Kleinstbildnegativ und Turaphot Witte Brom

Es ist nicht so, dass ich mich während des verfügten Hausarrest langweile. Nein, es gelingt mir mich zu beschäftigen. Und wieder abzulenken, damit das, was ich eigentlich tun wollte, weiter vor mir her geschoben wird. Gestern habe ich mir vorgenommen, die Torsi und Bilder links liegen zu lassen und stattdessen die Entwicklerbäder anzuheizen. Es sind noch ein paar Abzüge offen und warum auch immer möchte ich mal wieder mit Pyrogallol und ORWO Fotopapier arbeiten. Morgens, ich mache mich gegen sechs Uhr für den ersten Spaziergang des Tages fertig, greife ich mir die Blechbüchse mit dem Konvolut alter Filmnegative.

Auf dem Weg ins Atelier fällt mir ein, dass in der Büchse auch eine Tüte mit für mich seltsam schmale Negative liegt. Grob erinnere ich mich, dass darauf Menschen abgebildet sind, weshalb diese Streifen überhaupt noch da sind. Ich beschließe mich heute nur mit diesen Negativen zu befassen! Relativ schnell ist klar, es sind Kleinstbildnegative, grob gemessen etwas mehr als 16 Millimeter breit. Auf einem der Negative ist ein Datum vermerkt: 4. 3. 34. Auf einem anderen Streifen wird auf eine Abschlussfeier verwiesen. In einem Abzug finde ich später ein Motiv Junger Mann in Uniform und Hakenkreuz-Binde. Insgesamt bin ich von der Armut in den Bildern überrascht. Oder die Mode war einfach so.

Ich befrage das Datenorakel Google nach Kleinstbildkameras. Ich lande wieder und wieder bei Walter Zapp und Minox. Zapp hat aber eine 8 x 11 mm-Kamera entwickelt. Halbwissen Wikipedia datiert Kleinstbildkameras mit 16 mm-Film in die früher 1960er Jahre. Das passt nicht mit meinen Negativstreifen zusammen. Sie müssen aus der Zeit um 1934 stammen. Nicht weil es auf einem Negativstreifen geschrieben steht. Nein, es handelt sich um einen Dickschichtfilm. Er wölbt sich extrem und die Emulsion am Rand der Streifen zeigt es eindeutig. Dünnschichtfilme kamen erst nach dem Zweiten Weltkrieg auf.

Ohne die Frage nach der damaligen Kleinstbildkamera vorerst klären zu können, beginne ich mit den Abzügen. Erst wollte ich mit dem Vephota-Papier weitermachen. Doch ohne Umbauten kriege ich die Vergrößerung nicht aufs 13 x 18 cm-Fotopapier. Das Fotopapier muss kleiner sein, 10 x 15 cm und noch weniger. Aus meinem Lager angle ich mir eine angefangene Packung Turaphot WW 111 Witte Brom. Ich kann mich nicht erinnern, in welchem Zusammenhang sie in meinen Besitz gelangt ist. Als Erfahrungswert vierzig Sekunden Belichtungszeit und ein erwärmtes Lith-Bad später gibt das Fotopapier Zeichen! Ich mache mich ran und ziehe weitere Aufnahmen ab. Unabhängig von einer Belichtung zeigt das Papier schwarze Sprenkel und wohl auch wegen dem kleinen Format ein unanständig geiles Korn.

Nach Abschluss meines Spaziergangs wieder im Betonpalast angekommen, suche ich weiter nach einer Kleinstbildkamera, die um 1934 existierte und 16 Millimeterfilme belichtete. Es hat eine Weile gedauert, doch ich werde fündig: Die Wiko Standard von Konrad Köhnlein (Nürnberg) ist eine 16 mm Kamera und wurde um 1934 gebaut. Also nix Minox oder siebziger Jahre. Mit dem Wissen bestürme ich die Bucht und falle fast vom Glauben ab. Hier wird eine Wiko Standard von 1934 angeboten und der Händler möchte stolze 2200 Euro dafür haben. Die Welt ist verrückt. Es bleibt die Erfahrung, auch mal mit diesem Format gearbeitet zu haben.

