Holpriger Start

Ich habe einen tierischen Jetlag. Der diesjährige Jahreswechsel hatte es echt in sich. War 2020 bis zur letzten Sekunde so etwas von cremig, entwickelt sich 2021 gefühlt zu groben Sandpapier. Sag ich mal. Dabei ging es so gut los, beinahe poetisch:

Der Tag ist noch dunkel
ich gehe hinaus
allein
es schneit.
Es schneit nur für mich.

Eine Frage an die lieben Leser des weltberühmten Lichtbildprophet: Ich muss gerade Lockdown. Und was tun Sie so den ganzen Tag? Dieses COVID-19 hat einen systemischen Fehler in den kostenoptimierten Planungen des Menschen aufgedeckt, den man nun mit semidiktatorischen Massnahmen begegnet, aber keinen Gedanken daran verschwendet, ihn für die Zukunft weitestgehend auszuschliessen. Warum auch, der Mensch meint über der Natur zu stehen und alles wegspritzen zu können. So war es bisher und so wird es immer bleiben. Für jeden Stinkefinger der Natur hat der Mensch einen Impfstoff, auch wenn die Natur mit Mutationen den beidseitigen Mittelfinger zeigt. Auch die wird weggeimpft.

Ich werd nicht der Prinz sein, der das Dornröschen wach küsst. Weil, ich darf das Dornröschen am Ende nicht heiraten. Das hat sie schon vorab so gesagt. Also sattle ich mein Pony und reite davon. Soll jemand anderes den Zaun aus Dornen des Lebens aus dem Weg räumen. Ich tue es nicht. Mehr. Oh, das arme Tier werden die sagen, die meine plüschige Ausstrahlung kennen. Welch Elend für das Vierbein, die Schuld gebe ich meinen schweren Knochen. Wenn andere an meinem Elend nicht Schuld sein können, dann ist es eben der Dämon in mir. Ich bin besessen. Das ist dumm, aber erleichtert es mir gerade nicht durchzudrehen. Dummheit ist: Mit seiner Tätigkeit hart am Rande zur Prostitution agieren und dann im Drogenrausch erst feststellen, dass man nackt ist.

Ich brauche den Fehler, den misslungenen Versuch, den Misserfolg und die Enttäuschung, um im nächsten Schritt besser zu sein. Rückblickend betrachtet könnte ich einiges anders und besser machen. Aber wäre ich dann immer noch derselbe, der dem Worte nach sehr geliebt wird? Fehler machen kann ich. Befremdlich für mich, sehe ich doch immer mehr Bilder, die Menschen mit verhülltem Kopf zeigen. Ohnehin Gesicht zeigen wird mehr und mehr ein Problem. Warum? Ist es die Fantasie derer, deren Fantasie dreckiger ist als meine? Warum ist sie bis eben noch da? Wir unterhalten uns und sie schmeisst mir einen Kussmund zu. Ich drehe mich um und sie ist weg. Einfach so, ohne etwas zu sagen.

Webmeetings sind eigentlich etwas tolles. Ich kann es fast von überall halten und muss nicht präsent sein um dabei zu sein. Man darf nur nicht Menschen das Wort erteilen, die sich selbst gern reden hören. Sie wollen ihr Wissen weiterreichen und reden ihren Monolog ohne einmal darüber nachzudenken, dass sie langweilen. Das keiner zuhört. Zum Glück sieht niemand, dass ich die Zeit sinnvoll sinnlos anderweitig nutze. Hier wird kein Wissen gegeben, hier wird mir nur Zeit genommen! Die Diskussion ums Geben und Nehmen. Ich mag gerne geben, vor allem wenn ich glaube, damit helfen zu können. Nicht jeder will sich helfen lassen. Warum auch immer. Also will … möchte ich einfach auch nicht mehr.

Es reicht mir, ich grätsche in den Redefluss, der mittlerweile 45 Minuten anhält. Doch die Ignoranz kennt keine Grenzen. Es geht weiter. Angeblich jetzt ganz schnell, wovon ich nichts merke. Weiter, weiter, weiter und auch das ist dumm!

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 48 = 53