Männermordendes Toilettenpapier

Deutschland und seine Edel-Experten!

Nach Frau Prof. Dr. Laura Kirschner und ihren aggressiven Papillomen, die sich mit einer sensationellen Nahrungsergänzung niederringen lassen, stoße ich in einem Qualitätsmedium auf die Verlautbarung eines Experten, der der geschundenen Prostata wieder auf die Sprünge helfen möchte. Zugegeben, rechts oben ist vermerkt, dass es sich um eine Anzeige handelt. Doch Hand aufs Herz: Als Teilnehmer am „Jahr der Wahrheit“ sollte ein ach so seriöses Informationsportal auf solche Taler aus dem Reich der Mythen und Legenden verzichten. Zumindest nach meinen überholten Moralvorstellungen. Anders formuliert: Der Gutmensch und seine Welt ist nur deshalb gut, weil er sagt sie sei gut.

Worum geht es?
Um den Harnkomfort.
Was auch immer Harnkomfort ist.

Ich stehe nicht auf Pinkelspiele oder Natursekt-Duschen. Harnkomfort erinnert mich an den Begriff Lebensqualität. Das ist auch so eine scheinheilige Umschreibung für ziemlich viele Abstriche, zum Beispiel nach einer schweren Erkrankung. Ein gewisser Daniel Adrian möchte mich in einem kurzen langen Video darüber aufklären, was meinen Harnkomfort arg übelst beeinträchtigt und mich als Mann und Mensch schädigt. Ich brauche Geduld um aus dem berufenen Mund Daniel Adrian’s zu erfahren, warum Toilettenpapier meinen Harnkomfort bedroht und die Sägepalme mich errettet.

Es sind die …
Achtung lieber Leser, halte dich fest:

Xenoöstrogene!

Da guckst du wie ein Strauß.
Strauße sind wie Menschen: Grosse Augen, kleines Hirn!

Diese Xenoöstrogene sind nicht nur an allem Schuld, sie kommen auch überall vor. Da ist das gefährliche Klopapier nur ein Vorwand, weil die Prostata halt in der Nähe der Rosette liegt. Xenoöstrogene machen den Schwanz kaputt, lassen die Haare ausfallen und machen eben auch Klopapier zum Sondermüll. Doch es gibt die Stechpalme. Damit haben sich schon die Indianer genüßlich einen von der Palme gewedelt und einer gesunden Prostata erfreut. So jedenfalls Daniel Adrian und namentlich nicht genannte Wissenschaftler. Und damit es mir genauso wie den lieben Indianern geht, kann ich mir bei Daniel Adrian Vitalisium Prosta 360 kaufen. 60 Kapseln für nur 69 Euro. Zwei Kapseln soll ich pro Tag mit einem großen Wasserglas einwerfen. Das Zwei Euro-Stück pur heruntergeschluckt bringt vielleicht mehr. Denn lese ich bei den Miesmuscheln von Stiftung Warentest nach, lindert ein Stechpalmen-Präparat die Beschwerden nicht besser als ein Scheinmedikament.

Uff!
Das ist ja jetzt blöd?
Wozu also Daniel Adrian, die bösen Xenoöstrogene und wirkungsfreie Stechpalmen in Pillenform?
Ich sage nur: Jahr zur Wahrheit fängt bei der Werbung an.

Ein/e/es Po69 schreibt an mich: „Ich warte auf dich.“

Mimimi am Morgen: „Ach ich bin ja soooo einsam.“
Und weil ich soooo einsam bin, hab ich vom vielen Warten einen großen Po.
So wie diese Kardashian’s oder wie diese arbeitsscheue Influencer-Sippe heißt.
Ich habe auch fast 700 Follower auf Instagram und trotzdem hänge ich nicht überall rum und halte mein sexy One-Pack in die Kameras. Geschweige denn, dass ich Model und Designer bin. Schreiben tut mir auch keiner tun.
Was ist das nur für eine destruktive Verbraucherinformation?
Hat die Selbsthilfegruppe der Anonymen Depressiven eine Sexseite online gestellt?

