Shitstormgenerator

Getratscht und gehetzt wurde schon immer.
Wohnzimmerpropaganda.
Couchrevolutionäre.
Lässigleben.
Drama.
Schlimm?
Alles muss schlimmer.
Aktivisten sind aggressiv.
Blockaden ändern nichts.
Jammersound.
Lockdownmacher.
92.
Kein Regen, keine Bäume.
Warum soll ich Krypto und NFT entdecken?
Baguette.
Dosenfutter.

Rindfleisch aus 51% Frischfleisch. Die restlichen 49% sind Schuhsohlen?

„Shitstormgenerator“ weiterlesen

Perspektivloses

Viele Fotografien sind perspektivlos. Ganz einfach nur deshalb, weil der Fotografierende aufrecht steht, seine Kamera im Landschaftsformat auf das Motiv hält und abdrückt. Für mich liegt damit nahe, dass Fotografierende schwere Rückenleiden haben müssen. Anders ist die starre Haltung nicht zu erklären. Beim Smartphone sieht es ein bisschen anders aus. Hier ist es das Aufrechthalten im Portraitformat des digitalen Folterinstruments. Der Irrsinn steigert sich soweit, dass das Filmen im Hochformat sich wie stinkende Hundescheiße am Schuhhacken Menschenkopf festgebissen hat. Mal sehen, wann es den ersten im Format schwenkbaren Fernseher gibt und TV-Sendungen oder Youtube-Kanäle im trendigen Hochkant gesendet werden. Zeit für mein Achselzucken, der Konflikt zwischen Vernunft und Verstand des Homo sapiens und der hohlen Birne und menschlicher Blödheit des Homo digitalis. Und es geht noch bekloppter: Wein-Influencerin auf Instagram, nackt!

Im Moment trage ich in mir ein paar Konflikte aus. Ich muss sie in mir austragen. Versuche, sie in einem Showdown zu lösen, sind gescheitert. Meine menschliche Schwäche und sie, die nicht locker lässt. Doch das was ist, es bleibt ein notwendiger Kompromiss, was das Ganze für mich auch wieder irgendwie sinnlos macht. Perspektivlos eben, wie Gefühle im Abo gemietet. So schön die wenigen Momente zusammen sind, so schwierig sind die vielen Momente allein. Ich mag es durchaus auch allein zu sein. Darin sehe ich nichts Schlechtes, verfalle in keine Depression. Nur sind jetzt die Gedanken nicht so frei, wie sie frei sein sollten. Wie sie für mich in meiner Welt frei sein müssen. Wenn sie die Tür hinter sich schliesst, bräuchte ich einen Reset, um sauber wieder in den Single-User-Betrieb zu wechseln.

Ich stelle mir Fragen nach der Wertigkeit, frage mich warum und wieso ausgerechnet ich. Eigentlich sollte das ja alles nicht sein, aus verschiedenen Gründen. Stolz? Ehre? Solch einen Quatsch habe ich auch. Da sind Steine im Weg. Groß und wohl keiner von uns will sie wirklich wegräumen. Also frage ich mich mittlerweile, ob ich nächste Schritte überhaupt wagen würde. Bei aller Euphorie komme ich zum Entschluss, dass die Steine schön brav liegen bleiben sollen und das angerichtete Chaos endlich ein Ende finden muss. Ich bin mittlerweile aus vielen Gründen nicht bereit gemeinsam weiterzugehen und weiss, dass ich den Gedanken nicht laut äußern darf. Aber ich weiss auch, warum ich es getan habe: Ich habe nicht nachgedacht, ich habe es einfach getan und nichts hat mich aufgehalten. Altersgelassenheit? Wo? Voll der Kindergarten und ausgerechnet ich gebe die Krabbelgruppe. Die Welt der Hormone, total verrückt.

„Perspektivloses“ weiterlesen

yjtorxy an Lichtbildprophet: ‚ysdorym‘

Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass ich mit 5x doch schon etwas älter als der normale Internetnutzer bin. Durch den bezahlten Kontakt zu jungen Menschen fühle ich mich zwar nicht so, dennoch habe ich mehr und mehr das Problem die Neuzeit zu verstehen. Zum Beispiel Beziehungen. Laut der mir zugetragenen Informationen ist das klassische Beziehungsmodell total übelst out! Wild miteinander rum rammeln ja, aber diesen Menschen dann auch noch den ganzen Tag an seiner Seite ertragen geht gar nicht.

Jetzt verstehe ich aber das gelegentlich an mich herangetragene Gejammere um die Scheiß Einsamkeit nicht. Was ist damit gemeint? Fehlt der Besorger, der Rammler, der Lustboy? Oder wird der lästig-nervige Typ zum Annörgeln und Rauswerfen gesucht?

Auch die nachfolgende Spam-Nachricht an mich ruft Fragezeichen in mir hervor: Ein Hilferuf, Heiratsantrag, will jemand meine ganzen Bilder kaufen oder hat da ein Smombie keine Ahnung, wie man eine Tastatur bedient, weil die mittlerweile auch totalst out ist:

Zitat Anfang
ybjusjv aqwyvjc
Zitat Ende

Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat

oder: Unsere moderne Überheblichkeit ist die Ursache allem Halbwissen

Seit meinem dritten Geburt-Tag befinde ich mich auf Orientierungskurs. Das ist nun über 19 Monate her. Optimistisch gesehen kann ich nicht klagen. Es sind Fortschritte da, kleine Fortschritte. Doch es bleiben die Bombertrichter, die trotz des darüber wachsenden Grases unpassend die Landschaft dominieren. Es hat so etwas von Hobbitland. Vielleicht sollte ich mir einen Hügel reservieren und darin meine Höhle integrieren. Meine eigene Höhle, ganz für mich allein. Denn es wird eine Schlafhöhle mit nur einem Fenster. Viel zu klein, dass da jemand sich reinstehlen kann.

Kaum sichtbar, dafür umso schmerzhafter, sind die Einschusslöcher. Letztlich führen sie zum Sprung, zum Riss in der Seele. Wohl der beste Kitt ist nicht gut genug, den Bruch so zu füllen, dass keine Narbe bleibt. Jeden Tag werde ich daran erinnert. Das Gesicht eincremen um die Narbe ‚Hautirritation‘ zu versorgen führt zwangsläufig die Hand am Hals vorbei. Jeden Tag wieder, jeden Tag auf’s neue. Ist da was, ist da nichts zu spüren? Oder ist da wieder was, auf der anderen Halsseite auch?

Wie soll ich mich bei diesen Gedanken auf anderes, Angenehmes, fokussieren können?

„Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat“ weiterlesen