Achtzehn Monate

Ich.
Dann wieder ich.
Rest: Opfer.
Zur falschen Zeit am falschen Ort.
Also doch richtig?

„Horror-Crash in Lichtenberg mit zwei Toten! Chauffeur fuhr bei Rot.“
Warum fährt auch um 00:30 Uhr eine Tram durch Berlin? Die Loser, die kein eigenes Auto haben, sollen zu Hause bleiben, dort rumopfern und den armen steuerzahlenden Autofahrer nicht an seiner freien Fahrt hindern. Es war doch keiner auf der Strasse unterwegs. Außer diese verfickte Opferstraßenbahn.

Wir zahlen Höchstpreise.
Totimpfen.
Fahne im Wind.

Es wurde bisher erwartet, dass jeder alles wissen soll, sich zu informieren hat und dann selbst entscheiden muss. Mit Corona soll jetzt jeder blind den Fachleuten vertrauen, die selbst nicht wissen, weil es die Situation so bisher noch nicht gab.

Wir sind zu sehr auf Strom fixiert.
Bequem.
Schafft Smartphones ab!
Der Jugend sagen, dass sie sich irrt?
Das geht gar nicht!
Das Ereignis steht über einer Leistung.
Cringe.
Geldwäscheatelier.
Herrschaftsanspruch des Christentums.
Die eigene Nase halt.
Kimmich-Debatte.
Ich wollt, dass über alles nur geredet wird, jetzt redet.
Ins Koma gequatscht.
Mit dem Smarthomegedöns fange ich erst gar nicht an.
Gern würde ich wahre Gedanken lesen können.
Zusammenhänge.
Wissen.
Halb- bis Viertelwissen.
Fachleute.

Entweder wurde der Büchsenöffner gebaut, um alles nur keine Blechbüchsen öffnen zu können oder die sogenannten Frischetresore sind aus so dünnem Blech, dass ich sie mit einer Papierschere aufschneiden könnte.

„Achtzehn Monate“ weiterlesen

305_2021

Durchsein

Durchsein
Nr. 4564
Unikat: 18 x 24 cm ORWO Fotopapier
(c) 2021 Ronald Puhle