Initiative „Ich will hören” schreibt an mich: „Ruhiges Leben trotz Tinnitus?“

Ich und Tinnitus. Klar habe ich so ein Rauschen und Pfeifen in den Ohren. Oder sollte ich eher sagen Pfeifen und Zischen im Kopf? Ich weiß nicht, ob es Tinnitus ist. Anfang 2016 bin ich unter anderem wegen dem Pfeifen im Ohr zum HNO-ler. Es war kein Gehörtest-Spezialist da, weshalb das Problem nicht weiter verfolgt wurde. Stattdessen hielt ich einen Stapel Überweisungsscheine in den Händen und die „dicken Dinger“ am/im Hals entpuppten sich als ein reinrassiges Hodgkin Lymphon.

Heute habe ich wieder so ein Rauschen und Pfeifen in den Ohren. Heftiger und intensiver als damals. Und doch gelingt es mir weitestgehend, es zu überhören. Ich glaube nicht, dass es wieder so was Lymphdrüsenkrebsmäßiges ist. Es ist eher dieses Bohei um Corona-COVID und seine gefährlichen Mutationen. Ich muss gestehen, dass ich LTI-geschädigt bin. Zurzeit zieht die Sprache gefährlich an und immer mehr Einschränkungen werden aufgefahren, werden die Daumenschrauben angezogen. Es hat den Anschein, nicht der Zweck heiligt die Mittel, vielmehr heiligen die Mittel den Zweck. Das ist gefährlich, es riecht nach Diktatur. Erst war es die Alltagsmaske, jetzt soll es FFP2 sein. Plötzlich muss geimpft werden sollen, harter härter am härtesten Lockdown bis Ostern und immer noch kein Ende, weil es am fehlenden Impfstoff liegt. Also Lockdown dann doch bis Weihnachten dieses Jahr … und danach weiß keiner mehr, wie er ohne Maske aussieht und was Freiheit ist.

Hilft mir ein Hörgerät mit Anti-Tinnitus gegen meine Bedenken?

Mag der Bullshit, der mir ungefragt und unerwünschter Weise zugeschickt worden sein, auch noch so groß sein, Hauptsache er hat Impressum und Datenschutz! Unsere Welt ist verrückt und alle machen mit. Man kann ja sowieso nichts ändern.

Zitat Anfang
Cochlea-Implantate bei Hörverlust und Tinnitus
Sollte diese E-Mail nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Leserin, lieber Leser,
wir wissen: Tinnitus macht einem schwer zu schaffen. Wenn Sie dann zusätzlich auch noch Probleme beim Hören haben, macht es selbst der bestgelaunten Person keinen Spaß mehr. Falls Sie bereits ein Hörgerät tragen, kann es sein, dass es Ihr Problem mit dem Tinnitus sogar verschlimmert [1]. Ein Cochlea-Implantat könnte hier eine Lösung sein. Es könnte Ihnen nicht nur dabei helfen, wieder besser zu hören – die Behandlung mit einem Cochlea-Implantat könnte die Auswirkungen eines Tinnitus unterdrücken oder sogar beseitigen! [2] In einer Studie berichteten die meisten Teilnehmer über eine Verbesserung ihres Tinnitus sechs Monate nach Erhalt eines Cochlear Implantats. [2].

Möchten Sie alles und auch endlich mal wieder „nichts“ hören können?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und lassen Sie sich von unseren Hörbegleitern helfen:

Wir senden Ihnen ein kostenloses Informationspaket per E-Mail zu. Gerne kontaktieren wir Sie direkt per Telefon oder E-Mail, um Ihre Fragen zu beantworten. Terminvereinbarung: Gerne vermitteln wir den Kontakt zu Hörspezialisten in Ihrer Nähe. Wir können Ihnen E-Mail-Updates mit Informationen senden, um Sie auf Ihrem Weg zu einem besseren Gehör zu unterstützen. Kontaktieren Sie uns, um mehr über Cochlea-Implantate zu erfahren und sich dabei helfen zu lassen, vielleicht wieder das hören zu können, worauf es ankommt.

1. Eggermont JJ, Roberts LE. The neuroscience of tinnitus. Trends in neurosciences. 2004 Nov 1;27(11):676-82.
2. Cochlear Nucleus® CI532 cochlear implant with Slim Modiolar electrode, Physician’s Guide. 563493 ISS7 DEC16.

