Eigentlich habe ich nichts geschafft

Viel hatte ich mir für die zwei Wochen Auszeit vorgenommen, zum Beispiel

einem Emulsionslift auf einer Kachel, BetrachtStein, einen Upcycling-Holzrahmen basteln,
mich der Chromoskedasic Sabattier Technique zu wenden,
etwas mehr draußen fotografieren
und Moersch Pyro 48 auf Papier auszuprobieren.

Nächste Woche steigt ewig!, zwei Jahre intensive Arbeit mit meinen Rentnern neigen sich dem Ende zu. Danach geht es mit dem Fotografischen Frühschoppen zwar weiter, ich möchte wieder zu den experimentellen Anfängen dieser Runde zurückkehren.

Die Liste der ToDo’s ist ehrgeizig, ich habe aber auch Zeit und nix anderes im Kalender zu stehen habe. Doch der Besuch bei ‚Gandalf dem Weißen‘ vor meinem Urlaub nimmt mir den Wind aus den Segeln. Es gibt eigentlich keinen Grund zur Sorge, nur ein paar plötzlich auftauchende ‚Symptome‘, die genauso schnell wieder weg sind. Ich versuche ihm alles zu erzählen, doch man lässt mich nicht aussprechen. In Summe werde ich nur einen Aspekt der ‚Problemchen‘ los, bekomme ‚Horrorszenarien‘ gemalt, die sich bei Kenntnis der Gesamtlage dann doch eher als ‚psychisch‘ bedingte Luftschlösser erweisen könnte. Denke ich zumindest und ich soll ja den Deputy-Doktor geben, die richtigen Fragen stellen. Wenn mir von anderer Stelle gesagt wird ‚… ist das noch nicht weg, es ist doch schon so lange her‘, dann möchte ich zum Hobbit werden und mich in meine Erdhöhle verkriechen.

Gestern las ich die Kurzbeschreibung eines Blogs:

‚Überleben trotz Krebs – weil Krebs nie weg geht, denn wenn er weg ist, bleibt er in den Gedanken.‘

Wie wahr und hier liegt wohl auch mein Problem. Zudem glaube ich, dass meine Stressresistenz extrem nachgelassen hat. Ich versuche extra geschmeidig durch die Welt zu gleiten. Doch da sind die Mitmenschen, die mir mit ihren Allüren mein Leben schwer machen wollen. Muss ich wieder aussortieren und das, was mir nicht gut tut aus meinem Leben streichen? ‚Gandalf der Weiße‘ wäre ein potentieller Streichkandidat, obwohl ich ihm damit Unrecht tue. Ich bin das Problem.

Obwohl alles vorbereitet ist, bastle ich keinen Upcyclingrahmen für meinen BetrachtStein. Zwei Dunkelkammer-Session widme ich mich der Chromoskedasic Sabattier Technique und komme auf keinen brauchbaren Zweig. Ich mag nicht an die wandernden Silberkörner in der Emulsion glauben, das ist pure Alchemie. Was ich herausfinde: Ich muss für Sabattier & Co. mit dem Cyanotypie-Gesichtsbräuner arbeiten. Das Unterbau- und Deckenlicht in der Dunkelkammer ist zu schwach.

Die Tage werden kälter, meine Lithprints brauchen mehr Zeit. Ich greife zum Wasserbad und kann über die Konzentration der Arbeitslösung, die Belichtung sowie Agitation und die Lage der oberen Schale meine Störungen im Abzug halbwegs reproduzierbar beeinflussen. Das ist ein echter Wissens- und Bildgestaltungszuwachs für mich. Letztlich bekomme ich auf diesem Weg sogar eine schöne ’neue‘ Farbigkeit in mein altes ORWO-Fotopapier.

