Seite 10

Das private Geschehen um eine Pandemie, sie hat eine Dynamik angenommen, die so nicht zu erwarten war. Ich hatte überhaupt keine Erwartung, außer Morgens mein Homeoffice aufzuschließen und Abends wieder abzusperren. Wie in einer Parallelwelt entwickeln sich zum Homeoffice-Alltag Dinge, für die vorher kein Platz war. Achterbahnen, gefühlt einen Schritt vor und zwei zurück. Das erste Jahr ist voller Überraschungen und schnell zeigte sich, dass das zweite Jahr unbedingt besser sein möchte. Heute steht nichts mehr auf seinen angestammten Füssen. Traurigkeit, Wehmut, aber auch viel Hoffnung. Oder gerade viel Hoffnung? Fakt ist: Es geht heute einige Zeit für jene Dinge drauf, die so schon lange nicht mehr waren. Unterwegs sein, sitzen und gucken ohne die Uhr beobachten zu müssen, reden und einen Wust vieler To Do’s vor sich herschieben. Es gibt weniger Momente für mich alleine zu sein und verschwenderisch über mich nachzudenken. Es gibt ein neues Zuzweit, genauso überraschend wie sich der eine Ring einen Hobbit als Träger aussucht. Durchgängige Gedanken sind zur Zeit nicht möglich. Stattdessen prasseln Fragen auf mich ein, die nach Antworten schreien, doch ich kann sie nicht geben, weil ich selber nicht weiterweiß. Stattdessen höre ich Wünsche, die beachtet werden wollen. Stattdessen labert Christian Giese & Co. auf mich ein, ohne dass diese Propagandisten darüber nachdenken, was sie für einen geistigen Dünnpfiff von sich geben. Diese Pandemie, sie war eine Chance und 99,9999% haben sie verstreichen lassen. Lästiges Übel. Schikane und Diktatur. Ich habe nur Wortfetzen, die erst in der Summe den Schwachfug ergeben, dem ich tagtäglich ausgesetzt bin. Der Mensch ist mit sich selbst überfordert. Wir können keine zwei bis drei Gänge zurückschalten und das Leben einfach auf uns wirken lassen. Das Hamsterrad muss sich drehen, selbst wenn wir uns in ihm überschlagen. In einem Rad zur falschen Zeit am falschen Ort. Das wird wohl noch eine Weile so bleiben.

„Seite 10“ weiterlesen

205_2021

Kruste

Kruste
Nr. 2459
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Fotopapier
(c) 2020 Ronald Puhle

Modell: Curly Schaddai