Zitat Anfang
Ich bin einsam:(
Keiner schreibt mir
Bitte schreiben Sie mir
Finden Sie mich hier
Mein Spitzname lautet Grosser_Po69

Zitat Ende

Entschuldigung, Geduld und Warten. Bitte! – UPDATE

Vor etwa vier Monaten hat sich Apple das letzte Mal bei mir gemeldet. Stand der Dinge damals: Techniker werden jetzt das Problem analysieren und mein persönlicher Supporter wird mich auf dem Laufenden halten. Das war Ende November. Es folgt Schweigen. Ich muss warten. Da heute alles so sensibel ist und ich wiederum mega einfühlsam sein soll, traue ich mich wochenlang nicht über das unladbare Booklet nachzudenken. Oder bei Apple nachzufragen. Die haben bestimmt gerade ganz andere wichtige Sorgen, wo hingegen mein Problem einfach zu mickrig ist aus der Welt geschafft zu werden. Nur die Musik-App erinnert mich bei jedem Start, dass der Download wieder nicht geklappt hat. Interne Fragerunde: Wann störe ich die intensivste Arbeit der Techniker mit einer unqualifizierten Rückfrage, ob sich das offensichtlich grandiose Problem jemals lösen lässt? Vor ein paar Tagen bin ich mutig, traue ich mich und bequeme den iTunes-Support-Chat. Ich finde sogar in meinen zahllosen Mails die Servicenummer, unter der mein Problem beim Tech-Giganten Apple geführt ist.

Meine erster Chat-Kumpel ist, nachdem ich ihm meine Sorgen inklusive Zitate aus alten Apple-Mails und meiner Ticketnummer geschrieben habe, ziemlich lange busy. Es herrscht solange Schweigen, dass sich der Chat-Bot von selbst einmischt und in regelmäßigen Abständen meine Geduld lobpreist. Irgendwann ist mein Chat-Partner wieder da, um mich zu fragen, ob ich etwas dagegen habe, an einen Vorgesetzten von ihm weitergeleitet zu werden. Dieser, der Vorgesetzte, werde sich dann Meiner annehmen. Ich verneine nicht und bin mit jedem Tun einverstanden, die mir endlich die bezahlte Ware per Download liefert. Darf ich endlich schreiben oder setzt das Apple zu sehr unter Druck?

Der Vorgesetzte ist eine Vorgesetzte. Das ist jetzt nicht negativ gemeint. Ich möchte nur meiner Gendermission im Lichtbildprophet Rechnung tragen und damit zeigen, wie wertvoll Frauen für unsere Gesellschaft und mein popliges Problem sind. Frau Vorgesetzte ist freundlich, entschuldigt sich und versucht den Einstieg mit ein paar Doofi-Fragen. Doofi-Fragen sind zum Beispiel „neuste Updates installiert“ & Co.. Sie hat offensichtlich ein Gespür dafür, dass mich diese Fragen entsprechend Service-Protokoll am Kunden arg reizen. Vorsorglich schildere ich ihr auch gleich, was für witzige Problemlösungen ich auf Anraten anderer kompetenter Unterstützung des Apple-Support sonst noch probiert habe. Nichts hat sich geändert: Datei ist beschädigt und kann nicht geladen werden. So zumindest sagt das die Fehlermeldung.

„Entschuldigung, Geduld und Warten. Bitte! – UPDATE“ weiterlesen

Ein/e/es Jay McDonald schreibt an mich: „Kannst du mich in die richtige Richtung weisen?“

Warum darf man in dieser Welt ungestraft Dinge raushauen, ohne dafür belangt zu werden? Zum Beispiel nachfolgende Verbraucherinformation. Sieht der Lichtbildprophet, der Tempel der gehobenen Lichtbildkunst, aus wie das Warenlager eines Ramschladen? Was soll ich mit leeren Verkaufsbriefen? Und wo bittschön ist die Ruhmeshalle der vollerotischen Nacktdarstellung ein Familienbetrieb? Unsere Zeit stellt sich heute die falschen Fragen. Ich hätte da, richtungsweisend versteht sich, ein paar andere Dinge anzumerken:

Gäbe es eine Steuer auf kleine Schwänze, ich hätte echt schlechte Karten und müsste zahlen.
Der Besuch des eigenen Klos sollte nur noch mit einem aktuellen negativen Coronatest möglich sein.
Ich bin kein Ringträger, also habe ich keine Macht.
Ich ordne mich dem heterosexuelle Spektrum zu. Wahrscheinlich intensivkuschelnd und nicht voll schwanzfixiert. Ganz sicher bin ich mir noch nicht.
Die besten Dinge sind nicht schön oder perfekt, sie sind einfach und speziell.
Während ich hier auf dich warte stellt sich mir die grundsätzliche Frage, ob das unsere Zeit ist? Ob diese Zeit überhaupt kommen wird und ich hier völlig umsonst auf dich warte?
Soziale Bonität? Hab ich nicht.
Wer ist auf die Idee gekommen, dass Waschmittel in die Hände von Kindern gehören? Sollen die Eltern Verantwortung übernehmen, die sich nicht verantworten wollen.
Statt bequem Geld für einen Verein zu spenden, kann jeder durch sein eigenes Verhalten aktiv die Umwelt schützen.
Was ist, wenn im Übermorgen eine Antwort bereits morgen zu spät käme?
So viel Tamtam um das Unwesentliche, statt die Energie auf das Wichtige zu konzentriere.
Je heller ein Feuer leuchtet, umso schneller brennt es nieder.
Impf-Turbo in Berlin gezündet! WOW, deshalb muss ich also zwei Monate auf meinen Pikser warten?

