Torben Schubert an den Photoalchemist: ‚Ronald Puhle – Sie müssen Ihre Partnerin zum Stöhnen bringen.‘

Wenn ich eines in meinen Beziehungen gut konnte, dann meine Partnerinnen zum Stöhnen zu bringen:

‚Oh mein Gott‘,
‚Mann, was soll das schon wieder‘,
‚Ohhh‘,
‚Das kann doch nicht wahr sein mit dir‘,
‚Das hast du wieder toll hingekriegt‘,
Du bist zum kotzen‘
und so weiter und so fort.

Lieber Torben aus Itzehoe, du siehst: Ich brauche deine unerwünschte Nachricht nicht. Dieses Stöhnen ist mit mir garantiert, ohne Zoll bei maximaler Härte. Nicht weil ich muss, sondern weil ich kann, Torben! Doch was gar nicht geht, du peinlicher Vogel, ist das Verwenden des real name des Gott gleichen Lichtbildprophet. Schande und alle Plagen über dich, du interner Arztbesuch.

Zitat Anfang
Grüß Gott!
Wir halten unsere Standards: Versand innerhalb von 24 Stunden, ohne peinlichen Arztbesuche, keine Zollprobleme durch internen Versand, beste Marken! Ab heute senden wir direkt mit Express Versand aus Itzehoe. Haben Sie auch ab und zu nachlassende Härte bei der schönsten Sache? Sie sind nicht allein, denn viel mehr als 7 Mio. Männer sind alleine in Deutschland betroffen. Etwas Spaß kann sich jeder gönnen.
Mit freundlichen Grüßen

Zitat Ende

Vorablesen an den Photoalchemist: ‚Freunde mitbringen und Punkte sammeln!‘

Vorablesen?
Kampffussel?
Oh mein Gott, das ist ja so lange her. Also den Kampffussel meine ich. Ich war jung, braucht das Geld und glaubte, Frauen werden vom Küssen schwanger.

Lesen?
Buchfreude?
Der Homo digitalis kann doch gar nicht mehr lesen. Wozu hat er sonst Sprachnachrichten, Podcasts und Youtube-Videos. Lesen und vor allem lernen sind Bullshit. Braucht man nicht.

Der Clou dieser unerwünschten Werbemail:
Ich habe Freunde, Bekannte und Kollegen?!?
Was für ein Blödsinn.

Zitat Anfang
Hallo kampffussel,
Buchfreude wird mehr, wenn man sie teilt!

Du hast Freunde, Bekannte, Kollegen und Nachbarn, die sich ebenfalls für Bücher und Autoren begeistern? Dann empfiehl Vorablesen doch weiter und sammle Dankeschön-Punkte für dein Vorablesen-Konto.

So funktionierts:
In deinem Vorablesen-Konto findest du unter dem Menüpunkt „Punkte“ deinen persönlichen Empfehlungscode.
Klicke auf „Code … per E-Mail versenden“ und schicke ihn an deine Freunde.
Sobald sich diese bei Vorablesen unter Verwendung deines Empfehlungs-Codes registriert haben, erhälst du 200 Dankeschön-Punkte und auch das Neumitglied kann sich über 100 zusätzliche Punkte freuen.
Dein persönlicher Empfehlungs-Code ist unendlich lange gültig und kann so oft du möchtest an deine Freund*innen weitergeleitet werden.

Viel Spaß beim Weitersagen wünscht
dein Vorablesen-Team

Zitat Ende

heise shop-Team an Ronaldo Capybara: ‚Großer Raspberry Pi-SALE – sparen Sie kräftig bei aktueller Hardware!‘

Wie kommen die heise-Verlagsfutzies auf die Idee, dass ich die nachfolgende Nachricht gewollt habe, darin gar einen Mehrwert sehe?
Heise?
Das sind doch die Nerds und Maker.
Also lebensfremde Spinner und Bastler ohne jeden Verstand?
Nur weil ich mich in völliger Fehleinschätzung als stümperhaften Silberhalogenid-Maker und elitären Darkroom-Mover betrachte, bedeutet es noch lange nicht, mich in die Kaste der Techno-Freaks zu stecken.
Folglich brauche ich keine Himbeeren in der Schwarzen Edition. Und eure Kameras sind nicht meine Kameras, liebstes heise shop-Team. Verwechselt bitte den Darkroom des Lichtbildkünstlers nicht mit dem Prügelsalon einer Haumich (Haumich = Domina, Haumir = Domino).

Spaß beiseite, Ernst komm raus!
Mich erinnert diese Art der unnützen Werbung an Calvendo.
Calvendo ist der Renommier-Verlag, der ISBN-Nummern für den Schund anbietet, den Leute wie Steffani Lehmann (die brüllende Quietschtonne von VOX) ‚fotografieren‘.
Irgend so eine Trine von Calvendo hatte mich vor Jahren werben wollen. Sie war ja ’sooooo begeistert‘ von meinen Werken, die ich unbedingt in einen Calvendo Kalender veröffentlichen sollte.
Über die Art und Weise war ich ziemlich verärgert. Die Trulla hat sich nicht wirklich meine Arbeiten angesehen. Sie passen überhaupt in das Portfolio der Heroen. Der damals veröffentlichte Beitrag führte zu einigem Hickhack, zumal die Trine kein unbeschriebenes Blatt war und die Konditionen von Calvendo voll ins Zeitalter der digitalen Sklaverei 2.0 passen. Mich nervt einfach dieses Scheininteresse und unsittliche Geschleime. Das ist für beide Seiten Zeitverschwendung in Perfektion.

