Mashulik Mashushka’s ‚Woha mein neuer Kumpel!‘

Anrede, ich freue mich sehr, dass ich Ihnen eine E-Mail senden kann. Wir kennen uns nicht. Aber ich hoffe sehr, dass wir uns bald sehr gut kennenlernen werden. Ich war lange Zeit nicht in der Lage, meinen Seelenverwandten zu suchen. Ich bin traurig, weil ich einsam bin. Ich möchte wirklich einen Menschen finden. Ich hoffe, dass ein guter Mann du sein wirst. Jetzt erzähle ich dir ein bisschen von mir. Ich bin Maria. Für mich 34 Jahre alt. Ich lebe in Russland. Ich hoffe, dass die große Distanz zwischen uns kein Problem sein wird. Für mich ist große Distanz und die unterschiedlichen Kulturen kein Problem. Ich glaube, wenn Menschen Liebe haben, können sie alle Hindernisse überwinden und zusammen sein. Und wenn Menschen nicht gemeinsam Probleme überwinden wollen, dann ist das keine wahre Liebe. Aufrichtige Gefühle können alle erobern. Ich hoffe, dass ich Sie mit meiner Email interessiert habe. E-Mail an mich bald! Dein neuer Freund Mashuslenka.

Anrede, den Quatsch mit der Suche nach dem Seelenverwandten verfolge ich schon seit einiger Zeit nicht mehr. Nutzlos. Lebenszeitverschwendung, echt. Also wenn, dann steht mir der Sinn nach einer Muse. Für mich als Mann und meine Liebhaberei-Kunst. Nicht für Sex und dieses animalische Rein-Raus-Spiel. Für so etwas fehlt mir die Zeit. Und die rechte Lust. Sich gegenseitig inspirieren, nicht einfach so Interesse vortäuschen. Nein, Interesse und Engagement einbringen. Das wär’s. Klappt auf der Distanz nichts so, weshalb du kleine russische Zaubermaus aufrichtig verloren hast. Kein Interesse, Kumpelin.

Eli’s ‚Du bist mein bestes Geschenk im Leben.‘

Hallo mein begehrter Mann.
Ich hoffe es macht dir nichts aus unserer Bekanntschaft mit dir.
Ich bin ein sehr süßes und charmantes Mädchen.
Mein Name ist Eli. Ich bin 36 Jahre alt. Ich lebe in der Stadt Reykjavik, Island.
Ich arbeite für eine große Firma in unserem Land
Dies ist eine sehr große Organisation, die mit allen Ländern operiert und kooperiert.
Zu meinen Aufgaben gehört die Beratung. In diesem Zusammenhang werde ich eine Geschäftsreise in Ihr Land machen.
Ich habe ein großes Verlangen, einen Mann aus Ihrem Land kennenzulernen.
Ich möchte neue Empfindungen erleben. Meine Beziehung zu meinem Mann ist bereits abgekühlt.
Jeder von uns ist nur mit Arbeit beschäftigt. Es ist nicht genug Zeit füreinander.
Wir haben keinen regelmäßigen Sex. Und ich habe nicht genug und möchte wirklich.
Mein Freund hat mir geraten, mich während meiner Reise mit einem Mann bekannt zu machen.
Um alle Ihre sexuellen Wünsche zu befriedigen.
Ich hatte diese Erfahrung nicht, aber ich möchte es wirklich versuchen.
Ich lese Artikel im Internet, es gibt viele Geschichten über verschiedene sexuelle Posen.
Es gibt Bilder und Illustrationen. Ich habe nicht viel versucht.
Als ich mir vorgestellt habe, war ich sehr aufgeregt. Ich musste sogar masturbieren.
Ich habe viele sexuelle Fantasien.
Ich möchte das wirklich übersetzen. Und ich denke, dass Sie mir helfen werden, meine Wünsche zu erfüllen.
Ich denke, du wirst es auch mögen.
Es tut mir leid, dass ich dir das schreibe. Aber ich habe mich dafür entschieden und dir geschrieben.
Um das zu vermeiden, antwortest du mir nicht im Gegenzug. Ich habe mich auf dieser Seite registriert.
Sie können mich mit dem Namen Eli-Blume finden
Ich hoffe, dass Sie und ich eine wundervolle Zeit haben werden.
Und wir können alle unsere geheimen Wünsche erfüllen.
Dein Prediger Eli.

Mein @me-Konto, die Spam-Schleuder! Apple scheint es mit ein paar Dingen nicht ganz so genau zu nehmen. Aber egal, so kommt etwas Bewegung ins sonst so dröge Nachrichten-Versandgeschäft:

Natürlich bin ich als Mensch und Mann ein absolutes Geschenk. Ich bin das große Los im Sack der Millionen Nieten um mich herum. Aber bitte: Wer möchte schon über eine Sexseite von diesem Nimmersatt, der Bitch Eli auserwählt werden. Sorry, da habe ich auch meinen Stolz. Vor allem versucht die Blödkuh, dank Google Übersetzer, mich nachzuäffen. Von wegen Prediger Eli. Billige Schlampe sag ich nur!

