Voll Opfer heute so eingegraben!

Opfer, eingraben und ‚man macht das heute so‘ sind Phrasen, die mich in letzter Zeit etwas bewegen. Stammen sie von einem Etwas, welches sich wie ein Pavian gebärt, was sich für besonders Groß hält und in Wirklichkeit ein kleiner, daumenlutschender Wicht ist. Und dieses Etwas steht symptomatisch für eine Generation, die nichts mit sich anzufangen weiß, die alles als unnötige Last und Lüge betrachtet, ihr eigenes Recht hat und mit seinem trägen Arsch alles einreißt. Dabei macht das Grübeln, Tüfteln, Basteln und Ausprobieren, das sich Mühen um den Erfolg wegen, einfach nur Spaß.

Thema DIY-Enlarger. Eigentlich ist es aus dem Wunsch entstanden, die Vielzahl der historischen 9×12-Glasnegative wenigstens etwas, aber abseits des eigentlichen Lichtbildpoet-Projekts*, zu vergrößern. Ich hatte mich ja hier bereits darüber ausgelassen, weshalb es eigentlich ein sinnloses Unterfangen ist. Und trotzdem verfolge ich den Weg, weil ich darin die Erfahrung und das Erproben des eigenen Könnens sehe. Wer diese Erfahrung hat, der kann im Chor der Substanzlosen – mit Substanz – mitreden.

* Im Rahmen des Lichtbildpoet-Projekts sollen ausschließlich Kontaktkopien entstehen. Diese Kontaktkopien waren bis in die siebziger Jahre Stand der Technik, wurden selbst in der Fachliteratur (siehe Stapf) als das Nonplusultra und als überlegen gegenüber der Vergrößerung betrachtet.

„Voll Opfer heute so eingegraben!“ weiterlesen

203_2018

Davon Laufend

Davon Laufend
Nr. 1330
Unikat: Bei Kaufinteresse Größe und Medium bitte erfragen
(c) 2018 Lichtbildprophet

Bequeme Menschen bedienen sich bequemer Quellen des Lernens und wundern sich, dass sie das Thema nicht verstanden haben. Wo beim Lehrenden nur wenig Wissen ist, kann der Lernende nicht erwarten, das ganze Wissen für sich abzuschöpfen.

Berlin stinkt – An allen Ecken und Enden

Berliner Kurier – Online – 31. Juli 2018:

Zitat: Abkehr von der Hauptstadt Berlin, wir müssen reden!

Und weiter:

Zitat: Woran liegt es bloß, dass nicht alle Bewohner der tollsten Stadt der Welt gerne in unserem Berlin leben? Und warum sind die Menschen, die in Provinznestern wie Hamburg, Frankfurt, Köln oder Düsseldorf wohnen, so viel zufriedener? Wie berichtet, leben 70 Prozent der Berliner gerne in ihrer Stadt. 30 Prozent dagegen aber wären lieber dauerhaft woanders, ergab eine Forsa-Umfrage.

Seit 55 Jahren lebe ich in dieser Stadt. Und ja, sie hat viel zu bieten, in jedweder Form. Doch mehr und mehr verliert diese Stadt den Boden unter den Füßen. Berlin ist laut, stinkt und an Arroganz kaum zu übertreffen. Wann habe ich zum letzten Mal einen Straßenfeger gesehen? Wann einen Polizist auf Streife? Bahnhöfe stinken nach Pisse, der auf der Straße liegende Müll ist das Laub unserer Zeit. Es werden auf billige Weise Wohnungen gebaut, die ich für viel Geld mieten muss. Vor ein oder zwei Uhr kommt diese Stadt nicht mehr zur Ruhe. Es ist immer Lärm zu hören und niemand schiebt dem ein Riegel vor.

Stattdessen wird von Gentrifizierung und dem Einzug des Geldes gesprochen. Fahr mal S-Bahn in Berlin. Das ist seit Jahren ein einziges Drama: Gruppenkuscheln bei jedem Wetter, nix von einer Armlänge Abstand. Das Reinigen oder gar Reparieren der Waggons muss einhundert und mehr Jahre her sein. Die BVG zieht so langsam mit: Wozu gibt es Pictogramme an jeder Tür, wenn die rollenden Viehställe vom Kunden doch zur Imbissbude umfunktioniert werden. Warum machen die Betreiber nicht von ihrem Hausrecht Gebrauch? Unter dem Deckmantel der Toleranz hat sich die Mehrheit dem Spleen des ach so individuellen Einzelnen unterzuordnen. Wer das nicht möchte, der soll sein Wohl im Six Pack-Eigenheim im Speckgürtel der Großstadt suchen und dort unglücklich werden.

