Queer

Blinder Aktionismus.
Ich bin.
Egal was.
Auskunftsbüro.
Ninja – Braten, backen, bohnern.
Trotzwort.
Genderqueer.
Genderfluid.
Agender.
Kopfschuss.
Ihr habt zuviel Freizeit.
Ich bin „Kann mich nicht entscheiden und brauche Beachtung“.
Langeweile.
Green friday.
Ich suche keine work-life-balance, erst recht nicht ihre Perfektion.
Körperöffnungen.
Flüssiges Pfizer.
Einatmenvakzin.
Impfstoff vernebeln.
Querdenkende Hohlkörper.
Buttplug.

Helikoptereletern: 11 Jahre alt – Unsere Kleine! Andere Kinder sind in dem Alter bereits einmal geschieden und Eltern einer Fussballmannschaft.

„Queer“ weiterlesen

Der Stein

Wir waren unterwegs. Du wolltest ein paar Locations ausfindig machen, wo wir fotografieren wollen. Und so trieb es uns an diesen kleinen Fluss, wo sich deiner Aussage nach ein Wasserfall befinden soll. Es war nur eine kleine Stufe, die ich nicht als Fall bezeichnen würde. Etwas enttäuscht darüber, dass du die Wochen bis zu meiner Reise zu dir nicht wirklich genutzt hast, fand ich diesen Stein unter vielen anderen. Er sprach mich an und sagte zu mir, ich solle ihn mitnehmen …

Auch wenn das Führen eines Blogs Arbeit ist, hin und wieder ergeben sich über diese digitale Visitenkarte interessante Kontakte und Projekte. So verschlug es mich in die Schweiz. Erst ein gebuchtes Shooting für eine Firmenhomepage, später dann zwei … drei Shootings einfach so, weil uns danach war. Die Tour war zwar zeitlich wie auch finanziell ziemlich aufwendig, aber es hatte sich immer gelohnt: Wir waren mit Spaß dabei, haben viel rumgealbert, waren locker und entspannt drauf.

Bei meiner letzten grossen Reise zu ihr war der Wurm drin. Wurm in Form eines neuen Lovers, dem unsere fotografischen Aktivitäten missfallen. Solch Einstellung ist mir nicht unbekannt. Nenne ich es Eifersucht? Oder einfach nur falsche Vorstellungen, zuviel Fantasie? Manch Übereifriger hat mir Anweisungen gegeben, wie ich mich standesgemäß zu verhalten habe oder hat mein Tun betont fachmännisch-kritisch bewertet. Da ist es nur verständlich, dass ich natürlich vollkommen versagt habe. Eine andere Variante ist, meine Existenz seitens des Modells zu leugnen oder zu verheimlichen. Frei nach dem Motto: Ich war jung, wusste nicht was ich tat oder brauchte das Geld. Nun war ich aber im Fall des geplanten Shootings da und er konnte mich nicht ignorieren.

„Der Stein“ weiterlesen

Jetzt werden bei DHL Zahlen und Buchstaben knapp!

In den schweren Schock-Krisenzeiten um den neuartigen Corona-COVID-19 das Virus hat Deutschlands Warensendungslogistiker Nummer Eins zu tun wie an Weihnachten. Vielleicht ist bereits Weihnachten, halt vorverlegt, und keiner hat es mitbekommen? Es ist so viel los, dass Amazon seinen Versand priorisiert. Was das bedeutet, hat die Redaktion des weltbekannten Lichtbildprophet hinlänglich und exklusiv thematisiert. Leider fand diese TOP-Story nicht das erhoffte Echo in den Qualitätsmedien. Immer auf der Suche nach der Enthüllungsstory am Rande der waschechten Fake-News ist die Redaktion auf eine neue, brandheiße und mega-schockierende Enthüllung gestoßen:

DHL muss soviel ausliefern, dass dem Megapaketwerfer die Buchstaben und Zahlen ausgehen!

