Willkommen in der wundersamen Welt des Homo digitalis

Wie mich die Neuzeit zum Mobiltelefon zwingt, muss ich heute auch eine Kreditkarte haben. Also beuge ich mein Knie vor dem Turbokapitalismus und habe jetzt wieder Kreditkarte. Und damit alles für mich sooooo einfach ist, soll ich gleich auch die App zur Kreditkarte installieren. Die gibt es nur für das iPhone, das iPad ist nach Apple’s Meinung inkompatibel. Ich installiere.

Ich darf eine Smart-TAN festlegen, damit ich nicht nur sicher, sondern tierisch sicher bin. Also lege ich fest und versuche wenig später Online am iMac Einstellungen zu ändern. Um die Änderung abschließen zu können, muss ich in der installierten und frisch eingerichteten App meine Smart-TAN eingeben. Nach der fünften Eingabe inklusive Einblendung, die eingegebene Smart-TAN sei falsch, benutze ich das Smartphone auch mal zum Telefonieren. Sofort habe ich Kontakt zur Kundenabwehr. Ein Mann. Ihm schildere ich mein Problem und bekomme die knackige Antwort: „Es gibt Probleme mit dem iPhone. Sie müssen eine E-Mail schreiben und der technische Kundenservice ruft sie zurück.“

Ich mag ja Männerantworten. Kurz und knackig, keine Gefühlsduselei. Ja oder Nein. Vielleicht ist was für Mädchen. Und trotzdem war ich sprachlos. Ich bekomme eine iOS App nur für das iPhone und dann funktioniert zum Beispiel die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht? Nur zum Kontostand ablesen kann ich auch ins Internet gehen. Ich bedanke mich für die knackige Antwort und wünsche „Tschüss“.

Einloggen. Das bedeutet, dass ich per Mail über den Login benachrichtigt werde, weil das Gerät angeblich unbekannt ist. Wie die 29 anderen unbekannten Geräte, die in meiner Gerätehistorie aufgelistet sind. Freunde, das Gerät ist nicht unbekannt. Ich lösche nur die Cookies nach jedem Onlinegang. Statt dieser verschissenen Keksbremse auf nahezu jeder deutschen Webseite sollten die Daten- und Verbraucherschutzagitatoren einfach diese Lösung propagieren. Oder die Browserhersteller dazu verdonnern, dass das Löschen des Cache-Inhalts mit einem einzigen Mausklick möglich sein muss! Dann kann man sich die lästige Keksbremse sparen.

Im Kontaktformular formuliere ich in Prosa mein Problem. Und wenn diese App für das iPhone nicht tut, was sie tun soll, dann möchte ich statt der Smart-TAN lieber die gute alte SMS-TAM. Es darf nicht anders sein: Beim Klick auf den Senden-Button animiert sich ein Hinweisfenster in die Mitte des Browserfensters und teilt mir schriftlich mit, dass zur Zeit eine technische Störung vorliegt und ich es später noch einmal versuchen solle.

Da darf ich nicht aggressiv werden? Muss lieb gucken und mit den Augenlidern klimpern? Wo bleibt die positive Nutzererfahrung, auf die der Homo digitalis ein Dauer-Abo hat? Frustabbau mit Hausarbeit. Saubermachen. Ja, ich als Mann tue das. Freiwillig. Sonst macht es ja auch kein anderer. Nach einer Stunde versuche ich es noch einmal. Also das Schreiben der Nachricht um iOS, iPhone, Banking App und scheinbar falsche Smart-TAN’s.

Diesmal geht alles gut. Ich kann meine Anfrage erfolgreich absetzen. Ein Glücksgefühl macht sich in mir breit. Und keine halbe Stunde, also dreißig Minuten, später gibt man mir per Mail zu verstehen, dass meine ZFA wieder auf die schnöde SMS-TAN umgestellt ist. Hier agiert die Kundenabwehr genauso lieblos wie der Knilch am Telefon, obwohl mir jetzt von einer Frau geantwortet wurde. Sie nimmt keine Rücksicht auf meine Gefühle und erklärt mir, was Apple wieder falsch macht, damit dieses Smart-TAN so funktioniert, wie es sich der Chefprogrammierer des Kredithauses gerne wünscht. Ich fühle mich total allein gelassen und voller negativer Nutzererfahrungen.