Impressum
l Datenschutz

Zitat Ende

Gedanken zum Ausgangsgesperrtwerden – Update

Ausgangssperre klingt hart.
Damit es einen positiven Touch und nicht so bösartig dramatisch klingt, erfindet man die Ausgangsbeschränkungen. Dafür dürfte ich wenigstens Spazierengehen. Oder rumrennen.

Ein Qualitätsmedium zeigt trinkende laute Jugendliche vor einem Spätie in Berlin. Die Psychologin erklärt das Verhalten: Die armen Jugendlichen haben Angst und verstossen deshalb gegen die Regeln. Mhh, in meiner semi-autistischen Welt denke ich: Ein ängstliches Tier zieht sich in seinen Bau zurück oder flieht auf den Baum. Den gefilmten Jugendlichen wurden nie Grenzen aufgezeigt, weil die Erzeugereinheiten selbst sich für elitäre Arschlöcher halten, die über allem stehen.

Glücklicherweise gibt es die zahllosen Corona-Parties und marodierende Horden ängstlicher Jugendlicher vor den Späties, um eine Ausgangssperre zu verhängen. Was muss euer undankbares Volk tun, damit ihr mal so richtig durchgreifen und das Kriegsrecht über Deutschland verhängen könnt? Ermächtigung hat doch auch so einen klangvollen Namen voller Geschichte.

Ist es nicht zu erwarten, mache ich den Kreis potentiell Infizierter stetig grösser, dann auch mehr und mehr echte Infizierte zu finden? Was soll also das Erstaunen über steigende Infektionen? Das ist so ganz normal, Mathematik halt. Mengenlehre.

Um das Corona-Virus einzudämmen, sollten auch das Internet abgeschalten werden! Hier breitet sich der Humbug, Schwachfug und Blödsinn besonders rasant und megaleicht aus.

Wenn heute, egal was, nicht ‚absolut gefährlich‘ oder ‚totale Katastrophe‘ enthält, wird es nicht beachtet. Normal gibt es nicht mehr.

Das Corona-Virus sehe ich als Zeichen, dass der Menschen es einfach übertrieben hat.

Jetzt das Studium in Online-Vorlesungen absolvieren! Theorie und Praxis wortreich ausgemalt, so lernen wir fürs Leben. Der Worte sind genug gewechselt, schaltet bloss schnell das Internet ab oder lasst Corona das Stromnetz befallen.

Diese scheinbeschäftigten Youtuber, Blogger und Influencer sind ja mal jetzt so richtig scheisse dran, wo sie alle auch Homeoffice machen müssen.

Was gegen den Corona-Virus wirklich hilft, verrät BILD Online nur gegen Geld.

Alle müssen social distancing? Muss ich mich selbst auch wegschicken? Sonst ist hier keiner weiter da.

Der Mensch, die Bestie: Der Corona-Virus zeigt, dass blindes Ausgrenzen und Attackieren jeder Zeit möglich ist. Wann kommen die ersten Forderungen Infizierte in Lager zu sperren oder rein prophylaktisch abzuschlachten? Es sind doch sowieso nur alles alte Leute, die an dem Corona Virus sterben.

Statt die Hysterie anzuheizen sollten die Qualitätsmedien die Berichte von vor ein paar Monaten rausholen und abspielen, in denen der drastische Bettenabbau und weitere Sparmassnahmen geforderter wurden. Diese Pfeifenköpfe sollten jetzt die Arbeit in Krankenhäuser machen, ohne Mundschutz und Desinfektion.

Die Gutmenschen von heute haben sonst so eine große Klappe und machen jetzt auf Infektions-Pussies.

Nein, ich bin kein Nazi.
Und auch kein Rechter.

Update
Es soll der, der mich vor einiger Zeit zwingen wollte ein Organ-Ersatzteillager zu sein, mit mehr Kompetenzen ausgestattet werden.

Auch wenn immer wieder betont wird, wie neu dieses Corona-Virus ist, dass es sich rasend schnell verbreitet und Menschen mit Risikofaktoren (dazu zähle ich auch) besonders betroffen sind, so bleibt das Hauptargument, dass das Gesundheitssystem dem Ansturm nicht gewappnet ist. Im Gegenzug gönnt sich das System Gesellschaft diese Apokalypse als Kriegsersatzhandlung, um in einem Zweiten Wirtschaftswunder die Macht des Geldes über den Menschen zelebrieren zu können.

