Der Tod wird teurer

Fast nackt bleibt angezogen.

Sieh da, sieh da, ein Nackedei.
Am ganzen Körper barfuß.

Für ernsthafte Veränderungen geht es uns viel zu gut.
Vom Pimmel erdolcht.
Verbale Auseinandersetzung.
Mordversuch.
Mechnik.
Feinstes Polyresin.
Kopfhautschwund.

Was ist der grössere Betrug? Soja oder glückliche Kühe auf saftig grünen Wiesen?

Schönheit ist heilbar.
Süssspeise!
Erascorant.

Erasco Griechisches Pfannengericht mit viel wertvollem Zucker.

Ganz viel.
Selbsthasstheorie.
Welch wahre Wahrheit?
Über den Mund fahren ist nicht überfahren.
Verfahren, die Situation.
Sprech ich zu langsam, dass er mir ins Wort fällt?
Wie es mir geht?
Ich bin da, also bin ich.
So geht es mir.
Und doch, es ist nicht von Interesse.
Schultersteife.
Kortison im Überfluß.
Überkeit, allein der Gedanke.
Ameisen waren mal Wespen.
Natur kennt keine Schönheit.
Eiablage.
Aufgaben teilen.

Ein Neuron ist dumm. Milliarden Neuronen sind zu einer einzigartigen Kreativität fähig.

„Der Tod wird teurer“ weiterlesen

Gründonnerstag

Alternativ: Angetrieben.

Anstelle die Worte aufzunehmen, abzuwägen und dann zu handeln oder nicht, wird drauflos gequatscht und jedwede Spannung oder Überraschung geht verloren.

Schlagerfox.
Texte ohne jeden Sinn und Verstand.
Und es ist, doing doing, nur ein Furzkissen voll Liebe.
Herzschmerz.
Veganes Liedgut: Ein Ponyhof ist nicht zum Reiten da.
Heil Löwenzahn!
Rufen Sie jetzt an.
Schnell.
Einmalig.
Sensation.
Rasurbrand.
Immer etwas neues.
Kurzer Boom, schneller Fall.
King of Klecks.
Ach ja und es ist meine Schuld.
Schande, alles Schande.
Menschenjagd.
Atmen im 47/11-Rhythmus?
Von dem Duft kriege ich Kopfschmerzen!
BILD Plus.
Loch im Hemde.
Sie hören niemals auf zu töten.
Der Mensch hat die Selbstausrottung mehr als verdient.
Eine lange Leine kann erwürgen.
Erste allgemeine Intelligenz.
Agil arbeiten.
Gesegneter.
Eine schöne dicke Scheibe Brot.
Die Tür zum Ende allen Lebens.
Wenn man die Bodenhaftung verliert.
Ich fühle sonst gar nichts.
Partikelerreger.
Die menschlische Präsenz ausweiten.
Jeder andere Name.
Fremdschutz.
Transmissionsschutz.
Lakritz macht spitz, doch Pizza macht spitzer.

Die armen ukrainischen Kriegsflüchtlingsopfer sind so grundehrlich, sie würden sich doch niemals nicht Sozialleistungen in Deutschland erschleichen.

„Gründonnerstag“ weiterlesen

Achtzehn Monate

Ich.
Dann wieder ich.
Rest: Opfer.
Zur falschen Zeit am falschen Ort.
Also doch richtig?

„Horror-Crash in Lichtenberg mit zwei Toten! Chauffeur fuhr bei Rot.“
Warum fährt auch um 00:30 Uhr eine Tram durch Berlin? Die Loser, die kein eigenes Auto haben, sollen zu Hause bleiben, dort rumopfern und den armen steuerzahlenden Autofahrer nicht an seiner freien Fahrt hindern. Es war doch keiner auf der Strasse unterwegs. Außer diese verfickte Opferstraßenbahn.

Wir zahlen Höchstpreise.
Totimpfen.
Fahne im Wind.

Es wurde bisher erwartet, dass jeder alles wissen soll, sich zu informieren hat und dann selbst entscheiden muss. Mit Corona soll jetzt jeder blind den Fachleuten vertrauen, die selbst nicht wissen, weil es die Situation so bisher noch nicht gab.

