Montags-Einstiegs-Gedanken

Ich suche etwas.
Entweder habe ich es beim Aufräumen so verlegt, dass ich es nicht wiederfinde.
Oder ich habe es verliehen und man hat es mir nicht zurückgegeben.
Beides ist möglich und ärgerlich.
Ich weiß aber, daß ich es hatte.
Weil, ich habe es ja auch gekauft.

Ich komme mir zur Zeit wie ein Anhänger eines Weltuntergangs-Szenario vor.
Jeden Morgen wache ich auf um festzustellen, dass Gott*In über Nacht nicht den Schlüssel umgedreht und den einen Schalter umgelegt hat.
Warum auch immer Gott*In es trotz Ankündigung nicht tat.
Ich verliere langsam die Geduld und suche mir eine andere endgültige Katastrophe.
Nichts ist ohne Ende.

Im Moment plane ich mein virtuelles Leben eine Woche im Voraus.
Dabei fühle ich mich schon wie ein Visionär, ein Zukunftsplaner.
Denn weiß ich was morgen ist?
Vielleicht gibt es Ausgangsbeschränkungen auch im Internet, weil ein Experte COVID-Aerosole in Lichtwellenleiter entdeckt hat.
Licht aus.
Knallhart-Lockdown.

Ich habe den ultimativen Pandemie-Syndrom-Schnelltest erfunden.
Im Gegensatz zum Corona-Schnelltest ist mein Schnelltest zu 100 % sicher.
Drücke mit dem gestreckten Zeigefinger gegen deine Schläfe.
Links oder rechts ist völlig egal.
Bleibt dein Finger schon bei geringem Druck in der Schläfe stecken, dann bist du gar.
Dein Gehirn ist Matsch, weicht gekocht.
Geh zum Hausarzt und lass dich zur Notschlachtung freigeben.

Ich finde es politisch absolut inkorrekt, dass lesbische Frauen Spargel schälen müssen.
Wobei „lesbische Frau“ vielleicht auch nicht so ganz korrekt ist.
Sprachlich meine ich.
Oder sind lesbische Männer der Gendertheorie nach mittlerweile möglich?
Ich finde nur streng hetero-lebende Menschen und schwule Männer sollten Spargel schälen.

M

Mich macht dieses Gendern langsam irre. Auf Verdacht muss ich Rücksicht nehmen, dass der mir bis dato unbekannte Mensch in einem anderen „sozialen“ Geschlecht als von mir visuell wahrgenommenen biologischen Geschlecht steckt. Folglich soll ich ihn nicht männlich/weiblich ansprechen und bloss keine Frage zu dem Thema stellen. Damit ich solch Sensibelchen erkenne, deuten sie ihr sozial-biologisches Geschlechtslimbo mit einem englischen Verwirrspiel aus he/she/they an. Mittlerweile ist das für mich so ein Symbol wie die rote Ampel: Umgucken und wenn alles frei ist trotzdem rübergehen.

Das liebe Internet bietet eine Reihe von netten Abhandlungen an, damit ich als Mister political correctness zukünftig in meinen Texten genderneutral Pronomen kann. Aber will ich das? Wird auf meine Gefühle so Rücksicht genommen, dass mir wichtige Aspekte des Lebens sprachliche Freiräume bis in den Alltag gewährt werden? Was ist, wenn ich ab morgen andere individuelle Marker in meinem Leben setze und ein ganz neues „soziales“ Geschlecht für mich beanspruche, nur weil mir beim morgendlichen Stuhlgang ein Furz quer liegt? So einfach ist das nicht? Doch, ich denke schon, sei es zum Beispiel der switch von vegetarisch – vegan – Allesfresser oder die plötzliche Verpolung hetero – lesbisch – hetero, nur weil man sich mal den falschen Stecher ausgesucht hat? Alles erlebt und immer war es mit der Verwandlung so etwas von Ernst, ernster ging es schon gar nicht mehr.

„M“ weiterlesen

Mgarret an Lichtbildprophet: ‚Vor dem Treffen rufen Sie mich an‘

Zu Befehl Mgarret Margaret, anrufen!

Ähm, muss ich mir als Mann diesen Kommandoton einer unbekannten Nacht-Sexsüchtigen gefallen lassen? Also das ist doch bestimmt nicht politisch korrekt. Des Weiteren setzt dieses Weibsbild voraus, dass ich klug bin und ihre Hinweise verstehe. Ich habe nur Angst vor dem Monster, fühle mich total sexuell belästigt und in meiner Ehre als männliche Weichflöte verletzt. Auf der einen Seite kann das Luder so reflektiert auf die Bedürfnisse der armen Hotelangestellten eingehen, ich soll ihr aber auf der Stelle den Liebesdiener in der Badewanne mimen. Damit komm ich ja überhaupt nicht klar und muss erst einmal meinen Psychologen konsultieren und die Selbsthilfegruppe ‚Sexuell geschändete Männer‘ aufsuchen!

Zitat Anfang
Hallo! Ich heiße Margaret. Ich möchte einen Mann für eine Nacht kennenlernen. Aus persönlichen Gründen in Ihrer Stadt geblieben.
Dürfen wir uns abends treffen und zusammen essen? Ich werde in meinem Brief nicht viel sagen. Ich möchte Ihnen keine Unannehmlichkeiten bereiten.
Ich schreibe Ihnen im Hotel einen Brief von der Rezeption. Ich würde gerne in dem Brief reden. Leider möchte ich das Hotelpersonal nicht stören.
Daher habe ich mich auf der Website registriert. Dies ist eine Seite, auf der Menschen einen Partner für Nacht und Sex finden können. Dort können Sie meine offenen Fotos sehen. Ich habe ein paar Fotos gepostet, nachdem ich ein Bad genommen habe. Es gefällt dir.
Wenn Sie Lust haben, können wir zusammen ein Bad nehmen und vieles mehr. Ich würde gerne das Hotelzimmer zeigen, in dem ich wohne. Das Hotel hat so ein luxuriöses Badezimmer.
Ich denke, du bist ein kluger Mann und du verstehst meine Hinweise. Grüße, Margaret.

Zitat Ende