Wegen der unzerstörbar Unbelehrbaren unserer Zeit gehört die Kollektivstrafe oder Sippenverwahrung eingeführt. Wenn das nicht politisch korrekt ist, dann muss die Polizei dazu verdonnert werden, Corona – Partyhengste und Stadtpark-Besetzer solange voll zu quatschen, bis sie in einen vierwöchigen komatösen Tiefschlaf verfallen. Da das Kräfte bindet, sollte die Bundeswehr zur Hilfspolizei befördert werden, um sozialkontaktive Widersacher mit ein paar Runden Sturmbahn zu beschäftigen. Das dürfte die Einschläferrate der nachrückenden Polizei extremst verkürzen.

Singen und Klatschen gegen Corona. Aber mit Abstand, versteht sich.

Ist mit der Corona-Krise die Klimakatastrophe abgewendet, abgesagt oder nur verschoben? Und was macht Greta Thunberg und ihre Klimaprinzessinnen jetzt?

Big Brother is watching you: Handy-Ortung potentiell Infizierter! Und potentiell vorbeugend Quarantänierter! Lasst mich das Gesetz STASI 3.0 nennen!

Was möchte ich eigentlich? Ich meine nichts getan zu haben das es rechtfertigt, in meinem Betonpalast eingesperrt zu werden und im ‚Marzahn-Szenario‘ meine Wasserschildkröte und das Pummelfee-Plüschtier misshandeln muss. Die Verantwortlichen für ein platt gespartes Gesundheitswesen sitzen woanders und spielen sich nun als Retter und Hilfsdiktatoren auf. Unter der von Wissenschaftlern favorisierten Begegnung des Corona-Virus sehe ich halbwegs ein, dass der Umgang beschränkt werden muss. Ich möchte aber das Haus allein verlassen und mich draußen allein, immer einem zwei Meterbogen um Menschen machend, bewegen dürfen. Dabei sollte es egal sein, ob ich spaziere, fotografiere oder in mein Atelier stiefle. Ich möchte, dass die Verantwortlichen sich zur Misere im kaputt gesparten und runter gewirtschafteten Gesundheitssystem bekennen und entschuldigen. Jedem Bundesbürger sollte in dieser (Krisen-)Situation ein bedingungslos-ehrenvolles Grundeinkommen zur Verfügung stehen.

Schokoriegel

‚Ey Alter, was soll die Nazi-Typ Nummer?‘

Ja, so herzlich und liebevoll werde ich gerne begrüßt. Vor allem, wenn wir uns ein paar Wochen zuvor nicht gesehen haben.

‚Wovon sprichst du‘ erwidere ich.
‚Na von dem Nazi-Bild in deinem Blog!‘

Ihre Stimme wird immer lauter, meine Verwirrung nimmt immer mehr zu. Sie verschwindet nach oben, in ‚ihr‘ Zimmer. Vorsichtig trabe ich die Treppen nach oben. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, als könne zur Abwehr meiner Person ein Gegenstand heruntergeflogen kommen. Soviel zum Thema Gewalt in einer Beziehung.

‚Hier. Komm her. Ist das dein Blog? Und ist das ein Nazi!‘

‚Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das ein SA-Mann in seiner Uniform. Vor einem weißen Tuch posend. Lächerlich, oder?‘

‚Das ist ein Nazi. Ein Faschistenschwein.‘

‚So würde ich es nicht nennen wollen.‘

‚Was bist du denn für einer? Wählen wir jetzt AfD, Alter? Und mit so etwas habe ich geschlafen.‘

Jetzt wird es langsam persönlich.

Es gibt Menschen, die Alles und Nichts miteinander verbinden können.

Es gibt Menschen, die haben mich vor ihr gewarnt. Wegen ihrer impulsiven Art und Ader. Und dem Altersunterschied. Das brauche ich, quasi als Koffeinersatz. Und was eine Heidi Klum kann, also mit einem Boy im Altersunterschied als sei es ihr erstes Kind eine Beziehung führen, kann ich als Mann erst Recht.

„Schokoriegel“ weiterlesen