Ade Fujifilm, ade instax

Ich habe alle instax-Kameras aus meinem Waffenschrank verbannt!
Einfach rausgeschmissen und verschenkt.
Inklusive unbelichtetem Sofortbildmaterial.

Es war eine Spontanentscheidung.

Jedesmal, wenn ich im Atelier an den Kühlschrank gehe, sind mir die Sofortbild-Pakete von Fujifilm aufgefallen.
Die für die instax-Reihe und das Trennbildmaterial FP-100 C und FP-3000 B. Die beiden Letztgenannten möchte ich irgendwann in nächster Zeit nutzen. Definitiv. Der letzte Einsatz war in Basel, das ist mittlerweile auch ein paar Jahre her und wird sich wohl nicht mehr wiederholen. Es ist so eine explosive Mischung aus ‚Ich war jung und brauchte das Geld‘ und ‚Mein neuer Freund möchte das nicht‘. Ich könnte in solchen Momenten an die Decke gehen.
Die für Trennbildmaterial erforderlich Kamera, die Polaroid Land Camera 250 Automatic, ist hinsichtlich ihrer Spannungsversorgung umgerüstet. Was fehlt: Das ultimative Sujet, Motiv und oder die zündende Idee, die letzten Bildchen mit diesem Aufnahmemedium und -verfahren zu machen.

So schön es ist, dass Fujifilm die instax-Reihe betreibt und mittlerweile auch Schwarzweiss-Material angeboten wird, so sehr widert mich die Größe als auch die Perfektion des Materials an. Dazu das Verkitschen der Rahmen um ein Sofortbild, ich verstehe diese Welt nicht mehr. Ich weiss, der Rahmen um ein Bild ist wichtiger als das Bild selbst. Das diesen Blödsinn Polaroid Originals auch noch mitmacht verstehe ich nur dahingehend, dass der Unsinn schon bei the impossible project begonnen hat. Und trotz ständiger Weiterentwicklung bleibt das Polaroid Originals-Sofortbildmaterial meine erste Wahl, weil genug weit weg von Perfektion.

Sicherlich hätte ich das ganze instax-Zeugs für ein paar Euro verticken können.
Die Kameras vom Wide- bis Miniformat waren kaum benutzt.
Ich habe aber keine Lust auf ebay oder so:
Für eine ‚Zweit‘-Holzkamera als Ersatzteilspender musste ich mich wieder in die Bucht begeben. Spaßeshalber, suchtgetrieben, rufe ich überlagertes ORWO-Material auf, schaue was alte Negative kosten sollen und falle vom Vernunftsglauben ab. Stellenweise habe ich den Eindruck, dass des lieben Geldes wegen selbst von Negativen Kopien angefertigt werden, die ich dann teuer kaufen soll. Dagegen ist das dilettantische Abfotografieren alter Aufnahmen quasi ein Kavaliersdelikt. Lieblos trotz Bekundung, es handle sich um ein ‚tolles Negativ‘. Der lebendige Beschiss, der den Unterschied zwischen Dia und Negativ nicht kennt. Zumindest sind die Fälscher bei Abzügen so ehrlich und reden von einer Reproduktion. Das heutige Material macht die vorgetäuschte Ehrlichkeit notwendig.

„Ade Fujifilm, ade instax“ weiterlesen

Flor Wallis an Ronaldo Capybara: ‚webmaster : ropu63‘

Jippie! Ich bin nicht nur der weltgrößte und mehrfach prämierte Stümper und Dilettant der emotionalen Analogfotografie. Ich bin auch Entdecker, denn heute morgen habe ich eine neue neuste Sprache entdeckt! Ich nenne sie ‚lingua homo digitalis‘.
Zuerst dachte ich ja an einen dieser Internetrüpel, der mich mit einem Uralt-Passwort erpressen tun will. Aber dann bemerkte ich diese vielen kleinen Schirmchen über die Vokale und mir war sofort klar, hier hat der Homo digitalis etwas geschaffen, was so einzigartig neu ist, dass selbst der Google Translator fast vollständig versagen muss (siehe den Übersetzungsversuch am Ende des Beitrags). Das gehört gefeiert, PARTY!

