272_2018

Portrait einer jungen Dame

Portrait einer jungen Dame
Nr. f_0022
Glasplatte: 9 x 12 cm
Fotopapier: ORWO Universal, um 1980
Entwicklung: Kontaktbelichtung, Lith-Entwicklung, 2018
weitere Infos: kartoniert auf schwarzem Karton 300 g/qm + Gegenleimung mit Kraftpapier 170 g/qm
(c) 2018 Ronald Puhle a.k.a. Lichtbildpoet

Diese Übermütter, alleinstehend in einer Freundschaft plus, absolut vegan und klugscheißend daherbloggend: Haben die auch Sojamilch in ihren Schläuchen?

Das FFS-Thema Oktober 2018: Porträtaufnahmen (mit Modell)

Am 14. Oktober 2018 findet das nächste Treffen des Fotografischen Frühschoppen von 10 bis 13 Uhr im Wohnfühl-Treff in der Walter-Felsenstein-Straße 13 – 12687 Berlin statt.

Wie angekündigt werden wir uns diesmal dem Thema Porträtfotografie widmen. Es geht um Fragen der Kameraeinstellung, Lichtsetzung, Umgang mit dem Porträtierten und so weiter. Denke bitte an die passende Ausrüstung (Kamera, ggf. Handbuch, Stativ, ggf. Blitzgerät und Ideen, die du mit dem Modell umsetzen möchtest). Die Aufnahmen bilden die Basis für unser Novembertreffen. Hier werden wir die Aufnahmen am Computer bearbeiten, einschließlich der Porträtretusche.

Fragen und Anregungen zum Monatstreffen oder dem Fotografischen Frühschoppen allgemein? Hier sind alle Kontaktmöglichkeiten aufgeführt.

Fototattoo – Positiv auf alte Glas-Fotoplatte

Bei den Streifzügen zum mittlerweile eingestellten Lichtbildpoet-Projekt fielen mir auch abgelaufene Fotopapiere und alte fotografische (Negativ-)Glasplatten in die Hände. Was mache ich bloss mit diesem einmaligen Material, zumal mehr Misserfolg als brauchbare Resultate zu erwarten sind?

Bei den Fotopapieren war es klar: Ich versuche mit dem Lithprint Abzüge zu erstellen. Bei den Unmengen ORWO-Fotopapieren klappt es auch ganz gut. Beim Gevaert Ridax 8 sieht es etwas anders aus. Hier tut es – wider Erwarten – mein Standardentwickler Moersch SE1 Sepia.

Doch was geschieht mit den Fotoplatten? Deren Alter schätze ich auf ein paar Jahrzehnte älter als das noch junge ORWO-Fotopapier (ca. um 1980) oder das Gevaert Ridax 8 (ca. um 1970). Ich sehe ein Problem: Bei den Fotopapieren kann ich mir aufgrund der Fülle des Materials Belichtungsreihen und ähnliches leisten. Die Glasplatten liegen oft nur in einer Mikro-Stückzahl von ein bis drei Platten vor. Da ist keine Belichtungsreihe möglich. Und dann der Entwickler. Ich gehe davon aus, dass es sich um Dickschicht-Fotoplatten handelt. Von bisherigen Experimenten weiß ich, dass ‚unsere‘ heutigen Rezepte nicht zu dieser Technologie passen.

„Fototattoo – Positiv auf alte Glas-Fotoplatte“ weiterlesen

Zwei neue Fotografische Rezepte erschienen: Scannen von Fotos, Drucken und Negativen

In Vorbereitung unserer ersten Ausstellung ‚Zeit?‘ ergaben sich Fragen zum Scannen von Fotografien und gedruckten Bildern. In den beiden anschließenden Treffen haben wir uns mit ein paar Grundlagen und den Basiseinstellungen vertraut gemacht. Ein paar der gestellten Fragen sind in diesem Rezept noch einmal beantwortet. (Link direkt zu diesem Fotografischen Rezept)

Auch wenn es kein direktes Thema war: Vorsorglich greife ich das Thema ‚Scannen von Negativen‘ auf. Es vertieft das Fotografische Rezept Nr. 11 und gibt ergänzende Hinweise zum Scannen der kleinen Filmabschnitte vom Roll- oder Kleinbildfilm. (Link direkt zu diesem Fotografischen Rezept)

Link zur Seite mit den Fotografischen Rezepten!

Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren!

Unser Thema August 2018 – Erste Sichtung zum Jahresthema ‚Jüdische Orte – Jüdisches Leben‘

Am 12. August 2018 findet das nächste Treffen des Fotografischen Frühschoppen von 10 bis 13 Uhr im Wohnfühl-Treff in der Walter-Felsenstein-Straße 13 – 12687 Berlin statt. Es kommt zur Fortführung des Juli-Thema ‚Fotos optimal scannen und am Computer bearbeiten‘ (wer möchte bringt wieder alte Fotos mit) und wir wenden uns unserem Jahresthema ‚Jüdische Orte – Jüdisches Leben‘ zu. Bringt deshalb bitte eine grobe Vorauswahl von bis zu 20 Aufnahmen zum Thema und zur ersten Besprechung in der Gruppe mit. Vielleicht entwickelt ihr bereits erste Ideen, wie sich die Bilder abseits des klassischen Fotoabzug noch umsetzen lassen (zum Beispiel Cyanotypie, Emulsionslift oder analoge Techniken).

Fragen zum Thema oder einen Monatsthema-Wunsch? Nutze die Kontaktmöglichkeiten (siehe rechts oben) um Ronald eine Nachricht zu senden!