Boosterdosis

Hat die Hölle auch ihren Himmel?
Endloser Fluss, für immer und ewig.
Ich gucke kein Frauen-Fussball mehr. Am Ende des Spiels verweigern die frigiden Zicken den Trikottausch mit ohne BH.
Eine eigene Frauen-Formelserie ist Gleichstellung pur.
Wie aktiviere ich Wasser?
In diesem Jahr werde ich wohl mehr Karmapunkte aufbrauchen als dass ich welche für mein Seelenheil sammeln kann.
Wer nichts zu tun hat, der regt sich über „Junge Frau“ auf.
Man braucht social media nicht.
Ich habe die Uhr, ihr die Zeit.
Im Fernsehen werde ich animiert Gold zu kaufen. Super günstig und für kleines Geld. Die Superdealer sollten mal ne Lupe dazupacken, denn anders sind die vertickten Mikrokrumen Gold nicht zu erkennen.
Gut anfangen, stark nachlassen.
Totschlagargument Trauma.
Nett ist Scheiße.
Ein Kampf. Krampf. In mir.
Niedere Gedanken sind vergeudete Energie.
Laut und doch stumm. Da fühle ich mich einsam.
Verräter oder Narr.
Normal normal.
Eine Grenze überschreitend unterschritten.
Männer tun dumme Dinge für Frauen.
Endlose Nacht.
Es geht um ein Prinzip und nicht um ein Ego.
Dann und wann führe ich auch mal ein philosophisches Streitgespräch mit mir.
Ich bin kein König.
Verrittern.
Rollenerwartung.
Entsexualisierung des Körpers.
Schaulästig.
Piks to go.

„Boosterdosis“ weiterlesen

Worte rauschen in mir vorbei

Der schwanzlose Hahn ist kein Eunuch.
Das ist eine hodenlose Frechheit.
Wie riecht das Ende?
Scheinbar unscheinbar.
Ich weiss wie du schmeckst.
Herzlichen Glückwunsch! Wie herzlich ist herzlich gemeint, wenn du ansonsten mit mir schweigst?
Ich bin lieber alles für dich als irgendetwas für jemand anderen.
Rituale sind verpöhnt.
Ich atme Luft durch die Nase, tief in meine Lunge hinein.
Ein Duft hat sich verflogen und sucht noch immer das gewünschte Ziel.
Gott schuf ein gutes und ein böses Cholesterin.
In der Tram eine neue, noch verpackt FFP2-Maske in der Hand halten ist ja irgendwie auch Maske tragen.
Ich krieg Plaque in der Arterie.
Ein Rassist bin ich nicht, denn ich habe den Schlumpf immer dem Menschen gleichgestellt.
Können Fische Regenbögen sehen? Sie baden ja quasi darin.
Ein Unterschied ist, den sich jeder selbst zwischen den Dingen denkt.
Gäben sich alle Dinge, die wir benannt haben, selbst diesen Namen?
Namen sind auch nur Worte.
Gern gebe ich mir Recht.
Ich weiss wie du liebst.
Ich schaue Fernsehen ohne etwas hören zu müssen.
Meine Gedanken sind schnell flüchtig.
Sie möchte wissen, wie ich das mache. All diese Worte. So viele, so schnell: Ich brenne eine Zündschnur an und versuche sie mit allerlei Sinnlosem zu löschen.

„Worte rauschen in mir vorbei“ weiterlesen

Das Gewisse an der Ungewissheit

Im Wesen Mensch scheint erblich die Sehnsucht zu stecken, einen Blick durch die Tür des Lebens werfen zu müssen um zu erfahren, was hätte aus einem alles werden können. Auf der einen Seite verstehe ich den Gedanken, lehne ihn jedoch genauso kategorisch ab. Das ohnehin schon wenig entscheidungsfreudige Mensch-Wesen wäre tagtäglich am gucken, um ja das Beste aus seinem Leben zu machen. Dabei verliert das Angstwesen völlig aus dem Blick, dass es eigentlich selbst den eigenen Weg beeinflussen kann. Der Zufall, der glückliche Moment, kann und muss ohne Frage behilflich sein. Das Ausgestalten des Weges verbleibt allein beim Menschen selbst.