Draußen fotografieren? Ich bekomme gerade mal eine Tour hin. Dafür räume ich meine Waffenkammer auf um festzustellen, dass mir die Lomo LCA und ein bis drei analoge Nikon’s vollkommen genügen würden. Alles andere belagert zwei Etagen im Flurschrank und wird wohl nie wieder zum Einsatz kommen. Das ist purer Luxus und im Sinne der Kreativität absolut dekadent. Ach und dann war da noch das Shooting und ein gemeinsames entwickeln von Abzügen. Das tat mir wirklich gut …

Abrufen von Erfahrungen

Der ‚First Flush‚ meiner Glasbeschichtungen ist eine magere Ausbeute. Von neun 18 x 24 cm-Glasplatten kommen nur zwei in die Endrunde. Alles andere hat mir zu viele Macken. Also wandern die mit Fotoemulsion beschichteten Scheiben in ein Sodabad, dass alles blitzschnell ablöst. Ohnehin erweist sich die alkalische Reinigung als effizient. Verwende ich einen gerbenden Entwickler, hält die Fotoemulsion den fotochemischen Prozess stand. Gerbende Entwickler gibt es – meines Wissens nach – nur für ‚Negative‘. Das macht die kreative Arbeit teuer.

Von meinen Experimenten mit Brenzkatechin ist noch etwas Moersch Tanol übrig. Ich missbrauche den ‚Negativentwickler‘, um damit Positive zu entwickeln. Insbesondere auf Hadernpapier der Marke Khadi. Zwischendurch habe ich es mit Khadi-Hadern und der Lith-Entwicklung versucht, doch die Emulsion hält noch nicht einmal bis zum Fixieren. Die Fotoemulsion wird zur weichen Masse, die sich in Flocken vom Träger löst. Tanol, besser jedoch Pyrogallol im Bergger PMK, machen die Schicht stabil. Das abschließende Bad im gelösten Kalialaun (1 g auf 10 ml Wasser) erweist sich als gutes Finish, bevor es ans Tonen und Abschwächen/Bleichen geht.

Eigentlich wollte ich die letzten Tage auch mit anderen Dingen verbringen. Doch spielte das Berliner Wetter nicht mit, sollte ich anderes tun was sich dann plötzlich erledigt hat oder man fühlte sich nicht gut. Ich fühle mich auch nicht gut, lasse nur nicht die Pussy raushängen. Im nächsten Leben möchte ich im Sternzeichen Mimose, Aszendent Weichflöte geboren sein. Und so mache ich mir beim Schneiden der Gebrauchtglasplatten Gedanken, wieso und weshalb ich das alles tue. Wenn im September/Oktober die Ausstellung(en) des Fotografischen Frühschoppen gelaufen sind, nehme ich mir bis Jahresende eine Auszeit. Es soll an eigenen Projekten gearbeitet werden und ich bin gern bereit beratend begleitend tätig zu werden.

„Abrufen von Erfahrungen“ weiterlesen

Kurzurlaub

Der Spieltrieb geht mir durch!
Leider, denn statt das Sommerwetter zu nutzen und draußen mit der Kamera wild drauf los zu knipsen, verkrümle ich mich lieber ins Atelier. Ich mache das Negativ zum Träger des Positivs und umgekehrt, verschweiße mit Gelatine unsensibilisierten ORWO Lithfilm auf ausgemustertes Tintenstrahl-Druckerpapier. Neulich war ich auf einem alten Bauernhof, habe dort alte Glasscheiben adoptiert. Ich lerne Glasschneiden, um die Platten mit flüssiger Fotoemulsion zu beschichten. Kanten schleifen, ich will mir keinen häßlichen Splitter einfangen.

Was den ORWO FU5 angeht, so liefert der ‚Lith – Selen-Tonung und Bad im Farmerschen Abschwächer‘-Prozess schon visuell Beachtliches. Bezogen auf mein Gusto, was ja nunmal sehr masseninkompatibel ist. Dabei darf der Abschwächer schon etwas stärker sein, wodurch die Verweilzeit im Bad schon recht kurz ist. Doch durch die Intensität und wenig Bewegung entstehen Schlieren, die sich im Bildausdruck hervorragend niederschlagen.

