089_2020

Was du verdienst

Was du verdienst
Nr. 2552
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Fotopapier
(c) 2020 Ronald Puhle

Model: ZweifelnHochZwei

In meinen Arbeiten benutze ich viele Brauntöne.
Braun, wie die Kutte des Mönches.
Braun, wie ein Armutsgelübde.

086_2020

Wirrwarrzeiten

the erotic side of the photographic depressionism
Wirrwarrzeiten
Nr. 2431
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Fotopapier
(c) 2020 Ronald Puhle

Vertreter der Qualitätsmedien wünschen sich für mehr Gewicht ihrer eigenen Wahrheit die Zensur alternativer Informationsquellen. Woher nehmt ihr euch das Recht anzunehmen, dass ihr Weisheit und Wahrheit mit Löffeln gefressen habt?

084_2020

Szene Mutter mit Baby

Szene Mutter mit Baby
Nr. f_0154
Fotopapier: ORWO, 9 x 12 cm,
Entwicklung: Kontaktbelichtung, Lithprint, 2020
(c) 2020 Ronald Puhle a.k.a. Lichtbildpoet
Informationen zur Urheberschaft und dem Projekt ‚Lichtbildpoet

Verschieben die Oberen dieser Erde wegen des Corona-Virus auch wenigstens die blöde Sommerzeit?

083_2020

Papier Brunnen

Papier Brunnen (aus dem Zyklus ‚Fundstücke Meister Blitz‘)
Nr. f_0173
Fotopapier: ORWO, 18 x 24 cm
Entwicklung: Abzug DIY Vergrößerer, Lithprint
(c) 2020 Ronald Puhle a.k.a. Lichtbildpoet
Informationen zur Urheberschaft und dem Projekt ‚Lichtbildpoet

Mein Leben da draussen ist eine einzige Diskussion.
Erklärt es, dass ich im Atelier allein sein und mich nicht erklären möchte?

Vephota Reihe

Ich war für ein paar Monate mal wieder in der Bucht unterwegs. Gute Angebote, altes abgelaufenes Fotopapier zu angemessenen Preisen zu ergattern sind rar geworden. Das gilt insbesondere für Papiere in meinen favorisierten Formaten 13 x 18 und 18 x 24 cm. Weshalb ich mich so festlege … keine Ahnung. Es ist halt so. Bei einem Pack orthochromatischen Planfilm für meine 13 x 18-Holzkamera konnte ich nicht widerstehen. Hätte ich geahnt, dass die Nummer eine Odyssee wird, hätte ich meinen Kaufrausch irgendwie unterdrückt.

Und da war noch so ein Angebot, wo ich nicht widerstehen konnte: 13 x 18 cm Vephota. Da dieses seltene Fotopapier einen chamoisfarbenen Träger besitzt, dachte ich sofort an meine NegaPos-Ambitionen. Wenigstens lief hier die Order und Lieferung glatt. Schon bald ergab sich eine Gelegenheit, ein paar Bögen des Vephota-Fotopapiers durch meine Holzkamera zu ziehen. Während ein Bogen ein erstaunlich gutes Ergebnis abliefert, zeigt der nächste Abzug krisseliges Allerlei. Erst habe ich die lange Handhabzeit unter Rotlicht im Verdacht, komme aber bald von dem Gedanken ab: Manch Bogen liefert das effektvolle surreale Ergebnis.

„Vephota Reihe“ weiterlesen