Gedacht vom Mond bis zur Wandtapete

Unkraut gehört biologisch nachhaltig bekämpft?
Was für ein Naturverständnis.
Unkräuter sind weder wild noch zu bekämpfen.
Wie soll es weitergehen?
Einfach stehen bleiben.
Märtyrer.
Mehrtürer.
Illegale Schnapsbrenner.

Moonshiners ist auch so eine scheinrealistische TV-Sendung, die nichts anderes als pure Lebenszeit- und Energieverschwendung ist.

„Gedacht vom Mond bis zur Wandtapete“ weiterlesen

Mit Parolen gestalten

Kenne ich. DDR. War irgendwann langweilig und ich hab sie überhört.
Jede aufgenommene Diele offenbart, dass es darunter hohl ist.
Gewaltfreier ziviler Widerstand.
Sic!
Gewaltfrei umfahren.
Rumopfern.
Was kompliziert erscheint ist einfach.
Trost mit happy end.

Früher habe ich mein Leben für selbstverständlich gehalten. Heute bin ich für jeden Tag und so viel mehr einfach dankbar.

Dem Krebs die Zunge rausstrecken.
Stinkefinger zeigen ist besser.
Fachfrau für ernste Scherze.
Bettdesaster.
Rallig.
Rollig.
Was ist aus dem großen Comeback von diesem Erkan und sein Stefan geworden?
Nicht lustig.
Ständige Begleitung.
Emotionen kneten.
Wundertüte.
Psychokram, Kitsch und Realitätsferne vermischen sich.
Scham ist Angst vor dir selbst.
Grenzerfahrung ist nur nach Überschreiten der Grenze möglich.
Dramödie.
Ein Lichtbildprophet Original.
Gruppendenken.
Alle.
Ich bin kein Teil von alle.
Sag mir, wann ich sterben darf.
Hast du mein Kleid an?
Superbowl? Nein danke, ich trinke nicht.
Bowling.
Post für sie.
Kinderstimme.

An den 1984 Klonen stört mich, dass sie die Überwachung durch den Staat a la China in den Vordergrund stellen. Was ist mit den Unternehmen und deren Überwachung des Menschen.

„Mit Parolen gestalten“ weiterlesen

Fünf zu Fünfhundert und viel viel mehr

Als ich mich trotz DSGVO-Knebelung entschied, dem Besucher die Möglichkeit der Meinungsgeigung (vormals bekannt als Kommentar) wieder einzuräumen, da war mir klar, dass wohl eher Bots und unterbezahlte SEO-Vollhonks ihren Rödelrotz hier absetzen werden. Dem zu erwartenden Schlotz musste ich einen, besser sogar zwei Riegel vorschieben. Und so beschützt mich eine Anti-Werbung-Biene als auch eine simple mathematische Herausforderung davor, Zeitverschwendung mit absoluten Sinnlosigkeiten zu betreiben. Da das Jahr nun mehr als offensichtlich dem Ende zu rast und frontal am 31. Dezember enden wird, ist es Zeit Bilanz in Sachen Kommunikation zwischen Webseiten-Halbgott Ronaldo ‚Lichtbildprophet‘ Capybara und dem Pöbel dem Mob den lieben Besuchern zu ziehen:

Den fünf Wortmeldungen durch mir absolut unbekannte Besucher, auf die ich zweimal geantwortet habe, stehen über 500 maschinen-abgewiesene Einträge gegenüber! Über 500 mal vom Menschen produzierte Verbalgülle, die händisch oder mit Maschinen verteilt wird. Ganze fünf Wortmeldungen von Internetbewohnern, die schreiben und rechnen können. WOW! Eine Traumquote für aufmerksamkeitsdefizitäre Therapiegänger.

Zugegeben: Was soll man auf diesen Egotrip hier auch als Reaktion schreiben?
Bauchpinseleien und Lobeshymnen sind nicht zu erwarten.
Dabei gibt es hier nur großartige Anti-Fotografie, hier und da am Rande der Pornografie, zu sehen.
Aber es war schon immer ein Problem: Konsumieren ja, ist ja umsonst und total gratis.
Mehr geht nicht. Visuelle und verbale Prostitution für ein wenig Liebe, vorgetäuscht.

Außerdem: Wer schreibt heute noch Kommentare?

Der Homo digitalis kann nicht schreiben und wenn doch, dann irgendein Stenodeutsch mit integrierter Gedankenerkennungshürde für den Leser. Höfliche Anrede, ganze Sätze, ordentliche Fragen und Antworten sind ja fast Mobbing oder grenzen gar an Stalking. Ja, wir rennen lieber des Denkens befreit mit dem Smartphone rum, lassen unsere aktuelle Position und das Konsumverhalten tracken, bekommen nur positive Nutzererlebnisse ohne Nippel und andere Geschlechtsmerkmale präsentiert, legen jedoch beim schnöden Schreibens eines Eindrucks aller höchsten Wert auf Datenschutz. Das ist Massenverdummung unter Berücksichtigung der höchsten Bequemlichkeit.

Und Verblödung.

„Fünf zu Fünfhundert und viel viel mehr“ weiterlesen