Ach ja, der Gutmensch im Homo digitalis. Wenn er nicht seinen Willen bekommt oder nicht alles zerreden kann, dann macht er sich seine Welt schön und der Rest hat Schuld daran. Und weil die ersten lächerlichen Erpressermails einfach nur Scheiße langweilig waren, hat der picklige Erpresser-Nerd seine eigene Gangsta-Sprache erfunden. Blöd nur, dass der Vollhonk weiterhin Bitcoin haben will. Diese Cyber-Währung ist doch totalst out. Neulich, bei 1-2-3 TV, haben die gesagt, dass Silikon knapp und teuer wird. Wegen dem Verbot von Plaste und so wird jetzt Silikon knapp. Und deshalb können die Silikon-Handschuhe, mit die man ins heiße Wasser fassen kann, nicht mehr hergestellt für den supergünstig 1-2-3 TV- Jubelpreis. 1-2-3 TV erklärt vieles von seinem Schrott für knapp und fast verboten. Aber man hat ja noch einen Posten, den man jetzt an die bucklige Zuschauerschaft raushaut. Dass ist wie mit Reppa: Alle müssen Gold kaufen, für viel Geld und im Abo versteht sich. Sieht man dann die geometrische Relation des Goldes zu einem Gegenstand des Alltags bemerkt man, dass die Kanaillen von Reppa TV einen vergoldeten Fliegenschiss verhökern. Reppa und 1-2-3 TV ist so ein Blödmann-Mix aus Kanal Telemedial und 9Live.

Genug gedisst, hier das seltenste Dokumente of the internet:

„Flor Wallis an Ronaldo Capybara: ‚webmaster : ropu63‘“ weiterlesen

Exa 500

Habe ich mir die Ihagee Exa (ohne Namenszusatz) rein aus nostalgischen Gründen zugelegt, war ich bei der Exa 500 auf die 1/500 Sekunde als kürzeste Belichtungszeit scharf. Außerdem ist so ein Schlitzverschluss aus Tuch schon ziemlich Vintage und gibt beim Auslösen eine Geräuschkulisse, die so Exa-untypisch klingt, ist man mit der Exa 1b fotografisch groß geworden. Ansonsten gibt die Exa 500 äußerlich den Bescheidenen, meine geliebte Exa 1b macht da den Tick mehr her, was letztlich nur am austauschbaren Durchguck liegt.

Wie bei der Exa (ohne Namenszusatz) braucht auch die Exa 500 Dank Exakta-Bajonett eigene Wechselobjektive. Davon habe ich lediglich ein Objektiv und das ist mit der Exa (ohne Namenszusatz) verkoppelt. Möchte ich mit der Exa 500 auch einmal Fotos aufnehmen, dann muss es ein Bundle aus Kamera und Objektiv sein. Und damit beginnt mein Problem. In der Bucht ist es unter den Mega-TOP-Sellern mit ohne Sachverstand mittlerweile Sitte, Kamera und Objektiv einzeln zu verkaufen. Damit scheint sich mehr Geld machen zu lassen, denn ich muss mir die Kombination zusammensammeln und zahle oben drauf.

„Exa 500“ weiterlesen

Weltaflex

Als Lichtbildprophet und Lichtbildprophet lebe ich ja – leider – nicht auf (m)einem eigenen Planet. Ich mussdürfen (richtig gelesen, ich bin der mussdürfen-Erfinder) mich unter das gemeine Fotovolk mischen. Da das in der Regel extremst technikverliebt und wenig am Bild interessiert ist, bekomme ich gesagt, was es so für wirklich gute Kameras gibt. Rolleiflex zum Beispiel. Super Kamera, Riesen Kamera, Wahnsinns Kamera. Schaue ich mir an, wer eine solche Megakamera besitzt und was er damit veranstaltet, ist wieder der Beweis erbracht, dass nicht allein eine Kamera gute Bilder macht. Steinigt und kreuzigt mich ihr lautstarken Großmeister der emotional-emotionslosen Fotografie.

„Weltaflex“ weiterlesen