind zwei Paar Schuhe.
Hat die Erde so etwas wie einen Badewannenstöpsel? Hoffentlich findet den keiner.
Du bist ein verrückter Diamant.
Du hast einen Blick in deinen Augen, strahle.
Ich impfe mir ein Loch ins Knie.
Ich tät mein meinen, doch du wirst nie mein sein.
Die nächsten Mutationen kommen schon. Zuerst auf Twitter & Co..
Darf ich als Vollgeimpfter einem Ungeimpften Blut spenden oder ist das ethisch nicht vertretbar?
Geschlechtergerecht ist Frau und Mann. Habe ich jedenfalls so in Biologie gelernt, was ich nicht abwählen durfte.
Übermensch.
Die Trends:Deutschland auf Twitter lesen ist wie früher Hitparade schauen: Wer tut sich diese Themen bzw. Musik freiwillig an.
Die tägliche Portion Stress mit Hyperventilier-Garantie.
Es wird mit repräsentativen Umfragen gedroht!
Ich kann nur erkennen was ich kenne.
Ich erfinde Paarsolo und Google kennt es schon.
Laut schreit mein Alleinsein allein sein zu wollen.
Kann allein gehen auch allein stehen?
Unter Köpfhörern bin ich in meiner Welt. Ich schaue wie sich’s bewegt, an mir vorüberzieht und weiss nicht worum es geht.
Sie sitzen da und starren.
Perpetuell.
Es gibt nur die eine Belohnung die ich begehre.
Einmal laut hupen, bitte.

„23:45“ weiterlesen

Hier muss keine Maske getragen werden

Kirschwasser-Salami.
Ungeimpfte sind eine Gefahr für die Gesellschaft.
Die Zeugen Coronas.
Corona-Ultras.
Die Schwarze Pest war ja auch nicht so schlimm. Uns Menschen gibt es immernoch.
Die Impfpflicht in der DDR habe ich immer als Schikane empfunden, auch wenn ich damals nicht wusste, was Schikane ist. Aber mir blieben ein paar unangenehme Erkrankungen erspart.
Freiheit gibt es nicht im Abo, sie muss verdient werden.
Mehr Wasserflächen für die Schwimmausbildung! Nun ihr Wortakrobaten: Pfützen sind auch Wasserflächen, nur lässt sich schlecht darin schwimmenlernen.
Ohne Angst ins Wasser gehen … dafür muss ich nicht schwimmen lernen.
Bauernschinder.
Ich liebe dich.
Wir suchen uns nicht aus wen wir lieben.
Wer ohne Sünde ist, der spreche das erste Wort.
Die Bitchelorette.
Ein eigenes Ei legen.
Kopfnoten bewerten die soziale Kompetenz und genau darin liegt das Problem.
Hörst du zu blindes Kind?
Ich habe keinen Namen.
Erschöpfte Hummeln mit Zuckerwasser füttern.
Kann Gott schwimmen?
Ich habe versagt und versage auch auf ein Neues.
Stachelbeeren gehören rasiert.
Dummheit ist prinzipiell eine Gefahr.
Mal eine Frage an die geschlechtsfreien Gutmenschen: Ist es nicht sexistisch, wird in den Qualitätsmedien erwähnt, welchem Geschlecht der/die Unfallfahrer angehören?
Die Extreme sind frei: Nahtod aus Magersucht.
Gleiche Brust für alle.
Die Welt ist wieder prüde geworden. Unerträglich prüde.
Der Fanatiker lässt sich nicht belehren, denn er hat immer Recht.
Du entehrst dich selbst.
Plötzlich sind wir alles Denker, voll bis in die Titten.
Alles ist auf einmal Regenbogen. Was für eine hippe Scheiße.
Vielleicht sind Impfverweigerer eines Tages die Helden der Pandemie.
Gegen das Schwulsein gibt es bestimmt was aus der Apotheke.
Viel Gerede um ein Bildungsgipfel, der einem Bildungsplateau gleicht.
Abfallender Anstieg.
Krankheiten heilt man nicht, indem man sie auf andere überträgt.
Wenn ich mit einer Frauen-Kamera knipse, habe ich dann auch das weibliche Auge für die Fotografie?
Frauen-Kamera fällt heute unter dem Phobismus, war aber noch vor ein paar Jahrzehnten ein absolutes Qualitätsmerkmal.

„Hier muss keine Maske getragen werden“ weiterlesen

Leute und Leutinnen

Unschuldige Wahrheit.

Erst Freitage für die Zukunft, dann zählen schwarze Leben und jetzt soll ich schwul stolz sein. Das ist mir zu viel aufgewecktes Zeugs.

Ähm. Es scheint so, als ist der Einzeller das wahre Genie unter allen Lebewesen auf diesem Planeten. Je mehr Geist im Spiel ist, umso absurder wird das Tun und Handeln der angeblich geistig-höherwertigen Wesen.

Hätte ich das Zeug für den Job des Prügelknaben?

In der Systemtheorie bin ich ja echt davon ausgegangen, dass der Einzelne sich in seinem Tun und Handeln zum Systemerhalt an der Gesamtheit orientiert. Anderenfalls kommt alles ins Stocken und führt zum Stillstand. Doch man möchte mir jetzt weiß machen, dass der Einzelne über der Mehrheit steht und damit alles sabotieren kann, was das Überleben des Systems gewährleistet. Das klingt nach kollektivem Suizid.

Ähm. Die Ehe hat wenig mit Liebe, dafür mehr mit Besitz und Eigentum zu tun. Ich denke da so an versteckte Sklaverei, nur völlig legal.

Lehne mich ab, ich tue was ich will.

Ähm. Der Anbau von Safran leidet nicht unter dem Klimawandel. Warum wird in den Qualitätsmedien kaum bis gar nicht über diese Erfolgsstory berichtet?

Heteronormativität? Mich hat zwar niemand gezwungen heterosexuell zu sein, nur schäme ich mich so langsam, weil ich wegen dieser zu gewöhnlichen sexuellen Orientierung in ein gesellschaftliches Abseits verschoben werde.

Habe ich mein Leben im Blick, dann ist es völlig normal, dass ich Menschen enttäusche.

Ein Christian Giese: „Rinderrouladen aus Rind!“ Ähm.

Schweigen, alles zu meinem Wohl!

„Leute und Leutinnen“ weiterlesen