Michael B. Rose schreibt an mich: „[Sale Off] MASTERs Familien-T-Shirt-Kollektion“

Verstehe ich es richtig? Irgend so ein Lingling biedert sich mir an für mich T-Shirts zu verkaufen, die 100% entworfen, versendet und gedruckt in den USA? Wie macht der das, ein T-Shirt zu bedrucken, wenn es bereits versendet? Diese Ami’s haben es voll drauf. Nicht nur einen Präsidenten auf Lebenszeit, der wie eine bockige Göre am Ende seiner Tage nicht erkennen mag, dass er gefeuert wurde. Der Herr (Frau) SLAVE des eCommerce hat sogar alle Größen, Farben, Produkttypen und Geschlechter. Und wenn ich mehr bestelle, spare ich beim Verstand … sorry, vertippt. Es muss heissen Versand.

Seit wann verkaufe ich T-Shirts, made in USA?

Zitat Anfang
* Hallo Herr (Frau) MASTER, ich bin ein Student und es ist mir eine Ehre zu verkaufen T-Shirts für Sie. *
* Ich habe alle Größe – Farbe – Produkttyp – Geschlecht *
* Garantierte Lieferung in 4-10 Tagen für Sie *

Ich weiß, dass Sie Ihre Familie sehr lieben und ein T-Shirt für Ihre Familie haben möchten. Es wäre mir eine Ehre, T-Shirts für Sie zu verkaufen. Helfen Sie mir, viele Bestellungen zu haben. Vielen Dank, einen schönen Tag noch.

* GROSSER VERKAUF MIT ** GUTSCHEIN 20%: ** TEE4NAMES *
* Lesezeichen Seite unten für die tägliche Aktualisierung … *
* FAMILIENSAMMLUNG DES MEISTERS *
** BEGRENZTES ANGEBOT ** Dies ist ein zeitlich begrenzter Ausdruck, der nur verfügbar ist verfügbar für 4-10 Tage.
* WELTWEITER VERSAND!!! *
Garantierte sichere Kaufabwicklung über: Paypal | VISA | MASTERCARD
Bestellen Sie 2 oder mehr und sparen Sie beim Versand!
100% entworfen, versendet und gedruckt in den USA.
* Wenn Sie nicht möchten, erhalten Sie mehr Mails *
* Klicken Sie zum Abbestellen hier *

Zitat Ende

Dicke Backen, heiße Luft um einen lauen Furz

Ich bin mal wieder kurz in Facebook unterwegs, schauen wer Geburtstag hat um zu gratulieren. Mehr nicht. Da ich zwar „Freunde“ dort pflege, aber die Abonnements grundsätzlich ablehne, ist meine Zeitleiste gähnend leer. Facebook jammert an der Stelle ziemlich rum und möchte mir Menschen unterjubeln, die ich angeblich kenne. Doch ich habe mit mir einfach genug selbst zu tun und muss mir nicht das Gepose oder Gejammere der Anderen anhören.

Des Weiteren bemängeln Mark, seine Bots und Mikrojobber, dass ich zu wenig in den „Lichtbildprophet“ und „Ronaldo Capybara“-Seiten poste. Lieber Mark, bei mir dreht sich vieles um am ganzen Körper barfüßige Menschen weiblichen Geschlechts. Darf ich das so sagen ohne sexistisch und triebgesteuert zu gelten? Egal. Lieber Mark, ist ein Busenblitzer oder Nippelflitzer zu sehen, belegst du mich mit so drakonisch-lächerlichen Strafen wie Postingverbot. Und damit mir die Sache so richtig unangenehm ist, bekomme ich wochenlang bei jedem Besuch mein „Fehlverhalten“ auf gelben Grund angezeigt.

Heute zaubert Facebook das Sahnehäubchen auf die Unnütz-Torte des Zuckerberg-Bouquets: Ich kann Corona-Hilfen beantragen! Wirtschaftshilfen für Kleinunternehmen. Zu Beginn des Shutdowns hat sich Facebook aufgedrängelt, in der ach so schwierigen Zeit für mich den Kontakt zu meinen Kunden zu halten. Mich erinnert diese schmierige Machart an BILD Online, RTL & Co.: In Worte werden dicke Backen gemacht und mir DIE Lösung suggeriert. Nachdem ich Zeit für allerlei nutzloses Halbwissen geopfert habe, entpuppt sich die vermeidliche Offenbarung als echtes Windei. So eben auch bei Facebook und der großen Hilfe für nichtexistente kleinste Kleinunternehmen für mich: Die Weiterleitung zum Bundesministerium für Wirtschaft und Energie!