Berlin hat die Kontrolle über sich selbst verloren. Toleranz, Freiheit und geschlechtsneutrale Gleichheit: Wir reden alle und alles ins Koma. Bei all diesen Fantasien wird eines vergessen: Es bedarf Regeln, damit das Leben in einer Metropole auch funktionieren kann. Ich höre nur die Forderung nach Rechten, über Pflichten mag keiner reden wollen. Und alle machen, weil ja ach so kühl und abgedreht, mit. Um ein Recht genießen zu können, bedarf es der Erfüllung seiner Pflicht. Anders formuliert: Erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Berlin hat lang genug Party gemacht und von seiner Substanz gelebt. Erst ist die tollste Stadt der Welt wieder auf Spur zu bringen, dann darf – im Rahmen – weitergefeiert werden.

Und wer diskutieren will, der geht nach Brandenburg oder Meck-Pomm. Das ist viel Land und wenig Leute, die man mit seinen kruden Gutmensch-Theorien nicht langweilen muss.

Bilderserie: Menschen in der Großstadt – (M)Eine fotografische Sicht auf meine Hauptstadt

202_2018

Fort Tanzend

Fort Tanzend
Nr. 1372
Unikat: Bei Kaufinteresse Größe und Medium bitte erfragen
(c) 2018 Lichtbildprophet

Er kam, sah und log.
Weil man es heute so macht.

Randy’s ‚Kontakt über Lichtbildprophet‘

Hallo,
Mein Name ist Randy und ich habe mir online ein paar Seiten angeschaut und bin auf Ihre Seite lichtbildprophet.de gestoßen. Ich muss sagen – Ihre Website ist sehr beeindruckend. Ich habe Ihre Website auf der ersten Seite der Suchmaschine gefunden. Ist Ihnen aufgefallen, dass 70 Prozent der Besucher, die Ihre Website verlassen, niemals zurückkehren werden? In den meisten Fällen bedeutet dies, dass 95 bis 98 Prozent Ihrer Marketingaktivitäten verschwendet werden, ganz zu schweigen davon, dass Sie mehr Geld bei den Kundenakquisitionskosten verlieren, als Sie benötigen. Als Unternehmer sind die Zeit und das Geld, die Sie in Ihre Marketingbemühungen investieren, äußerst wertvoll. Warum sollte es also verschwendet werden? Unsere Benutzer haben unglaubliche Conversions mit unglaublichen Wachstumsraten von 150 Prozent und mehr als 785 Prozent erzielt. Sind Sie bereit, die höchsten Conversion-Einnahmen von jedem Ihrer Website-Besucher zu erzielen? TalkWithLead ist ein Widget, das den Namen, die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer eines Websitebesuchers erfasst und Sie sofort anruft, damit Sie mit dem Lead genau sprechen können, wenn er live auf Ihrer Website ist – solange es noch heiß ist! Probieren Sie jetzt die TalkWithLead Live Demo aus, um genau zu sehen, wie es funktioniert. Besuchen Sie: https://www.talkwithlead.com/Contents/LiveDemo.aspx Bei der Ausrichtung auf Leads ist die Geschwindigkeit von entscheidender Bedeutung – es gibt eine 100-fache Verringerung der Leads, wenn ein Lead innerhalb von 30 Minuten kontaktiert wird, anstatt innerhalb von 5 Minuten kontaktiert zu werden. Wenn Sie mit mir über diesen Service sprechen möchten, rufen Sie mich bitte an. Wir bieten eine 14-tägige kostenlose Testversion an.
Danke und viele Grüße,
Geil

Was ist das schön, dass Geil Randy den Lichtbildprophet auf der ersten Seite der Suchmaschine (?) gefunden hat. Mit welcher Suchphrase wäre interessant, Randy Babe? Lichtbildprophet? Das wäre Wahnsinn, wenn es so wäre. Ich schöpfe ein Wort und Google & Co. verlinken auf meine apokalyptische Homepage und nicht auf einen Bücherladen mit bibeltreuen Versen.

Doch dann wird es technisch: Lead, Conversion, Unternehmer, Marketing, Aktivitäten, Service … Randy ‚Geil‘ Babe, da hast du etwas falsch verstanden. Lichtbildprophet.de ist keine Unternehmung. Ich bin ja nicht so wie die anderen Marketiere und Schein-Influencer, die den silbernen lauen Furz zu Gold machen wollen. Ich unterhalten mich nicht mit denen, die nur Pseudointeresse vorgaukeln, um selbst Aufmerksamkeit zu bekommen. Die schöpfen nur mein Wissen und meine Zeit ab, dann sind sie weg. Ich muss nicht Geld verdienen, egal wie und mit welchem Aufwand. Mir ist meine Zeit für meine Kreativität wichtiger. Viel wichtiger. Und wer diesem (meinem) Lebensstil nicht folgen möchte, der lasse es. Dem renne ich nicht hinterher. Mir ist es wichtig jeden Morgen aufstehen zu können und mit mir im Reinen zu sein.