290_2018

Die drei Bögen

Die drei Bögen
Nr. 1331
Unikat: Bei Kaufinteresse Größe und Medium bitte erfragen
(c) 2018 Ronald Puhle a.k.a. Lichtbildprophet

Reaktion auf einen rassistischen Kommentar: ‚Die Drecksau ist immer noch ein Mensch, vulgäres Arschloch!‘

Mit Pinsel und Selen

Wer so ‚dämlich‘ ist und ohne Computer und Photoshop-Abo Lichtbilder zu Papier bringt, der kommt nicht am Selentoner vorbei. So jedenfalls die weitläufige Meinung der Halbwissenden. Beim Studium des Altmeister Eder bin ich nicht auf den Selen-Okultismus gestoßen, wie er heute praktiziert wird. Zugegeben, das Schwarz im Lichtbild gewinnt in Selen an Dichte und ein Lichtbild nach dem Selentoner-Bad offenbart gebleicht ein herrlich braunes Farbstoffbild. Im normal prozessierten Abzug, wie es heute die Meister mahnen, legt Selen maximal einen auberginefarbenen Unterton nach. Für mehr ist das Schwarz einfach zu dicht. Und zu mehr habe ich es im handgemachten Lichtbild unter Selen auch nicht gebracht, bisher jedenfalls.

„Mit Pinsel und Selen“ weiterlesen

031_2017

Weltweit Netz mobil

Weltweit Netz mobil (aus dem Zyklus ‚Menschen in der Großstadt‘)
Nr. 0397
Unikat: Bei Kaufinteresse Größe und Medium bitte erfragen
(c) 2016 Lichtbildprophet

Kein Mensch kommt nah genug an mich heran,
selbst wenn er davon vollkommen überzeugt ist!

Zweibad-Lith (Update)

Da habe ich Dinge in meiner Kind- und Jugendzeit gelernt und gehört, die neuste Erkenntnisse über den Haufen werfen: Ein Rechenfehler macht Spinat zur Eisenbombe, Cola zerfrisst den Magen und es gibt noch kleinere Teilchen als Protonen, Elektronen und Neutronen. Glücklicherweise ist die Fotografie vom Sinneswandel nicht ausgeschlossen: In älteren Schriften wird das Zweibad so beschrieben, dass erst ein feinkörniger, danach der hart arbeitende Entwickler zum Einsatz kommt. Irgendwann hat sich die Sache umgekehrt, wofür es sicherlich gute Argumente gibt.

„Zweibad-Lith (Update)“ weiterlesen

145_2016

Zacken aus einer Krone

Zacken aus einer Krone
Nr. 0390
Unikat: Bei Kaufinteresse Größe und Medium bitte erfragen
(c) 2015 Lichtbildprophet

Der 19. Dezember 2016 wäre die Gelegenheit gewesen, einmal nicht die mediale oder populistische Keule zu schwingen. So gehen in dem Getöse ein paar Missstände unter, die weder mit einer besseren Bewaffnung noch mit mehr Kameras abgestellt werden.