Die Monster-Mega-Krachergeschichte erzählt unser Super-Redakteur Ronaldo live aus seinem Homeoffice in seinem Betonpalast:

Alles begann so: Ein völlig gestresster DHL-Zustellungsmanager packt in meine PackStation des Vertrauens neben drei meiner Warensendungen eine weitere für eine mir völlig unbekannte Person. Das stelle ich allerdings erst heimgekehrt im Betonpalast fest. Ich erwarte noch andere Warensendungen und seit der Priorisierung durch Amazon bin ich übelst in ein Organisationstief gefallen.

Als ehrlicher Bürger und semi-braver Ausgangseingeschränkter kontaktiere ich Amazon elektronisch. Das ist auch nicht so einfach, hat doch Jeff Bezos seine Kundenabwehr gut im Dschungel der Webseite eingegraben. Letztlich trotze ich der heimtückischen Tarntaktik und starte Chat. Ich schildere mein Problem, der Service-Agent entschuldigt sich, dass ich meine Ware nicht bekommen habe … Moment, ich habe zu viel Ware und möchte einmal an Amazon zurückgeben. Weil ehrlich. Mein kleiner lauter Nachbar würde das bestimmt nicht tun. Nach seiner Philosophie muss man heute bescheissen, weil das ist so.

Ich bekomme Retourzettel, darf ihn ausdrucken und die Fehlzustellung zur Packstation bringen. Mit dem Prozedere habe ich bereits Erfahrung. DHL überrascht mich nicht zum ersten Mal mit einem Extrapaket ausser der Reihe. Die Arbeit der Retour habe immer ich, bisher jedenfalls. Um zu sehen, dass die Fehlzustellung auch wirklich beim Empfänger landet, lasse ich mir den Einlieferungsbeleg per Mail zuschicken. Außerdem erscheint der Rückläufer in der DHL Paket-App. In der geschieht die nächsten Tage nichts. Bis heute geschieht nichts, weshalb ich den Verfolgungslink in der Mail benutzen tue.

Was ich da sehe, ich fühle mich an die 50 Jahre alte fehlende Synchronisation bei WordPress erinnert: Der DHL-Theorie und Logistik-Logik nach ist die Sendung seit dem 30. 04. 2019 unterwegs. Bin ich Teil eines genial ausgeklügelten Zeitsprungs? Hat mir ein Modell beim Shooting KO-Tropfen in den Brennnesseltee getan, um mich gefügig zu machen und ich wache nach einem Jahr Koma-Tiefschlaf total ausgelutscht auf? Gehört das zur Klimarettungsstrategie des Unternehmens oder hat DHL wirklich so viel um die Ohren und das eigene Gesäß, dass alte abgelaufene Tracking ID’s recycelt werden müssen? Auch wenn ich die Antwort nicht weiß, so vermute ich der besseren Schlagzeile wegen einfach mal Letztgenanntes! Hier der Beweis, verbunden mit dem freundlichen Hinweis, man lese die Chronik bitte von unten nach oben:

Dauer unterwegs

Und da ist noch ein Sache: Ich rede nicht über den armen Baum, der für den Ausdruck des Retourscheins sterben musste. Ich rede nicht von der Ozon- und Feinstaubbelastung durch den Laserdrucker neben mir. Ich rede nicht vom Paketklebeband, Klebstift und die Wanderung zur PackStation. Ich rede nicht über die Lebenszeitverschwendung, weil da jemand einen klitzekleinen Fehler gemacht hat und ich irgendwann mal wieder zu einer PackStation latschen muss, weil der Herr DHL-Beförderungsingenieur keinen Bock hat meine Lieblings-PackStation anzufahren. Ich rede einen kleinen elektronischen Dank, ein persönlicher Held des Alltags von Amazon und DHL.

Große Nackte*

* Geschrieben 2011

Es ist amtlich: Ich zwacke fünf Stunden meines Lebens ab und fahre zu Helmut. Ich meine den Newton, die Stiftung und das Museum für Fotografie!

Polaroids.

In meinem Regal mit selbst gelesenen Büchern steht seine “Pola Woman”. Da ist es quasi ein Muss sich auch “Polaroids” anzutun. Ich mag Newton, weniger die Fashion-Strecke und seine verbogenen Models wegen. Ich mag den Schelm Newton, wie er sich selbst inszeniert oder mit den “perversen” Gedanken des Betrachters spielt.

