Große Scheinehe

Auf ein weiteres Wort zum Sonntag, jeden Samstag neu und schonungslos Fake:

Medien an.

Ehe auf dem Papier.
Amtliche Mitteilung.
Ein Gerücht.
Lippenherpes.
Dem Mörder wird nicht kondoliert!
Ondoliert?
Unfassbare Duldung.
BILD-Sprechwelt: Israel, ein Land ohne Fehl und Tadel.
Gesundheitsversorgungsstärkung.
Mehr Leistung und mehr Bequemlichkeit mit weniger Ärzten.
KI Sumpfland.
Sumpfwald?
Generalüberholung.
Hausarzt-App.
Geheimnisvolle Geliebte.
In der Dusche ausgerutscht.
Sorry, den Superhit kenne ich nicht.
Blutdrucksalz.
Ein Kuss zur Erinnerung.
Sie war ein er und Aktivistiner.
Ruhe in Kraft und Macht.
Laserschwert.
Saft.
Der grosse Joghurt.
Die Weisheit ist hinter mir her und ich bin immer schneller.
Rotzeimer.
Ein neues Berufsbild: Meinungsbestätiger.
Meine Lösung ist meiner Meinung nach die Lösung.
Ein Liebhaber koreanischer Lyrik.
Ich geh viral.
Wenn Dummfug die Runde macht.
Ich baue mein Keller aus.
Humorloser letzter Kleingeist.
Kognitiver Flachwichser.
Mein Denkapparat ist dauerhaft im Energiesparmodus.
Gelöschtes Papier.
Twix ist nicht besonders.
Widerlicher klebriger Süßkram.
Wir haben ein Lied.
Ich höre es immernoch sehr gerne.
Ich sehe sie immernoch sehr gerne.
Wir haben ein Lied.
Biovinyl.
Biovinylchlorid.
Nur echt mitohne Zeichen.

Am Anfang dachte ich, Influencer ist eine schwere, arg ansteckende Krankheit. Aber ich bin ja nicht dumm und habe mittlerweile mitbekommen, dass Influencer eine richtige Pest ist, die Mutanten wie Blogger, Modelle, Schauspieler, Designer undoder andere schlimme Krankheiten hervorruft.

Ich mag Musik nur, wenn sie leise ist.
Helfen ja, aber nur so, wie ich es mag.
Analoger Geisterbildner.
Im eigenen Saft.
Blutvergießen.
Alles für den Profit.
Putschgedanken.
Dummstulle Pumpernickel.
Hasenbrot.
Luderstreich.

Kondolieren: „Extrem mies, so nach einer Reise zurückzukommen, mal sagen. Ich will hoffen, das Wasser lief nicht die ganze Zeit.“

Die Aussage verstört.
Worte, einfach sinnlos dahin geschrieben.
Kapitalistischer Raubbau an der eigenen Seele.
Kapitalfrass.
Fuckefick.
Alte Leute haben ihren Sitzplatz der elitären Brut anzubieten.
Was früher mal anders war.
Rotzlöffel und Rotzlöffelinnen.
Der Rauch der Metalle.
Gelebte Nachhaltigkeit: Fluglinie für Hund und Mensch.
Wasserschildkröten sind Fische mit Füsse.
Ewige Feinde.
Beste Feinde.
Kurzzeitige Freiheitsbeschränkung.
1200 versus 35000.
Klare Sache.
Stimmungsorchester.
Zentralfriedhof.
Fame Fight?
Fight Pass?
Überlauf.
Zweite Verfolgung.
Geglaubtes Leben.
Besonders besorgniserregend.

Bestes Deutschchinesisch: „2.8 Zoll Fotoapparat Kompaktkamera mit drehbarem Armaturenbrett und Sucher für Anfänger Teenager“.

Der Anzeiger, welche Tram jetzt fährt, ist auch nur eine Empfehlung, oder?

Bittere Realität.
Strom weg.
Chaos.
Syltschnösel Nazikrakeeler.
Die junge Elite Deutschlands.
Schockempörung.
Denksagung.