Danke Mark für deine gönnerhafte Hilfe, aber nicht umsonst heisst es Volksmund DBDDHKP – „Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen“!

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass Facebook, Google, Apple & Co. zwar so tun, als ob sie die Welt beherrschen. Sie begehen aber einen entscheidenen Fehler: Sie wollen die Macht zum Nulltarif und greifen deshalb auf Maschinen und ihre dummen Programme zurück. Die Kreativität des Menschen ist bei denen nicht gefragt, da sie ihn nur als Sklaven und geldwertes Etwas sehen. Mit etwas mehr Interesse und Liebe zum Detail würde es gelingen herauszufinden, was mich gerade wirklich bewegt. Ich brauche keine Wirtschaftshilfe für ein Kleinunternehmen, weil es weder ein Kleinunternehmen noch ein hilfsbedürftiges Kleinunternehmen gibt. Ich bin ein kleiner Angestellter und Möchtegern-Hobbykünstler, der im Home Office und seinem Atelier versucht über die verrückte „Neuartige Corona-COVID19-Virus“-Zeit zu kommen ohne selbst unter die Räder zu geraten.

Zitat Facebook Anfang
Ronaldo Capybara
Wirtschaftshilfe für Kleinunternehmen
Möglicherweise sind aufgrund der Coronavirus (COVID-19)-Pandemie Wirtschaftshilfen verfügbar.

Übersicht über Online-Kreditgeber
Beantrage online einen Kredit.

Corona-Hilfen

In dieser Krisensituation sind möglicherweise Kredite für Unternehmen verfügbar.

Zur Website (Anmerkung der Redaktion: Link zum Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Übersicht
Erfahre mehr über die Programme.
Was ist das?
Es wurden neue Nothilfeprogramme für Unternehmen geschaffen, die dabei helfen sollen, wirtschaftliche Schwierigkeiten in der aktuellen Situation zu überbrücken.
Wie kann ich sie beantragen?
Sieh dir an welche Programme es in Deutschland gibt. Hier kannst du dich informieren und bewerben.

Zitat Facebook Ende

Angriff der Papillomen

Krampfhaft ringe ich mit Worten, um meinen geliebten Blog mit halbwegs sinnvollem Inhalt zu füllen. Im Moment habe ich das innere Gefühl unter Beobachtung zu stehen. Das schränkt mein lockeres Schreibwerk ziemlich ein. Jedes Wort will von mir überlegt werden. Und während ich den mir aus den Fingern gesaugten Text des lieben Friedens Willen lösche, laufen mir Papillome und Detoxic (Webseite als PDF ansehen) über den Weg. Doch Vorsicht wer dem Link folgen tut! Die dort gezeigten Bilder sind so ekelerregend grausam, dass sie mit einem grafisch sicheren 18+ Schutzschild gesichert sind. Wer da rauf klickt, der ist selber Schuld. Wirklich!

Nein, ich starte mit dem Lichtbildprophet nicht in ein medizinisches Zeitalter. Dieser Beitrag ist auch keine irgendwie geartete Werbung. Es geht um eine megatierisch ernstes Gesundheitsthema, zumindest wenn man sein Gehirn nicht einschaltet: Eine Werbung leitet mich auf eine Webseite, auf der Frau Prof. Dr. Laura Kirschner erklärt, dass ich eventuell aufgefressen werde:

Zitat Anfang
Wenn Sie Papillomen am Hals, in den Achseln oder an anderen Stellen haben, werden Sie von Parasiten aufgefressen!
Zitat Ende

Na, Angst bekommen? OK, Frau Prof. Dr. Laura Kirschner legt noch eine Schippe nach:

Zitat Anfang
Wenn eine Person Papillome auf ihrer Haut hat, bedeutet dies, dass sich Kolonien tödlicher Parasiten in ihren inneren Organen angesiedelt haben und ihr Fleisch langsam auffressen.
Zitat Ende

Jetzt muss selbst der kühlste Corona-Leugner vor Angst bibbern. Was sind schon Drosten, Kekulé und Co. gegenüber Frau Prof. Dr. Laura Kirschner und ihren Papillomen. Scheiß auf Pandemie, Abstand und Kontaktbeschränkung. Wer erinnert sich nicht an die Papillomen-Impfung aus Kindertagen mit der extragroßen Pferdespritze.