Acht Euro weniger in der Geldbörse und ich bin drin. Die “Big Nudes” begrüßen mich, doch ich lasse sie erst einmal links liegen. Einblicke in sein Privatleben: Ausweise über Orden bis hin zu seinen Kameras. Absolut analog und kaum etwas von irgendeiner Elektronik zu sehen. Wie kann man nur auf diesem Lo-Fi-Level fotografieren und auch noch eine gewisse Bekanntheit erlangen? Heute wäre so etwas undenkbar!

Roter Teppich. Ich erklimme die “Big Nudes”!

Ich bin nicht der Einzige. Ein Pärchen müht sich ebenfalls des Weges. Sie, offensichtlich schwanger oder einfach nur dick. Er, nicht schwanger und deshalb einfach nur dick. Außerdem baumelt eine Fototasche an ihm herum. Puderrot schauen beide zu den “Big Nudes” auf.

“Siehst du die Dreckspuren von den Schuhen auf dem Hintergrund? Deutlich zu sehen! Und dann die Schatten vom Modell und überhaupt …” echauffiert sich der dicke Kamerataschenträger. “Also ich hätte es weggemacht. Das sieht ja unmöglich aus!”. Beide wälzen sich kopfschüttelnd die letzten Stufen der Treppen hinauf und verschwinden im Ausstellungsraum.

Ich bleibe stehen und schaue trotz übler Nackenschmerzen weiter nach oben auf die “Großen Nackten”. Wann habe ich wieder die Chance, übergroße barfüßige Frauen von soweit unten anzuschauen, ohne dass es gleich missverstanden wird. Es handelt sich hier eindeutig um Kunst, auch wenn es Alice Schwarzer etwas anders sehen mag. Die liebt Frauen und muss berufsmäßig jeden Mann hassen.

Genug gestarrt und auf in die Welt der überdimensionalen “Polaroids”. Am Eingang noch eine Erklärung zum Inhalt, inklusive einem Statement des Meisters. Das Ganze ist daneben noch einmal ins Ausländische übersetzt. Wie ein Sprung vom Seitenrand des Schwimmbeckens tauche ich mit dem Öffnen der Tür ab und möchte ab jetzt einfach nur ungestört schauen.

„Große Nackte*“ weiterlesen

Eingetragene Fahrgemeinschaft

Preussisch korrekt verlasse ich jeden Werktag zur selben Zeit mein Domizil. Der Grund ist nicht Perfektionsdrang, sondern Bequemlichkeit. Ohne diese Präzision müsste ich im Worst Case-Szenario 20 Minuten auf die nächste Tram warten.

Ich lebe nicht allein mit dem Problem. Anderen öffentlich Reisenden geht es genauso. Ohne uns zu kennen, kreuzen sich unsere Wege immer an derselben Stelle, zur gleichen Zeit. Wir bilden eine Fahrgemeinschaft und das mit nahezu konstanter Boshaftigkeit.

Same procedure than every working day!

Wie in jeder guten Lebensgemeinschaft bilden sich Gewohnheiten aus. Marotten von spleenig bis “man nimmt sie des geliebten Friedenswillen” hin. Dazu gehört der Stammsitzplatz. Das hat gewisse Vorteile. Ich könnte plötzlich erblindet die Tram besteigen. Gleich links sitzt die Mitfünfzigerin, die fünf Stationen später aussteigt. Wenn sie ihren Einzel-Stammplatz verlässt, wechselt Madame von der Vierer-Sitzgruppe dorthin und verlässt einen Haltepunkt vor meinem Ziel die Straßenbahn. Und so könnte ich unter allen Mitgliedern meiner anonymen Fahrgemeinschaft vorhersagen, was wann und wie geschieht.

Ausnahmen bestätigen die Regel!

Der Gemeinschaftsfrieden wird nur von Spontan-Mitfahrern gestört. Sie sind unhöflich und rücksichtslos. In meiner Kinderstube habe ich gelernt, mich als Neuling vorzustellen und jedem die Hand zu geben. So habe ich es jedenfalls damals gehalten, als ich zum ersten Mal die neue Strecke gefahren bin.

„Eingetragene Fahrgemeinschaft“ weiterlesen