Müdigkeit

Ich bin müde.
Irgendwie.
Ich könnte schlafen und doch bin ich unruhig, stehe mit den sprichwörtlichen ‚Hummeln im Hintern‘ wieder auf. Den Gegner der Unruhe kann ich nicht ausmachen, es fehlen mir die passenden Empfindungen. Sie sind weg, Tröpfchen für Tröpfchen weggespült mit Infusionen. Übrig ist ein innerliches Ping Pong, bipolares Einerlei ohne Störung. Ich glaube jeder Mensch schwankt zwischen gut und böse, schwarz und weiß, Prinz oder Prinzessin. Nur die Menge macht’s. Die letzten Monate sind eine intensive Erfahrung, die weder so geplant geschweige denn zu erwarten war. Jeder Millimeter Leben wollte und musste erarbeitet werden, unterbrochen von Phasen, wo mir meine Geduld einen Piep-Vogel gezeigt hat.

Das Auf und Ab um die Ausstellung.
Alles muss raus.
Der erste Gedanke um den Titel, zumindest ein Projektname. Erst vom Veranstalter der Ausstellung vergessen, dann verlegt und nun ganz abgesagt. Vielleicht im nächsten Jahr, wenn das neuartige Corona-COVID-19 – Virus in der x-ten vermuteten Welle über Deutschland eingefallen ist. In der Zwischenzeit habe ich den Arbeitstitel aufgegeben. Die für die Ausstellung gedachten Arbeiten hängen mittlerweile an der Wand meiner Schlafhöhle. Vor dem Einschlafen blicke ich auf die Wand und wiederhole den Vorgang beim aufwachen. Es bewegt sich in mir so vieles, nenne ich es Lostrommel, und mit „Alles muss raus“ im Hinterkopf stehe ich mir da selbst im Weg. Kreativ betrachtet.

Kreativ? Ist es nicht eher ein Mix aus Zeit und Vernachlässigung, was ich unter dem Deckmantel Kunst betreibe? Zugespitzt formuliert tue ich etwas, wonach mir der Sinn steht, worauf ich ‚Lust‘ habe, um dann mit einem gewissen zeitlichen Abstand den nächsten Schritt zu wagen. Das muss nicht gegenständlich sein. Viele Dinge entstehen in Gedanken und das, obwohl ich viel vergesse. Beabsichtigt und unbeabsichtigt. Es ist Bewegung da und manchmal blitzt etwas im Dunklen auf, was bereits als Gedanke verloren war. Manchmal muss man Gedanken einfach vergessen und verlieren. Vielleicht ist es besser auch für immer.

„Müdigkeit“ weiterlesen

Die Alltagsmaske – Update

Dass es bei der ‚Lockerung‘ der Kontaktbeschränkungen auch um die Frage des verpflichtenden Tragens einer Nase-Mund-Maske gehen wird, war mir schon irgendwie klar. Dass es dazu nicht kommen kann auch. Denn wenn es schon unter Anstrengung nicht gelingt, das Plegekräfte, Ärzte, Verkäufer ausreichend versorgt sind, wie will man dann die restliche Nation dazu verdonnern, eine entsprechende Maske zu tragen.

Man erinnert sich an die gute alte DDR, Bastelanleitungen und Influencer im Homeoffice: Fetzige Youtube-Videos mit kühlen Bauplänen für krasse Nase-Mund-Masken. Da das Kind einen Namen bekommen muss und in Sachen Schutz die selbstgehäkelten Dinger eher fragwürdig sind, schafft irgendein Genie den Begriff ‚Alltagsmaske‘. Mir schießt sofort Stalins Badezimmer in den Kopf.

Und so taucht das Neuwort gestern zuhauf auf, die Alltagsmaske im Paarlauf mit der Maskenpflicht. Ich hatte ja gehofft, dass mir gestern Abend die Mutti oder der bayrische Landesfürst erklärt, was eine Alltagsmaske denn nun ist und vor allem wie das ständig vor dem Rüssel getragen wen wie schützen soll? Stattdessen bekomme ich die klare Ansage, dass die guten hilfreichen Masken, die der Bund und die Länder dem Markt entziehen, für die vielen Noch-Helden des Alltags sind. Ich, der vor fast einem halben Jahrhundert auch als Junge Nadelarbeit hatte, der sich gerade noch an den Kreuzstich erinnern kann, soll mir eine Maske selber basteln. Kleben. Stricken. Falten. Oder Ertanzen.

OK, meine Erinnerung an die Zivilverteidigung, dem niveaulosen Bau der eigenen Atemschutzmaske, blende ich wegen Wiederholungsgefahr mal aus. Wenn es jemals zuvor eine ‚Alltagsmaske‘ gab, dann war es maximal eine modische Nutzlosigkeit und mit dem Vermummungsverbot spätestens verboten!

„Die Alltagsmaske – Update“ weiterlesen

‚Tarah Honner‘ schreibt an mich: ‚Ihr Gutschein‘

In Zeiten des Hausarrest mit Shopping zu werben ist nicht nur mutig, es ist megamutig. Wenn es dann noch in Richtung AliExpress und dem Chinesischen Großreich geht, na Frohe Ostern sage ich da. Ersatzhandlung Online-Shopping. Bei Anhalten des Schlummerzustands unserer Wirtschaft liefe ich Gefahr, dass mein geliebter Lith-Entwickler ausgeht. Wenn schon Tiefschlaf, dann aber in der Dunkelkammer. Ich bestelle bei meinem Lieblingslieferant und siehe da, ohne Vorwarnung ist mein Panikkauf bereits am nächsten Tag da.

Andere haben es da nicht ganz so einfach. Wieder so eine Quarantäne-Doku um Corona. Dieses Mal Menschen, die der Tiefschlaf an den Rand ihrer Existenz und den Schritt darüber hinaus schiebt. Mit von der Partie ein ‚bekannter‘ DJ, der ‚überall auf der Welt aufgelegt hat‘. Wahrscheinlich ist Paris, Rom und Erkner gemeint, ich kenne DJ ‚The Micronaut‘ jedenfalls nicht. Er läuft, passend zum Osterfest, wie das Leiden Christi durch das Bild und verkündet mit gedrückter Stimme das Ende seiner Welt. Irgendwie finde ich es schon gerecht, dass die elitäre Partyszene mal gezeigt bekommt, wie nutz- und vor allem bedeutungslos das Business eigentlich ist. Ich schaue nach, was der Micronaut für Musik macht. Wenn schon den Leidenden unterstützen, dann aktiv durch Musikkäufe. Aber der Bursche hat beim Herumjetten zwischen Posemuckel und Balaton vergessen, seine Online-Präsenz aktuell zu halten. Alles ist ziemlich angestaubt, in die Jahre gekommen. Und jetzt, in einer Krisensituation, erwartet er, im realen Leben wahrgenommen zu werden?!

Heiße Verkäufe 45 Prozent.
Ach, der Homo digitalis lernt es nie, wo die wahre Musik spielt.

Zitat Anfang
Wir laden Sie ein, sich vertraut zu machen
Wie geht es dir?
Nur wir haben so niedrige Preise. Beobachten und wählen.
Heiße Verkäufe 45%:
– Trendstile
– Boardshorts
– Handys
– Büroelektronik
– Tragbare Geräte
– Ringe
– Haushaltsgeräte
– Herrentaschen
– Hobby & Sammlerstücke
– Sportbekleidung
– Schönheit und Gesundheit
– Family Intelligence System
Sie können hier noch mehr sehen: https://tinyurl.com/rcpuf89
Das beste Angebot auf dem Markt. Bester Preis und schnelle Lieferung.

Zitat Ende