Neulich sehe ich Werbung und traue meinen Ohren nicht: „The Four Horseman“ von Aphrodites Child klingt darin an. Zeitreise in die Jugend. Irgendwie ist das Leben doch gerecht …

Das vordere Pferd ist weiß,
das zweite Pferd ist rot,
das Dritte ist schwarz,
das letzte Pferd ist grün.

Ohne ein soziales Gleitmittel oder bewusstseinserweiternde Stimulanzien ist solch Pösie nicht zu ertragen!

Zitat Anfang
Sehr geehrte Frau / Herr,
Tut mir Leid, dass ich dich störe. Würden Sie mir so freundlich sagen, wer für die Lead-Generierung und das Marketing für lichtbildprophet.de verantwortlich ist und wie ich mich genau mit ihnen verbinden könnte? Als Dankeschön für das Lesen meiner Nachricht kann ich Ihnen eine völlig kostenlose, unverbindliche Ausfüllung der leeren professionellen Verkaufsbriefvorlage geben. Gehen Sie jetzt einfach zu Mysalesscripter.com. Ich bin begeistert davon, Technologie, die normalerweise großen Unternehmen vorbehalten ist, in kleinere, oft familiengeführte Betriebe zu bringen.
Vielen Dank.
Herzliche Grüße,
Jay McDonald
Jayson@Mysalesscripter.com
Sales Script Scribe unter https://Mysalesscripter.com
Wenn dies nicht von Interesse ist, nehmen Sie bitte meine Entschuldigung an und melden Sie sich hier ab

Zitat Ende

Ein/e/es Groß schreibt an mich: „Ihre Anfrage bei uns.“

Wer/wie/was Groß kann behaupten, ich hätte eine Anfrage nach Müllsäcken gestellt? Vor allem kartonweise? Was für ein Schwachfug! Ich glaube, dahinter steckt System. Zum Beispiel wie am Dienstag. Ich musste zu Gandalf, Halbjahrescheck. An der Theke steht ein Patient, der lautstark die halbe Praxis unterhält. Irgendwann stellt sich heraus, dass der Typ eine Woche zu früh da ist. Statt die Lärmbelästigung rauszuschmeissen, darf der künstliche Lachsack bleiben und die Wartezeit im Wartezimmer verlängern. Oder: E-Mail mit dem Hinweis, dass ich Tags darauf einen Termin habe. Termine stehen in meinem elektronischen Kalender und den pflege ich von fast jedem meiner Stand- und mobilen Geräte. Außer Windows, das ist zu doof dazu. Was nicht in meinem Kalender steht, findet auch nicht statt. Da kann der Kollege schimpfen wie ein Rollspatz. Vielleicht ist er und nicht ich das Problem. Ein Problem wie die Foly GmbH und tonnenweise Abfallsäcke.

Deshalb: Ich kündige! Alles! Jeder, der mag, darf sich danach brav neu bewerben, mir auch in der Zukunft meine Zeit zu stehlen.

Zitat Anfang
Abfallsäcke-schwarz, 120L(700×1100), 30 mµ. 1 Karton/750 St. € 64,99 (Brutto, frei Haus).
Abfallsäcke-blau/rot/gelb, 120L(700×1100), 30 mµ. 1 Karton/750 St. € 67,99 (Brutto, frei Haus).
Abfallsäcke-schwarz, 240L(1100×1300), 40 mµ. 1 Karton/300 St. € 66,99. (Brutto, frei Haus).
Abfallsäcke-schwarz oder blau mit Zugband, 60L(600×900), 40 mµ. 1 Karton/600 St. € 44,99 (Brutto, frei Haus).
Abfallsäcke-schwarz oder blau mit Zugband, 35L(550×600), 40 mµ. 1 Karton/750 St. € 47,99 (Brutto, frei Haus).
Papiersäcke, 120L (650×1150), 1 Karton/150 St. € 88,99 (Brutto, frei Haus).
Ihre Foly GmbH
Mehr Info: http://jana-gmbh.cam/

Zitat Ende