Als Kerl ist niemand verliebt: „Guten Morgen! Man nennt mich Aliia. 32 Jahre habe ich erreicht. Ich bin ein einsames Mädchen. Die Liebe zu finden ist mein Wunsch! Ist Liebe das, wonach du suchst? Lassen Sie mich Ihnen ein wenig über mich erzählen. Meine Charakteristik besteht aus Freundlichkeit, Fröhlichkeit und Energie. Ich empfinde Freude daran, in der Natur zu sein, Pilze und Beeren zu sammeln, im See zu schwimmen und Fahrrad zu fahren. Ich übermittle Ihnen ein Foto. Ich wünsche mir, dass dir das Foto gefällt. Es wäre nett, wenn Sie mir Ihr Foto schicken könnten. Ich werde geduldig auf Ihre Antwort warten. Aliia“

Ich schlage die Uhr.
Zeit?
König der Welt.
Super.
Ich sei ja viel zu nett.
Macadamia und gesalzenes Kamel.
Boxenpuder.
Feministisches Luder.
Ausspitzen.

Hat man, aus lauter Inklusionsliebe, einen Sehbeeinträchtigen an die Eingangs- undoder Ausgangskontrolle aufgekaufter Schallplatten gesetzt?

Mistig.
Vollgepopelt.
Sofortiger zweisprachiger Sprachübersetzer.
Ganz Deutschland Fussball?
Ich nix Fussball.
Ausbürgerung.
Zwei Meter weiter und ich wäre gestorben.
Spekulativer Unsinn.
Dramaposse.
Possenreiter.
Poseneiter.
Dramabevollmächtigter.
Gazaschreier.
Zurücksetzen.
Keine Macht den Daten.
Ein letztes Aufvibrieren.
Spab am See.
Solo.
Rückfragen zur Übersendung.
Kellnerin konfus.
Es liegt keine Ankündigung vor.
Ich fühle nicht mehr die Leere in mir, um kreativ zu sein.
Wartesaal.
Weiss ist aus.
Abgleiten.
Mit Gott an der Hand.
Feministische Islamisierung.
Sechs Hennen stöhnen.
Femininer Freudenkreis.
Gruppenschmus.
Mittwoch ist der neue Samstag.
Anusdusche.
Keuschheitskäfig.
Das Gratisgetränk.
Generalüberflutung.
Ich wurde von Regentropfen attackiert!
Heimtückisch.
Reaktionäre Brut.
Krieg dem Himmelswasser.
Rache.
Besonderer Einsatz.

Die Sucht nach der völligen Unabhängigkeit, um dann rumjammern zu können, immer nur allein zu sein.

Den mitleidigen Blick hören.
Der Wall gegen den Westen.
Elite gegen Machismo.

Umfragehammer: „Deutsche erwarten Rente mit 69.“ Ich habe da einen viel besseren Vorschlag, radikal und total gerecht. Zunächst einmal sind die Rentenbeträge für alle zu erhöhen. Selbst das Taschengeld von Lasse-Birte gehört versteuert und muss endlich abgabenpflichtig werden. Dann ist das Rentenalter auf 80 Jahre anzuheben. Ziel muss es sein, dass der Rentenbeitragszahler eher am Arbeitsplatz als während seiner Rentenbezugszeit stirbt. Eine Ausnahme von der Brutalorentenreform sollte es nur für die ehrenwerten Volksvertreter und für ganzganzreiche Deutsche geben. Sie dürfen sich zügellos an der prall gefüllten Rentenkasse bedienen. Gibt es doch widerspenstige Deutschbürger, die frecherweise eine Rente beziehen und zu faul zum Umfallen sind, müssen sie ab dem 80. Lebensjahr bei Rot über die Strasse gehen. Trägt diese Massnahme keine Früchte und überlebt das Gammelfleisch beharrlich, kommt ab dem 81. Lebensjahr der Madagaskarplan, die Zwangsumsiedlung auf die Inseln vor der Ostküste Afrikas, zum Einsatz. Irgendwie muss man ja das faulende Grobzeug loswerden.

Hart, aber fair.
Rentner sind die Last der Jugend.
Hoch lebe der Egotripp.
Was gehen mich die Alten an?
Unsolidarische Solidargemeinschaft.
Futterneid.
Ich bin mir selbst am Nächsten.
Schämt euch.

Für ein digitales Bild wird viel technischer Aufwand betrieben und dessen Schöpfer meint, damit die Realität für sich zu beanspruchen. Dabei ist ein digitales Bild platt, ohne irgendeine Struktur. Selbst der Abzug auf strukturiertem Papier, kann dieser Art Bild kein Leben einhauchen.

