Alles muss raus – Ausgabe 2017

Offensichtlich mache ich mir mehr Gedanken als Bilder. Und so ist mein Notizblock voll. Alles muss raus, heute Gedanken aus 2017:

Ihr seid so cool,
fahrt eine fette Karre,
niemand kann euch warnen.
Du bist so cool,
schlanker als schlank,
niemand kann dich warnen.
Kann nicht trauern,
wo es euch jetzt nicht mehr gibt,
denn ihr schlugt warnende Worte in den Wind.

Die eine oder andere Null
vor dem Komma, nach dem Komma
was macht das schon grossartig aus.
Es geht um eine Null,
um eben nichts!

Antänzer klingt nicht so kriminell wie Taschendieb.

Wer wikipedia liest ist doof!

Die Worte, die du mir nie gesagt hast, kann ich nicht vergessen.
Ich kann die Worte nicht vergessen, die du mir nie gesagt hast.

Was nutzt himmlische Kritik,
ist der Erlös kritisch.

Eine Frau ohne Mann ist wie ein Mann ohne Schwanz!

Neulich wurde ich angerufen,
es war jemand interessantes,
konnte nur nicht rangehen.
War wohl nicht wirklich wichtig,
man hat es nicht noch einmal probiert.

Mein Pech ist das Glück, das ich hatte.

Ich möchte mich ausprobieren, doch dabei nur nichts riskieren.

Und da war er wieder, auf hohem Ross, ein schöner Prinz, der dem Weib befahl wo es lang zu gehen hat.

Ich möchte nicht reden, will keinen Kompromiss erbetteln.
Mir genügt eine klare Antwort: Ja oder nein.

Es gibt keine lila Kühe!

Kaum merken die Etablierten, dass die Alternative beherrscht werden kann, konzentriert man sich wie gehabt und gewohnt auf die überhebliche Basis der absoluten Niveaulosigkeit.

Ich bin umzingelt, von Ausreden und Halbgarem.

Diese eine Freiheit, sie nur ein Betrug in mehreren Etappen ist.

Kritik bedarf des Kontext.

Wie kann der Bürger nur etwas anderes als der Politiker wollen?

Wieder so etwas
was du so nicht wolltest.

Und da war das Nasen-Piercing, das sich als überdimensionaler Popel entpuppte.

‚Es gab Zeiten, da trugen Muschi’s Haare!‘
‚Keine Sorge, der Mode wegen kommen auch die Zeiten wieder zurück.‘

Kerzenharfe

„Alles muss raus – Ausgabe 2017“ weiterlesen

Ich bin dann mal im Urlaub!

Ich gebe mir Erholung von euren winzig Mücken, den aufgeblasenee Elefanten.
Ich nehme mir Urlaub vom geheuchelten Interesse, dein Drama und euer Höhepunkt im Schweigen.
Ich habe ja so wenig Zeit, bin voll im Stress, da brauche ich erst einmal Urlaub.

Virale Pflege meiner erbetenen Aufmerksamkeit, ich fordere hiermit deinen Neid.
Ich berichte dir, ungeniert ungefragt, wo ich schon wieder war und bin.
Du natürlich nicht, denn das hast du nun davon!

Evelina Apala’s ‚(Kein Betreff)‘

Hallo. Mein Name ist Evelina. Ich komme aus Lettland.
Bald plane ich meinen Urlaub. bis ich weiß wo. Ich habe einen Pass und ein Visum.
Ich habe noch nicht entschieden, in welchem Land ich Urlaub machen werde. Jetzt suche ich einen Mann für gemeinsame Erholung, Sex, Unterhaltung.
Mach dir keine Sorgen, ich bin finanziell abgesichert und ich brauche kein Geld. Ich habe dir mein Aktfoto geschickt. Wenn Sie wirklich interessiert sind,
Dann finde mich auf der Seite, auf der ich mich registriert habe. Mein Profil ist an die E-Mail angehängt. Sie können mich dort auf id426681012 finden. Es ist absolut kostenlos.
In meinem Profil sehen Sie mehr meiner Fotos und meine Telefonnummer.
Bitte schreib mir nicht auf die Mail, da ich sehr selten Email benutze.
Ruf mich einfach an und wir werden telefonieren.
Ich werde auf deinen Anruf warten.
Evelina

„Evelina Apala’s ‚(Kein Betreff)‘“ weiterlesen

Kunstdiktatur – Wenn sie hilft, dann ja!

Der Deutsche ist für Extreme anfällig. Ich nehme mich da nicht aus, auch wenn ich mein Deutschsein beharrlich ignoriere. Doch seit meinem dritten Geburt-Tag vorheriges Jahr Ende November verzeichne ich aus mir heraus einen gewissen Wahn gegen die Dummheit. Und jedes Mal, wenn man mir versucht unterzujubeln, das Blödheit zum Alltagsgeschäft des Menschen gehört, sehne ich mich nach einem Schweinetreiber (Taser) und körperlicher Züchtigung. Gewalt gegen Geistes- und Verbalidioten ist eine Lösung!

„Kunstdiktatur – Wenn sie hilft, dann ja!“ weiterlesen