Was habt ihr geraucht? – Update

Amazon priorisiert.
Artikel, die Kunden am dringendsten benötigen.
Das kann dazu führen, dass die Lieferzeiten sich verlängern.
Ungewöhnlich verlängern.
Wie Amazon priorisiert und woher der Gigant weiss, was ich Kunde gerade dringend brauche, das verrät er mir nicht.

Ich brauche dringlichdringend Boxershorts. Lieferzeit: Ein priorisierter Monat.
Ich brauche kein Holi-Pulver, kaufe es aber, um meine Kleckskunst zu bereichern. Lieferzeit: Am nächsten Tag. Mittlerweile dauert es priorisiert zehn Tage.
Ich brauche kein Allzweckreiniger: Das fünffach Set priorisiert als morgige Lieferung.

DHL meldet ein Versandaufkommen wie in der Vorweihnachtszeit. Gestern in Hamburg Lith-Entwickler bestellt, heute klingelt Mister DHL und liefert. Es geht gerade alles drunter und drüber. Da könnte es mit Corona, Grenzen dicht und die fehlenden fleissigen Helferlein aus dem Ausland eben etwas knapp werden.

Apropos Hamburg.

„Was habt ihr geraucht? – Update“ weiterlesen

Barclay Kundenservice an Lichtbildprophet: ‚Online Ident nach DSGVO erforderlich‘

Wofür alles dieses DSGVO herhalten darf und muss.
Datenschutz, alle wollen Datenschutz.

Und dennoch fühle ich mich heute um den Faktor 10 intensiver überwacht als zu Zeiten der bösen bösen Stasi. Es wird auf Vorrat gesammelt, es soll bald urheberrechtlich gefiltert und schön bezahlt werden und Wikipedia scheint das wahre Wissen gepachtet zu haben. Da kommt nun der Barclay Kundenservice daher und will mich papierlos identifizieren. Wer oder was auch immer dieser Barclay Kundenservice auch ist:

Ich lebe noch.
Lymphomium Hodgkin wurde abgewehrt, hat mich nicht dahin gerafft.
Ich darf weitermachen, Identifikation nicht notwendig.
Wirklich!

Erst dachte ich an diese Bank und eine Kreditkarte. Doch dann taucht der Begriff ‚Bank‘ lediglich im Abspann der Spam-Phishing-Mail auf, was mich gewaltig stutzig macht. Tierisch stutzig machte mich, dass ich gar kein Kunde der Barclay Bank bin oder jemals war. Ein Glück ist mir das mit meinem Post-Chemo-Brain noch eingefallen. Ich hätte – wegen der Schnelligkeit – dieses Online-Ident benutzt, zumal ein Dokument zum Postident der Mail nicht angehangen hat.

Das ist ja jetzt blöd.

Pech gehabt!

Zitat Anfang
3/5/2019
Antragsnummer: WTRP96
Sehr geehrter Lichtbildprophet,
der Gesetzgeber verpflichtet uns im Zuge der Erneuerung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) unsere Geschäftsbedingungen anzupassen. Sämtliche in Deutschland ansässige Firmen müssen dabei einen gerichtlich-vorgeschriebenen Umgang in Bezug auf die Datensicherheit sicherstellen. Diese Vorschrift macht eine erneute persönliche Identifikation Ihrerseits unerlässlich, da die bisher gespeicherten Informationen in Kürze gelöscht werden müssen. Wählen Sie zwischen zwei Wegen: Nehmen Sie die Abkürzung per Online-Ident und lassen Sie sich in nur wenigen Minuten online identifizieren. Oder nutzen Sie das klassische Postident-Verfahren in einer Postfiliale Ihrer Wahl.

Tipp: online sind Sie schneller fertig
Mit dem schnellen und papierlosen Online-Ident können Sie sich in wenigen Minuten online ausweisen – und Ihren Antrag direkt digital unterschreiben.

Online-Ident starten

So geht‘s klassisch per Post
1. Unterschreiben Sie den Antrag per Hand.
2. Gehen Sie mit Ihrem Antrag, Personalausweis oder Reisepass und dem Postident-Coupon aus Ihren Antragsunterlagen in eine Postfiliale.
3. Der Postmitarbeiter überprüft Ihre Ausweisdaten und sendet die Identitätsfeststellung an Barc1aycard. Den unterschriebenen Antrag können Sie gleich mit abgeben.

Sie haben Fragen?
Wir sind unter der Rufnummer (040) 8 90 99 222 (Mo–Fr, 8–20 Uhr) gern für Sie da.
Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch, Gasstraße 4c, 22761 Hamburg

Zitat Ende