„Kurzurlaub“ weiterlesen

PosaNeg und NegaPos

Es ist dieser Gedanke an eine Buchrezension, der mich wieder und wieder verfolgt.

Ich weiß nicht, um welches Buch es sich handelte. Mag sein, dass es sich um ein Schriftwerk von Thomas Maschke handelt. Der Kritiker bemängelte auf Amazon in Worten, dass der Autor sehr umfänglich auf den Negativprozess eingeht, wenig Ausführungen zum Positivprozess macht. Seine ‚Enttäuschung‘ zementierte er im Sterne-Abzug. Für mich ruft diese ‚Kritik‘ einschließlich den gestohlenen Sternen nur Kopfschütteln hervor. Denn der, der fehlendes Wissen bemängelt ist selbst ohne Wissen. Das Gute an dem Positiv-Negativ-Verfahren in Anlehnung an Talbot ist doch, dass ein und derselbe Prozess zweimal angewandt wird. Weiß ich wie der Negativprozess läuft, habe ich automatisch den Positivprozess. Ich muss mich als Autor und dem Standardvorgehen verpflichtet gar nicht über das Positiv auslassen.

In der Tat findet man in der Fachliteratur (ich meine Schriftwerke bis etwa Mitte des 20. Jahrhunderts) kaum bis keine Ausführungen zum Positivprozess. Zum einen bediente man sich anfänglich für Abzüge der ‚Edeldruckverfahren‘, zum anderen gab es keine besonderen Positiventwickler. Vielmehr ist zu lesen, dass man mit dem guten alten Rodinal auch Papierabzüge machen kann. Sag das mal heute in einer der Trutzburgen analoger Fotografie. Das Teeren, Federn und Vierteilen wäre eine milde Strafe für dich, du kleiner Rebell. Zumindest für den Westteil Deutschland. Wer sein Wissen aus alter ORWO-Literatur angehäuft hat, dem sollte diese effiziente Arbeitsweise nicht ganz unbekannt sein. Und sie hat nichts mit Materialmangel oder fehlendem Know how zu tun.

„PosaNeg und NegaPos“ weiterlesen

Holzkamera 13 x 18 cm

Wie stellt sich mir die Situation dar: Heute zerreißen in der Bucht die Power-Händler sinnvolle Kamera-Sets, um möglichst viel Geld abzuschöpfen. In der Folge werden zum Beispiel Großformat-Kameras vom Objektiv befreit, notwendige Filmkassetten und Stative einzeln vertickt. Brächte eine solche Kombi als Sett vielleicht 600 Euro auf die Geldwaage, kann im Einzelkauf das Ganze an die 1000 Glocken bringen. Ich, der dumme Käufer, muss mir nur alles zusammensuchen und tätige vielleicht sogar einen Fehlkauf. Ohnehin finde ich die Preis für Kameras ab dem 9 x 12 cm-Format für unanständig hoch. Selbst die größten Klapperkisten, mistig und rostig vom Staub der Jahrzehnte, sollen gar defekt dem Händler 100 Euro und mehr bringen. In Auktionen braucht man sich bei den Professionellen nicht zu versuchen: Scheingebote treiben die Kaufsumme künstlich in die Regionen der heutigen Fabelpreise.

Erschwerend hinzu kommt, dass das Filmmaterial größer dem Rollfilm immer dünner und unanständig teuer wird. Positivpapier? Was hier preislich abgeht spottet jeder Beschreibung. Platten selber machen? Eine Idee, die finde ich aber nicht so toll. Da kommt die Bequemlichkeit und der Semiperfektionist in mir durch: Die Aufzeichnung der Bilder soll – mal abgesehen von der Kameracharakteristik – gut sein. Die Imperfektion bringt das Material, das Ausbelichten darauf und/oder die Spielereien beim Entwickeln.

„Holzkamera 13 x 18 cm“ weiterlesen