Ich bin das Ohr, der Mund sind die anderen.

Ziele definieren. Wünsche definieren und aussprechen. Was ist daran so schwer? Sie tickert mich an, worüber ich mich freue. Es ist still geworden zwischen uns. Oft trennen sich – heimlich, still und leise – auf die Weise gemeinsame Wege. Das sagt zumindest meine Erfahrung aus zwanzig Jahren Menschenfotografie. Der fehlende Wille bricht die gute Absicht. Es ist immer auch eine Frage, wie tief und weit das Interesse am jeweils Anderen ist. Darin liegt nicht selten eine grosse Diskrepanz. Verständlich, geht es doch nur um eine Zweckverbindung, außerdem zeitlich befristet. Was sie gerade schreibt, es sieht für mich nach einem losen Smalltalk via Messanger aus. Ich kann daraus nicht ersehen, dass sie sich eigentlich mit mir spontan treffen und reden möchte. Das Ziel mag definiert sein, der Wunsch ist für mich nicht klar ausgesprochen. Verbaler Hick Hack, Missverständnisse und so bleibe ich am Ende etwas grummelig auf meiner Wohnlandschaft liegen und versuche weiter herunterzukommen.

Steinchen können nie ein Fels sein.

Zur Zeit helfe ich aus, obwohl ich nicht muss und mir außer Mehrarbeit keinerlei Vorteile daraus erwachsen. Also ich sehe schon Vorteile für mich, die einfach zwischenmenschlicher Natur sind, meinen Blick über den Tellerrand schweifen lassen und eine wichtige Geste zum Funktionieren einer Gemeinschaft darstellen. Helfen und helfen lassen fristen heute ein Dasein wie ein gut sichtbares eitriges Geschwür, dass den Hilfesuchenden öffentlich als Schwächling an den Pranger stellt. Der Helfende ist als Idiot auch nicht viel besser dran, gerade wenn die Hilfe „unter dem eigenen Niveau“ ist und deshalb den vermeindlich Bessergestellten gar nichts angeht. Armer Mensch, was tust du dir selbst nur an.

„Das Gewisse an der Ungewissheit“ weiterlesen

Good day man.

Good evening my man, You can call me Kristina. To me – 30 years..I very much I like to enter into campaign. I want to find my love in my life. The main thing in my person – love, trust And mutual understanding. I see your structure, and you are interesting to me, and I want to Study more about you.If I too interesting to you write me onI agree to answer all questions it Interest you. I shall wait your mail.Take care Kristinka!

Gute Nacht Tussie. Nenn mir oder mich ‚Das Held‘, das einzige wahre Held was wo gibt. Ich suche eigentlich nichts tun, möchte mir oder michse eher finden lassen, weil ich so special bin. Und Liebe wird sowieso völlig überbewertet. Also lass es mit dem Warten, schnapp dir oder dich Igor, vermehret euch bis zum Umfallen, oder du sitzt mit 40 als Dörrobst weiterhin völlig auf dem Trockenen. Lass jucken Püppie!

I am delighted

Hi. I am delighted to get acquainted with you. forgive me if what I have annoyed or chafed you. I’m flaked out of being alone and made up my mind to seek Internet rendezvous. I perceived and realized a good deal about internet rendezvous and decided to try. I have hope you like my images and you will give an answer. I think that this will be a new stage in my life. so my name is Natalya. I’m young, good looking and eager. I have not harmful habits and await an experienced man. I can describe my personality as jolly active, cordial, candid girl with steady proper levels. I hope our writing will last. In your desirable following letter I’d appreciate very much to get to know much more about you,your style of living. yours, Natulenka!

„I am delighted“ weiterlesen