Es muss sich etwas ändern.
Meine kreative Qualitätszeit.
Fan Favorit QWERTY.
Textvorhersage.
Wasserstoffgebleichter Albtraum.
Sieben Segen.
Dreiviertel Acht.
Rollkoffer.
Ja aber ist hochinfektiös.
Nur der Zufall erhebt Banales zur Kunst.
Hageldrama.
Der Schleiertest ist keine islamistische Tortur Frauen gegenüber.
Kritisch feministisch.
Ich und deine Waffe.
Das geheime Leben des Fotopapiers.
Ohne Entwickler bist du nichts.
Lichtlos.
Der Pinsel ist eine imaginäre Kamera.
Honig, Honig.
Gruppenvergewaltigungen.
Livechat mit einem Bot ist wie Currywurst auf Sojabasis.
Gebt mir eure Probleme.
Ich höre nicht zu.
Für Volt bin ich wohl ein Arschloch.
Fraktion der Nichtwähler.
Nichts wählbares dabei.

Jetzt bin ich auch auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung: „Guten Tag, Mann. Ich wollte meinen Ehepartner und habe viel Stress durchgemacht, obwohl dies nicht der Fall ist Halte mich davon ab, immer nach Frieden zu suchen und ihn zu finden. Ich erkenne irgendwo In der Umgebung, auf die er hofft, muss ich den Rest meines Lebens mit diesem ganz Besonderen verbringen Gentleman. Ich habe Ihr Benutzerprofil gesehen und es bewundert. Ich bin eigentlich jung und Frau ist voller Freude, sie liebt es, viel zu laufen, sie ist körperlich fit und in der Wildnis zeige euch bald ein paar meiner Fotos. Ich suche keinen Mann, der perfekt ist. Ich bin auf der Suche nach jemandem, der mich so versteht, wie ich wirklich bin, und mich dabei unterstützt sehr gute und härteste Momente. Lassen Sie mich noch ein paar Bilder von Ihnen ansehen und entdecken Lustige Dinge, die Ihr eigenes Leben betreffen, und falls Sie weitere Gedanken haben, werde ich mir Gedanken machen Wir werden Ihnen auf jeden Fall antworten, sobald Sie antworten. Beste grüße.“

Das beste Smartphone ist ein ausgeschaltenes Smartphone.
Gemobbter Vollwaise.
Abgang statt Ohne Abschluss.
Augenwischerei.

Sie kommen also nur kurz vorbei um hallo zu sagen: „Viele Grusse …. Wie geht’s? Sie müssen erstaunen sein, meinen Schreiben zu erhalten… Ich habe müde davon einsamkeit zu sein. Vor ein zwei Monaten habe ich mich bei einer Dating-Site in meiner Stadt beworben…. Ich gebe Ihnen Suchkriterien und die Agentur gibt mir Ihre E-Mail Adresse. Ich weiß nicht, welche Dating-Site sie verwendet haben. und ich kein habe dein Bild.. Ich weiß nichts über dich. aber ich würde bereitwillig mehr über dich erfahren. Aber wenn es ein Irrtum war und Sie nicht auf der suchen nach einer ernsthaften Beziehung waren, dann entschuldige mich. Ich werde nicht sich kümmern. Sie können diesen Nachricht ignorieren. Wenn du noch Single bist und auf der Suche nach einer zweite Hälfte bist, dann schreib mir.. Ich bin ein unverheiratet Mädchen.. Ich möchte Ihnen ein wenig über mich erzählen.. mein Name Yuliya. Ich bin 30 Jahre alt. Ich lebe und arbeite in Kasachstan!!! Wenn die Distanz für Sie kein Problem darstellt, Kommunikation ich gerne mit Ihnen. Ich schreibe im ersten Brief nicht viel über mich selbst, Ich möchte es wissen, wonach Sie im Internet suchen? Ich suche nur nach zweite Hälfte… Wenn Sie Ihren Liebe bereits gefunden haben oder keine zweite Hälfte suchen, dann löschen Sie bitte meinen Brief. Ich warte auf Ihren Brief an meine E-Mail. Es tut mir leid, wenn mein Nachricht Sie beleidigt oder gestört hat. Ich habe dir mein Foto geschickt. Wenn du mich magst, dann schreib mir… Gerne entsprechen ich mit Ihnen. Ich werde auf deine Nachricht warten.“

Fotolos.
Es düngt mich Schlampe zu schreiben.
Schlampe.

Ganz Deutschland: „Liebe Alle, wenn es euch interessiert einen spannenden Lebenslauf einer immigrierten Akademikerin zu hören, meldet euch an!“

Aufmerksamkeitsdefizit.
Abreissvisier.
Nur du, besonders ich.
Rechthabende Alleswisser.