Wir sind zu sehr auf Strom fixiert.
Bequem.
Schafft Smartphones ab!
Der Jugend sagen, dass sie sich irrt?
Das geht gar nicht!
Das Ereignis steht über einer Leistung.
Cringe.
Geldwäscheatelier.
Herrschaftsanspruch des Christentums.
Die eigene Nase halt.
Kimmich-Debatte.
Ich wollt, dass über alles nur geredet wird, jetzt redet.
Ins Koma gequatscht.
Mit dem Smarthomegedöns fange ich erst gar nicht an.
Gern würde ich wahre Gedanken lesen können.
Zusammenhänge.
Wissen.
Halb- bis Viertelwissen.
Fachleute.

Entweder wurde der Büchsenöffner gebaut, um alles nur keine Blechbüchsen öffnen zu können oder die sogenannten Frischetresore sind aus so dünnem Blech, dass ich sie mit einer Papierschere aufschneiden könnte.

„Achtzehn Monate“ weiterlesen

Genau der bin ich

Kann es sein, dass diese Rückschau auch schmerzt?
Geniesse die Augenblicke.
Ohne Tick Tack und Smartphone unterwegs. Das geht.
Handabdruck.
Allein kann ich so verwegen sein, ohne mich rechtfertigen zu müssen.
Mauern sind für Schatten gemacht.

Beim Klecksen denke ich eher an die Vergangenheit, das Geschehene, an die Gegangenen und Verstorbenen.

Vogel eins.
Wassermanagement.
Kunst des Machbaren.
Stimme der schweigenden Mehrheit.

Ich bin mit dem Wahlergebnis auf Bundes- und Landesebene total zufrieden. Wenn ich gewählt hätte und meine Wahl würde im Ergebnis keinen Widerhall finden, ich hätte mir schon in den Arsch gebissen. Fürs unnütze Anstehen und Wahlzettel bemalen. So kann ich mir jedoch sagen: Volk, so hast du gewählt und nun lebe damit!

Viel glauben.

Du weißt nicht, denn ich sage es dir nicht, dass es mir gut geht. Du weißt nicht, dass ich eine Welt, eine Liebe, ein Leben durch die Corona-Pandemie gewonnen habe. Ihr wisst es nicht.

Die helle Seite der Macht.
Ich möchte spielen und nicht herausgefordert werden.
Die eigene Großartigkeit.
Belanglos muss belanglos bleiben.
Sie liebt dich.
Partisan der ersten Stunde.
Wokgemüse aus dem Wok.
Ich weiß es nicht.
Lied im Lied.
Weil es die Wahl gibt, wird nicht verstanden.
Heißt freisein alleinsein?
Mich beunruhigt das aktuelle Gekleckse.
In der Einsamkeit habe ich die Freiheit gespürt.
Wir.
Am Ende gewinnt immer die Wut.
Inländer.
Menschenverachtend.
Es begann in einer Garage.
Wer bin ich, wenn ich nichts mehr bin?

Ich bejuble nicht die LED, die Glühlampe und Kerze, das Streichholz oder die Sonne. Sie sind alle nur das Mittel zum Zweck. Ich feiere das Licht, der Ursprung allen Lebens.

„Genau der bin ich“ weiterlesen

Privat!

Der allerletzte Jahresauftritt zu dem Preis.
Über hundert Leute leer.
Physik a la TV-Shop: Die Energie wird 1:1 umgesetzt!
Schnäppchenglück.
Energie zurückgeführt.
In zwei Augenblicken heiss.
Wir brauchen hier in Deutschland ein Ministerium der Wahrheit.
Gegen die Vorschriften.
Die Pfanne geht durch die Decke.
Alle fürs Klima.
Monstermäßige Preissenkung.
Metrofliesen.
Erinnerung.
Du bist. Wie du bist.
Weihnachten.
Ort der Liebe, Ort der Familie.
Das Leben ist in Wirklichkeit eine Reise im Geist.
Stille ist ein Geschenk.
Allein geht die Zeit langsamer.
Das Nichtsein akzeptieren.
Es ist verdammt zu spät.
Dann bist du still, so als gäbe es mich nicht.
Es ist zu spät zu verstehen.

„Privat!“ weiterlesen