Zitat Anfang
Der Statistik zufolge sind mehr als 1 Milliarde Menschen mit Parasiten infiziert. Der genaueste Weg, um eine Infektion zu diagnostizieren, ist der Papillome-Ausschlag.
Zitat Ende

Diese schonungslose wie sinnfreie Aussage hätte ich mir am Anfang des Shutdowns gewünscht. Aber nein, man erfindet ein neuartiges Corona-Covid-19 – Virus in mikroskopisch kleiner Mikrogröße und schickt es in Aerosole um die Welt, um schutzbedürftige alte Menschen umzubringen. Da sind die strunzgefährlichen Papillome ganz anders. Gefährliche Papillome kann ich erkennen, halb und ganz ganz blinde Menschen sogar ertasten! Heute scheint vergessen, dass ich wegen dem unsichtbaren wie neuartigen Corona-COVID-19 – Virus noch immer kontaktbeschränkt und auf Abstand leben muss. Der Feind, und sei es die kleinste Bazille, muss seh- und ertastbar sein, damit er als Bedrohung wahrgenommen ist.

Doch wer ist diese Frau Prof. Dr. Laura Kirschner? Ist sie überhaupt echt oder ein trumpscher Fake? Laut überzeugender Selbstauskunft ist sie eine echte Konifere, ähm sorry Koryphäe:

Zitat Anfang
Professorin des wissenschaftlichen Forschungsinstituts für medizinische Parasitologie und Tropenmedizin. Mehr als 20 wissenschaftliche Arbeiten zur molekularen Parasitologie. Befasst sich mit Verträgen zur molekularen Diagnostik der Leishmaniose.
Erfahrung: mehr als 15 Jahre

Zitat Ende

„Angriff der Papillomen“ weiterlesen

AMAZON KartenService an Ronaldo: ‚Registrierung eines bislang unbekannten Gerätes‘

Ich möchte ja keinem Tech-Giganten wie Amazon oder der renommierten LBB widersprechen.
Trotzdem möchte ich festhalten: Ihr Nervsäcke wandelt auf irrenden Pfaden!
Gewaltig und geht mir damit so etwas von auf dem Zünder!
Zugegeben, ich bin ein elitäres Arschloch und kann mir mehrere Geräte der Firma Apfel leisten. Windows hat bei mir Hausverbot.
Doch in euren neugestalteten und sicherheitstechnisch auf höchstes EU-Forderungsmanagement gebrachtes Portal logge ich mich immer nur mit ein und demselben Device ein.
Und jedesmal muss ich das bekannte unbekannte Gerät neu authentifizieren.
Ist ja nur eine SMS die ihr durch die Atmosphäre jagen müsst, ist aber tierisch sicher.
Obwohl Device bekannt.
Was bewegt euch zu dieser Dummheit, es ist schon Blödheit?
Ist es der Umstand, dass ich nach jedem Onlinegang den gesammelten Datenmüll lösche und damit euer Cookie flöten geht?
Dann löst das Problem bitte anders.
Ich möchte weder mit unnötigen Sendestrahlen die Umwelt rösten, jeden abgeladenen Schranz in meinem Cache belassen müssen noch Traffic mit Nutzlos-Mails wie diese generieren:

Zitat Anfang
Guten Tag Herr Capybara,
Sie haben sich heute von einem bisher unbekannten Gerät im Kreditkarten-Banking angemeldet.
Haben Sie sich nicht mit diesem neuen Gerät angemeldet, setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit uns in Verbindung.
Freundliche Grüße
Amazon.de KartenService

Zitat Ende

Die einzig wahre Lösung

MacKeeper entdeckt vieles böses Zeugs ... oder auch nicht!

Da vertippt man sich gepflegt beim Eingeben einer URL und schon springt einem der MacKeeper – ungefragt – hilfreich zur Seite. Zwar mit viel Budenzauber und billigem Web-Hokuspokus, wer aber überhaupt keine Ahnung hat, der ist sicherlich schwerst beeindruckt. In dem Sinne: Danke MacKeeper, du Held und Retter, auf den ich gern verzichten kann!