Das war doch kein Fremdenhass in dem Video auf Sylt. Da hatten junge Leute einfach nur Spaß und etwas über die Stränge geschlagen. Außerdem war Alkohol im Spiel. Vielmehr gehört die Plattform bestraft, die es zugelassen hat, dass das halbböse Video hochgeladen und geteilt werden konnte. Die armen feiernden Protagonisten in dem Streifen trifft da wirklich keine Schuld.

Das musste mal gesagt werden.
Jedes Tun darf keine Konsequenzen haben.
Ich mag ja wollen, weiß nur nicht wie.

Die Vollverblödung greift weiter um sich: Weil ein paar enggeistige Zeitgenossen auf ein bestimmtes Lied gerne fremdenfeindliche Texte von sich geben, soll jetzt diese Lied bei bestimmten Anlässen nicht mehr gespielt werden. Spontan fällt mir da nur vorauseilender Gehormsam und Zensur ein.

Hilfe.
Feuer im Kopf.
Inline Korrektur deaktiviert.
Mösenfröhlich.
Fans in Sorge.
Man muss die richtigen Probleme haben.
Ich habe die Probleme für eure Lösungen.
Hart an den Pranger.
Sind Rassisten liebe Nazis?
Häßlich Nazideutschland.
Scheiße darf nicht Scheiße genannt werden.
Duftend-warmes Weichvolumen?
Empörungsreaktion.

Klingt: „Macht Platz für die echten Einheimischen. Ihr dürft nach Hause fahren.“ besser?

Der Kompass ist verrutscht.
Alleinrennen.
Der Sieger steht fest.
Ich verstehe diese Welt nicht mehr.
Schupse mich, ich will richtig fallen.

Der Mensch soll ein Ebenbild Gottes sein. Hoffentlich unterscheidet sich Gott in seinen inneren Werten von denen des Menschen.

Das Zeitalter der Inklusion.
So genannt.
Um das Ansehen des Tempels zu erhöhen, wird seinen Dienern eine große Ehre zuteil.
Heilige Kleider zur Ehre und Schönheit.
Frei von Makel und abnormalen Aussehen.
Ehrfurcht.
Die Masse urteilt nach der Vollkommenheit der körperlichen Glieder und der Schönheit der Gewänder.
Positive Diskriminierung.
Ich arbeite an der Reinigung meines Charakters.
Emanzipationsfeindliche Abkapselung.
Ein Wort ohne O: G’tt.
Lotse und Vorbild.
Skeptisch anglikanisch.
Viele wunderbare Menschen tun wunderbare Dinge.
Wer konkret, bitte?
Mein Platz in der Kommenden Welt.
Noachische Gebote.
Antiker Stamm.
Der Blick nach Innen.
Elitäre Elite.
Trocken wie ein Mumienarschloch.
Winselnde Vulva.
Sonnenblumentee.
Den Makel bemäkeln.
Niemand.
Bedeutungslos.
Nepo.

Ich habe in einem Land gelebt, das sich nach eigener Aussage ganz dem Menschen verschrieben hat. Diese Gesellschaft in dem Land hatte wie ihr seine eigenen Ideale und eine eigene gute Sprache. Am Ende ging das Land sang- und klanglos unter. Nun frage ich euch, ihr heutigen Verbesserer der Gesellschaft, warum soll ich daran glauben, dass ihr euch ganz dem Menschen verschrieben habt und deshalb eure eigene gute Sprache braucht. Der einzige Unterschied zur damaligen Zeit ist: Ihr habt keine Uniformen. Ansonsten seid ihr nicht viel anders.

Vorpubertäre Trotzkisten.
Ich habe schwere Intelligenzminderung.
Jedem seine Aufmerksamkeit und volle Wertschätzung von jedem.
Hohle Parolen.
Wann bliebe mir Zeit für mich, ihr Sackpfeifen.
Ich bevorzuge den stillen Beobachter.

Medien aus.

Autor: makkerrony

Die Texte ist diesem Blog enthalten viel verbalen Abfall, der sich im Sinne der Nachhaltigkeit wunderbar für wertvollen Buchstabenkompost eignet. Eventuelle Wortkonstruktionen, die auf noch lebende und vielleicht verstorbene Wesen, Dinge oder unspezifizierbare Etwasse hindeuten, sind völligst unbeabsichtigt und reinst zufällig. Ansonsten werden in diesem Blog Arbeiten gezeigt, an derem Entstehen das grandiose Genie Makkerrony irgendwie beteiligt war und ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 71 = 80