Achtzehn Monate

Ich.
Dann wieder ich.
Rest: Opfer.
Zur falschen Zeit am falschen Ort.
Also doch richtig?

„Horror-Crash in Lichtenberg mit zwei Toten! Chauffeur fuhr bei Rot.“
Warum fährt auch um 00:30 Uhr eine Tram durch Berlin? Die Loser, die kein eigenes Auto haben, sollen zu Hause bleiben, dort rumopfern und den armen steuerzahlenden Autofahrer nicht an seiner freien Fahrt hindern. Es war doch keiner auf der Strasse unterwegs. Außer diese verfickte Opferstraßenbahn.

Wir zahlen Höchstpreise.
Totimpfen.
Fahne im Wind.

Es wurde bisher erwartet, dass jeder alles wissen soll, sich zu informieren hat und dann selbst entscheiden muss. Mit Corona soll jetzt jeder blind den Fachleuten vertrauen, die selbst nicht wissen, weil es die Situation so bisher noch nicht gab.

Wir sind zu sehr auf Strom fixiert.
Bequem.
Schafft Smartphones ab!
Der Jugend sagen, dass sie sich irrt?
Das geht gar nicht!
Das Ereignis steht über einer Leistung.
Cringe.
Geldwäscheatelier.
Herrschaftsanspruch des Christentums.
Die eigene Nase halt.
Kimmich-Debatte.
Ich wollt, dass über alles nur geredet wird, jetzt redet.
Ins Koma gequatscht.
Mit dem Smarthomegedöns fange ich erst gar nicht an.
Gern würde ich wahre Gedanken lesen können.
Zusammenhänge.
Wissen.
Halb- bis Viertelwissen.
Fachleute.

Entweder wurde der Büchsenöffner gebaut, um alles nur keine Blechbüchsen öffnen zu können oder die sogenannten Frischetresore sind aus so dünnem Blech, dass ich sie mit einer Papierschere aufschneiden könnte.

Metaversum.
Wenn die Realität nur noch schwer zu ertragen ist.
Weiche Birne.
Cringe Comedy.
Mockumentary.
Ich verstehe nur Bahnhof.
Hier leben Drachen.
Hab heute zweimal Spam.
Ich hatte kein Wort.
Das Leiden geht in die Verlängerung.
Meine Geschichte.
Hauptsache, ich sage etwas.
Verkrampft zwanglos Spaß haben.
Introvertiert nach Außen kehren.
Vorher sollte man nicht alles wissen.
Vollaufgeklärt.
Allwissend.
Das Model Jetztsagdochmal.
Den Sommer habe ich vervögelt.
Ich werd dafür bezahlt, also erdulde ich es.
Manche Elefanten haben Eier gelegt.
Jahreszeiten.
Nuttingham.
Ekelhaft.
Führung.
Abartig.
Kekelrobben.
Hasenkekel.
Köttel.
Es geht nur um tierische Scheiße.
Sorry für Fehler. Thx.
Das Leben findet immer einen Weg.
Wolken beobachten.
Jäger, der Gejagte.
Foodtrendforscher*In.

Bei mir liegt das Statement auf dem Teller und das kann man essen.

Blumen haben auch Gefühle.
Es wird geredet.
Pommeskartoffeln.

Discounter können weder biologisch noch Qualität. Discounter machen gerade so billig, dass sich die eigenen Taschen gerade so reichlich füllen, während alle anderen unter dem Billigdiktat leiden müssen.

Döner und Pizza befreite die deutsche Küche.
Heuwiese.
Neue Küche.
Erneuerung braucht Zerstörung.
Süßwasserbecken.
Süßwasser mit ohne Zucker.
Mitohne.
Marmelade für Erwachsene.
Ideologisch aufgeladen.
Sextalkerin Ema Louise wurde dreist in Sauna beglotzt!
Masturbieren ohne Hilfe.
Ist es nicht schön von so vielen Wissenden umgeben zu sein?
Junge Geliebte.
Konstrukt höchsten Mitleids.

Vieles konnte ich mir nicht vorstellen. Bis zu dem Tag, an dem ich das Etwas selbst erlebt habe. Oft habe ich mich für meine Haltung davor geschähmt, doch ich wusste es bis dato nicht besser.

Hörensagen.
Manch Wort kann keinem Mund entsprungen sein.
Tod eines Clown.
Versaut.
Schrullig.
Filmhelden.
Trostfrau.
Deppenloge?
Einmal dummsülzen, wie schön Energieeffizienz ist.
Landkarten auf Papier.
Der letzte Faden ist gezogen.
Der Arzt bin ich.
Rodeoqueen.
Kerosinkühlschrank.
Erdrückend.
Liebe definiere ich anders.
Das Gefühl der Kontrolle.
Erdrücken.
Geografie.
Geometrie.
Impfouting.
Meine Umlaufbahn.

Ich habe mal wieder nach einer mir bekannten Künstlerin gesucht, die – vonwegen sie hat eine Agentin – schwer auf die Kacke gehauen hat. Keine Verkäufe, ihr Shop macht Pause und Frau Künstlerin ist abgetaucht. Was soll das damalige Gepose um Nichts?

Mehr Schein als Sein.
Schau in die Kamera.
Helene Fischer? Höre ich nicht!
Schneid mich los.
Atemlos.

Diese Instagram-Selfie-Influencer haben etwas zu verbergen, können nicht in die Kamera schauen und damit ihre Zielgruppe ansehen.

Feiglinge.
Nacktmalerin.
Nacktknipser.
Fleischesser.
Fressfeind.
Gestatten, Knipser und Kleckser.
Genderkreuz.
Gott*In.
Ich bin der mit dem merkwürdigen Geschmack.
Pony.
Verhandlungsfolklore.
Karma soll es richten.
Karma ist der Heilige Geist der Gottlosen.
1-Studen-Fenster.
Vielfalt löst das Problem.
Liberale Erstwählerinnen.
Sex bitte erst nach dem Essen.
Geräuschkulisse.
Skandal!
Ich bezahle meine Zukunft mit dem Vergangenem.
Früher wurde einfach nur geraucht. Analog geraucht.
Digitalrauchen.
Rauch-App.
dieschu.
Vertikal integrierte Lösungen?
Jetzt heisst der Sauhaufen Meta.
Ich „mag“ ja diese Männer, die auf hypersensibel und Frauenversteher machen.
Geh raus.
Hau ab.
Linux muss viel lernen.
Bewusstsein.
Der Tag beginnt früh.
Heute, ja heute und alles wäre anders.
Ich aber auch.
Ich verstünde so vieles.
Mehr.
Hier habe ich nichts zu suchen.
Reizwort.
Chaos.
Lärm.
Reizüberflutung.
Verfemung.
Zufall und Zufälle.
Raus aus einer Umlaufbahn.
Es entwickelt sich.

Autor: Lichtbildprophet

Er ist kein Fotograf und doch malt er seine Bilder mit Licht, bringt sie in seiner Dunkelkammer eigenhändig zu Papier. Er ist kein Maler und doch zeichnet er seine Bilder mit Farben auf alles, was seine Imagination tragen kann.

2 Gedanken zu „Achtzehn Monate“

  1. „Das Leben findet immer einen Weg.“ … das hast gut gesagt und es stimmt einfach, ich habe das dieses Jahr auch gelernt. Es findet sich immer ein Weg, auch wenn man denkt es ist ausweglos…

Kommentare sind geschlossen.