Nun denn, ich soll mir einen Minirechner kaufen, der ja soooooo einfach zu bedienen und bestimmt auch zu programmieren ist.
Wenn ich etwas programmiere, dann ist es die Schaltuhr des Vergrößerers!
Und dann hört es auch schon auf.

So wie mir die Null-Eins-Fanatiker weismachen wollen, dass der ganze Digitalrotz ganz ganz einfach ist, blase ich in dasselbe Horn: Fotografieren ist soooooo einfach, man muss es nur können.
Calvendo zeigt, dass man auch ohne das Händchen für Emotionen und Kunst Bilder machen kann. Blöd nur, dass der Massenmurks unter dem Begriff ‚Fotografie‘ läuft. Aber vom Begriff ‚Fotografie‘ habe ich mich ja ohnehin verabschiedet:
Ich male mit Licht versandkostenfrei Bilder, frei von Null und Eins und ohne Rabatt.

„heise shop-Team an Ronaldo Capybara: ‚Großer Raspberry Pi-SALE – sparen Sie kräftig bei aktueller Hardware!‘“ weiterlesen

Support-Hotline an Ronaldo Capybara: ‚Ihr persönliches Telefonsekretariat?‘

In der Tat sehen viele Besucher den Lichtbildprophet als eine Art Seelen-Müllkippe oder Wikipedia für Dilettanten. Sie suchen, vorzugsweise via Telefon, den Kontakt. Da Service blöd ist, gibt es auch keine Mobilfunknummer im Impressum: Denn die hilfesuchenden Anrufer haben die dumme Angewohnheit sich zu melden, wenn es mir eigentlich nicht passt. Und das ist fast rund um die Uhr.

Sollte ich zur Steigerung der Qualität und Zufriedenheit oder für eine bessere Nutzererfahrung mit dem Lichtbildprophet auf das unerwünscht zugesandte Werbeangebot eingehen?
Ich glaube nein!

Denn entweder hätte ich dem telefonischen Quälgeist nicht helfen können oder wollen, der Leser hat da eine Sache totalst falsch verstanden oder ich bin für die Weltrettung nicht der richtige Ansprechpartner. Des Weiteren sind mir die Hilfesuchenden von heute zu unhöflich. Vielleicht ein Bitte, dafür garantiert kein Danke. Beherztes Schweigen wenn ich antworte, deshalb ist die Erwartung eines offenen Gedankenaustausches schon lange innerlich begraben.

Nett – der kleine Bruder von Scheiße – ist die Ansage im Abspann des Spams Daten gesammelt zu haben, um mir eine professionelle Dienstleistung zu bieten. Mal sehen wann mich von den Seychellen Prostituierte oder gar Nutten anschreiben, die Daten gesammelt haben um mir ihre professionellen Produkte wie den ‚Höllenritt der Lolita‘ oder ‚Agnes Turbogebläse‘ anzudienen:

Zitat Anfang
IHRE PERSÖNLICHE SERVICE-HOTLINE
Steigern Sie mit uns Ihre Performance!
365 Tage 6-23
Einzelverbindungsnachweis
TÜV zertifizierte Sicherheit
App
Keine Vertragsbindung – keine Mindestlaufzeit
Telefonannahme
Vorzimmerservice
Terminvergabe
Urlaubsservice
Kundenhotline

Unser Telefonservice wird sekundengenau abgerechnet. Sie zahlen nur, wenn Sie zu uns umleiten.

Im Browser anzeigen

Sie haben diese Nachricht erhalten, nachdem wir oder unsere Partner Ihre Daten gesammelt haben, um Ihnen Angebote von professionellen Produkten und Dienstleistungen zu senden. Wenn Sie keine Nachrichten von uns erhalten möchten oder Sie denken, dass das Abonnement versehentlich gemacht wurde, bitten wir um Entschuldigung.

DataSoft Solutions SA, PO Box 2069, Cascade, SY
Unsubscribe
Als Spam melden

Zitat Ende

info@3827-gconnectmails.de an Lichtbildpoet: ‚Ihr Angebot‘

Ja, so ist das heute: Es gibt die arbeitsscheuen Influencer, die den Furz zur nichtexistenten Klimakatastrophe aufpumpen. Und es gibt die knallhart Kühlen, die mit wenigen Worten nichts sagen können. Ich, der zu einer Zeit groß geworden bin, in der noch ordentliche Fragesätze gestellt und vernünftige Antworten erwartet werden konnte, ich bin mit der nachfolgenden Werbebotschaft totalst überfordert: Was verkaufe ich überhaupt, was lässt sich daran steigern und sind mehr Besucher das, was ich haben möchte? Mir wäre ja Kommunikation und kreativer Austausch wichtig. Aber das gibt es im Internet nicht. Hier weiß jeder Alles und viel besser bescheid. Nur vergeßt ihr Klugscheißer dabei: Ich habe es erfunden!

Guten Tag!
Für die sofortige Steigerung des Verkaufs Ihrer Produkte und zwecks der Erhöhung der Anzahl der Besucher auf der Webseite
erstellten wir für Sie einen Katalog mit dem Verzeichnis Ihrer potentiellen Kunden.

http://www.dbconnectmarketing.net

MfG