Über die sozialen Tricks – Update

LinkedIn heute wieder nach dem Login: ‚Lichtbildprophet, mehr als 400 Personen in Berlin und Umgebung, Deutschland heißen mit vollem Namen so wie Sie. Foto hinzufügen

Soziale Netzwerke sind terroristische Lügen- und Propagandavereinigungen! Sie versuchen mit jedem beliebigen Trick mich unnötige lang im Internet zu halten, nötigen mich möglichst viel Informationen über mich preiszugeben und haben als soziale Fehlkompetenz für das reale Leben keinen zwischenmenschlichen Nutzen. Versuche ich mich gegen solche Fake-Neuigkeiten wie diese von LinkedIn durch das Deaktivieren selbiger Botschaften zu wehren, ignoriert man das einfach. Es kommt wieder der Hinweis, das Bedrängen, ein Foto von mir hochzuladen. Ich hätte Lust und Laune den Schnappschuss meines pickligen Hinterteils zu posten. Mal sehen, wann das einem Vasallen oder der automatisierten Gesichtskontrolle von LinkedIn auffällt.

Terrorzwerg Facebook ist genauso Scheiße drauf. Hier soll ich wieder und wieder Geld in die Hand nehmen, um die Reichweite meines Unternehmens zu erhöhen. Mein Unternehmen? Reichweite erhöhen? Was soll der Mist? Ich bin eine Fiktive Person (mittlerweile akzeptiert Facebook diese persönliche Einschätzung nicht mehr) und Künstler, nenne den Luxus eines Atelier nebst eigener Adresse mein Eigen. Mehr nicht. Daraus ein Unternehmen zu zimmern ist vom Facebook-Vermarktungsautomaten sehr mutig. Wenn ich einen Euro-Cent investiere, dann in Hilfsmittel zur handgemachten Bildherstellung. Vor geraumer Zeit wollte mir Facebook fette 30 Euro zur Selbstvermarktung schenken. Den Kuhhandel habe ich abgelehnt. Denn in Wirklichkeit war Mark Zuckerberg und sein Spackos nur auf meine reale Bankverbindung ganz heiß. Mark kann mal ein halbes Milliönchen an einen notleidenden Ausnahmekünstler wie mich rüberwachsen lassen. Zinslose Starthilfe ohne Rückzahlungsverpflichtung für mich.

„Über die sozialen Tricks – Update“ weiterlesen

Das treibt mir die Tränen in die Augen

Zugegeben, es ist Sommerloch und da gehen den Schreiberlingen der Qualitätsmedien nicht nur temperaturbedingt die Themen aus. Unsere Mutti Frau Kanzlerin wurde seit Wochen nicht mehr gesichtet, die SPD scheint es noch zu geben und Sahra Wagenknecht macht auf Macron. Da ist Luft in den Spalten und genügend Platz für eine andere Sarah, die vor einem ganzganz bösen und gemeinen Mietnomaden warnt!

Die letztgenannte Sarah hat im vorherigen Jahr geheiratet und wollte, sich auf nur neun Monate andauernde Flitterwochen befindend, ihre schmucke Eigentumswohnung nicht allein und unbeaufsichtigt lassen. Also hat sie nebst Gemahl einen Kurzzeitmieter und zahlenden Wohnungswart gesucht. Angesichts der aktuellen Wohnungsknappheit natürlich wohl auch schnell gefunden. Für läppische 1400 Euro pro Monat durfte der Gefundene (angeblich Betäbungsspezialist mit Kostenübernahmegarantie seines Arbeitgebers) die Wohnung benutzen. So zumindest die Vereinbarung. Doch Kaution und Mietzahlungen blieben – wie blöd auch – aus.

„Das treibt mir die Tränen in die Augen“ weiterlesen

john+in@getgoldnitro.com’s ‚Hey marvin.f_bln, I really like the content of your Instagram feed.‘

Hallo!
Ich mag den Inhalt deines Instagram-Feeds sehr. Sie haben eine große Trittfrequenz mit Ihren Posts. Ich bin der Community Manager bei Gold Nitro, einem neuen Instagram-Automatisierungsdienst, der den Leuten hilft, ihr Gefolge zu vergrößern. Wir suchen Leute wie Sie, die unserer frühen Zugangsgruppe beitreten und uns ein ehrliches Feedback geben. Early Access bietet Ihnen einen ersten Blick auf neue Funktionen. Wären Sie daran interessiert, Ihr Gefolge mit uns zu erweitern? Wir können Ihnen helfen, mehr Follower zu gewinnen, indem Sie Beiträge in Ihrem Namen mögen. Sie können sich auf Ihre Inhalte konzentrieren, während wir uns auf Ihr Wachstum konzentrieren. Um mitzumachen, gehen Sie einfach auf unsere Anmeldeseite und folgen Sie den Anweisungen. Es gibt auch mehr Infos auf unserer Seite!

Pass auf,
John Taylor
im Namen des Gold Nitro Teams
getgoldnitro.com

Die Fifth Street Studios LLC erreichen Sie in der 340 S Lemon Ave Unit 5003, Walnut CA, 91789 USA
Um sich von diesen E-Mails abzumelden, klicken Sie hier.

Dieser John ist nicht ganz im Tritt, hat offensichtlich nicht mehr alle Nadeln an der Tanne. Denn seit einiger Zeit agiere ich als ‚lichtbildpoet‘ auf Instagram. Diese Like-Verkäufer sind etwas lahm in der Hüfte, was kein gutes Zeichen ist. Die müssten doch viel mehr auf zack sein. Sie müssten gerade zu vorausahnen, welchen social media-Coup ich als Nächstes reite. Flachpfeifen! Und euch soll ich für Fake-Freunde und Schein-Gefällt mir Geld in den Rachen schmeißen?